mehrere LED´s mit 5V schalten

hallo,
ich kenne mich nicht sehr gut mit dem arduino aus allerdings habe ich mal zwei fragen.
1.ich habe ein Projekt mit 20 Sensoren die an den arduino angeschlossen werden müssen und 20 mal 3 LED´s die dann ja nach sensor leuchten sollen. Also habe ich 20 Eingangssignale und 20 Ausgagngssignale. wie kann ich meinem arduino (den ich noch nicht gekauft habe) denn so erweitern das ich genügen freie Pin´s habe?

2.wie ich bis jetzt weiß gibt jeder pin max 5V aus doch wenn ich nun damit 3 LED´s schalten möchte die z.b alleine 2,1V brauchen kommt das ja nicht hin. wie könnte ich auch dieses Problem lösen?

schon mal danke an alle die mir helfen :slight_smile:

ULN2803 !?

MCP23017 ?

Oder vergleichbares...

Moin!

ich kenne mich nicht sehr gut mit dem arduino aus

Ich glaube, Du kennst Dich allgemein nicht gut mit Elektronik aus - naja, wird schon.

Projekt mit 20 Sensoren

Prima - welche Sensoren sind das, über welche Leitungslängen sprechen wir?

20 mal 3 LEDs

Wie ist das zu verstehen? Die 3 leuchten - wenn aktiv - immer gleichzeitig oder sollen die pro Sensor über 3 Stufen was anzeigen?

wie ich bis jetzt weiß gibt jeder pin max 5V aus doch wenn ich nun damit 3 LED´s schalten möchte die z.b alleine 2,1V brauchen kommt das ja nicht hin.

Siehe mein Einleitungssatz :confused:

Beschreib' bitte genau was Du da vorhast, mit dem Konzept wie Du Dir das vorstellst wird das nix.

Ein Mega2560 sollte genügend Pins haben

Aber ansonsten gilt:

Klaus_ww:
Beschreib' bitte genau was Du da vorhast, mit dem Konzept wie Du Dir das vorstellst wird das nix.

Hallo,

ich verstehe es so, dass er pro Ausgang, also pro Ausgangssignal immer 3 LEDs gleichzeitig leuchten lassen möchte. Das Ganze genau 20x. 20x3 LEDs kommen auf 20 Eingänge.

Problem ist, du kannst die 60 LEDs nicht mit den onboard 5V speisen. Selbst mit nur 10mA je LED wären das in Summe noch 600mA. Einfach zu viel. Du kannst jedoch 3 in Reihe schalten + Vorwiderstand, wenn du das 3er Pack mit der Arduino Versorgungsspannung speist. Du wirst dafür sowieso eine extra Spannungsversorgung benötigen, 7-9V. Wenn diese stabilisiert ist, hängste an jeden Ausgang einen Kleinsignaltransistor und schaltest die 3 in Reihe liegenden LEDs pro Ausgang.

Ein Mega hat die 40 Pins frei. hinten an der Doppelbuchse haste 28 Pins komplett frei. Wenn SPI nicht benutzt wird haste 32 frei. Der Rest ab Pin 2 aufwärts, LED13 lassen wir frei und dann weiter ab Pin 14. Das geht sich dafür auf.

Doc_Arduino:
Hallo,

ich verstehe es so, dass er pro Ausgang, also pro Ausgangssignal immer 3 LEDs gleichzeitig leuchten lassen möchte. Das Ganze genau 20x. 20x3 LEDs kommen auf 20 Eingänge.

Ich komme auf 20 AUSGÄNGE. Aber fragt mich jemand?

Auch ein Arduino MEGA hat das Problem daß auf den 5V keine 600mA zur Verfügung stehen.

Grüße Uwe

Hallo,

habe ich doch geschrieben. 20 Eingänge und 20 Ausgänge. An jedem Ausgang sind 3 LEDs angeschlossen. Ändert nichts an der Anzahl der Ausgänge.

Jetzt wäre es an der Zeit das sich der TO meldet!

Eine mögliche Alternative wären auch die WS2811, WS2812 o.ä. Damit könntest du die Leds auch mit einem Pin vom Arduino steuern und hättest noch die Möglichkeit die Farben durch den Arduino zu beeinflussen.

Du brauchst auf jeden Fall ein externes Netzteil (5 oder 12 Volt) je nach Stripe.

Dennoch fehlen immer noch weitere Informationen.

vorweg schon mal vielen dank das mir so viele Leute helfen wollen.
Tut mir leid das ich mich nicht klar genug ausgedrückt habe.
meine Projekt ist:

ich möchte einen Bierpongtisch bauen. Wer das nicht kennt ist nicht so schlimm. es geht darum, das auf jeder Seite des Tisches 10 Becher in form einer Pyramide angeordnet sind. ich möchte, das die LED´s unter dem Becher nur leuchten, wenn ein Becher auch darauf steht. also habe ich für jeden Becher einen Sensor( TCRT5000L) und 3 einzelne Led`s (entweder blau oder rot). Die zum Arduino müssen.

jetzt nochmal meine Frage:
ist es möglich 3 Einzelne LED´s mit einem Ausgang zu schalten ?
und welchen Arduino sollte ich mir für das Projekt zulegen?

wilko:
jetzt nochmal meine Frage:
ist es möglich 3 Einzelne LED´s mit einem Ausgang zu schalten ?
und welchen Arduino sollte ich mir für das Projekt zulegen?

Ja das ist möglich.
Du brauchst zum Schalten einen NPN-Transistor oder Mosfet.

Wie schon geschrieben, solltest du dafür einen Mega nehmen.
Das geht sicher auch mit anderer Hardware, wird aber komplizierter.

Und wie ich auch geschrieben habe, kannst du mit entsprechenden Leds alle an einen Pin hängen.

danke für deine Hilfe.
sind transistoren oder mosfet teuer ? ich brauche sie dann ja 20 mal

Pfennigkram, wenn du sie nicht gerade in der Apotheke holst

Um 3 Leds zu schalten, kannst du einen BC548 nehmen, der kostet bei Reichelt 0,03 €.
Dann noch die entsprechenden Widerstände je 0,10 €

Hi

wilko:
jetzt nochmal meine Frage:
ist es möglich 3 Einzelne LED´s mit einem Ausgang zu schalten ?
und welchen Arduino sollte ich mir für das Projekt zulegen?

zu 1 Ja, aaaber - der gesamte LED-Strom muß innerhalb der Spezifikationen der entsprechenden Arduino liegen.
Weiter muß dieser ganze Strom ggf. durch den bordeigenen Spannungswandler - ruck zuck gibt's Licht- und Toneffekte, vll. raucht's auch etwas
zu 2 Einen, mit mindestens 20 Eingängen - wenn Du noch was am Programmablauf einstellbar machen willst, auch mehr.

Für die LEDs kannst Du WS2812(B) nehmen, Die bekommst Du mit EINEM Pin Alle angesprochen.
Zumindest 16 dieser LED versorgt hier ein UNO ohne irgendwelche Erscheinungen direkt am Port (1x HIGH, 1x Data, 1x LOW ... quick & dirty :wink: ), wobei ich die wirkliche Stromaufnahme nicht gemessen habe - kann also sein, daß mein Uno recht großzügig ist und Es bei Dir raucht - auch hättest Du vier LEDs mehr.
Eine extra Versorgung (also Vdd der WS2812 separat mit 5V versorgen) schadet hier auf keinen Fall und entlastet Deinen Arduino.
Da brauchst Du dann auch keine Transistoren mit Basis-Widerständen und Vorwiderstände für die LEDs.

Zur Entscheidung, WELCHEN Arduino Du jetzt kaufen sollst: Ehrliche Meinung? Mehrere - von Jedem (Gängigem) ein Exemplar - bei mir sind Das derzeit Nano (5er Pack), Uno (auch 4 oder 5), Mega (3 Stück) - wobei ein Großteil der Arduino akut nur ein LCD-Display oder blinkende LEDs bedienen.
Diese drei Typen haben den Vorteil, per USB angesprochen werden zu können.
Einen Micro(oder Mini?) habe ich, glaube ich zumindest, hier auch noch irgendwo erstanden - Der geht aber wohl nur per ISP, da muß ich mich erst einlesen, wie ich die IDE über einen Programmer auf einen Arduino zugreifen lassen kann, oder ob Der wirklich 'gebrannt' wird - also als Arduino in der IDE entwickeln, und dann das HEX auf den Ziel-Chip brennen (geht mit einem ATtiny45/85 ja auch, 25 ist mir nicht bekannt, könnte auch zu wenig Speicher haben - ungetestet).

MfG

Du musst bei der Stromberechnung immer vom schlimmsten Fall ausgehen, wenn Du Deinen Arduino am Leben erhalten willst:

  1. Fall (Monochrome LED) 20x3 LED = 60 LED * 20 mA = 1,2A --> schafft der Arduino nicht, also externe 5V Versorgung
  2. Fall 20x2LED (RGB-5V-Streifen/Einzelled) = 60 LED * 60 mA = 3,6A --> externe Versorgung

Also egal wie, die LED solltest Du von einem externen Netzteil mit 5V versorgen, damit der Spannungsregler auf dem Arduoinoboard keine Rauchzeichen gibt.

Die externe Versorgung brauchst Du also immer.

Nimmst Du einzelne monochrome LED brauchst Du 60 Vorwiderstände, 20 Transistoren, 20 Basiswiderstände (oder 20 Gate Widerstände+20 Widerstände nach GND) und 20 Transistoren oder 20 FET und 20 Ausgänge --> wird wohl ein MEGA werden

Nimmst Du WS2812-LED-Streifen oder APA102 /106 brauchst Du ein einen oder 2 Arduino-Ausgänge zur Steuerung und das wars für die Ansteuerung.

Da tuts auch ein NANO von den Pins her (die Aalog-Pins (außer A6/7) können auch als ganz normale digitale Pins genutzt werden). Wenn Dir allerdings später noch Ideen kommen könnten, sollte es doch ein MEGA werden.

Die Entscheidung musst Du treffen. Die kann und wird Dir keiner abnehmen.

Gruß Tommy

wilko:
danke für deine Hilfe.
sind transistoren oder mosfet teuer ? ich brauche sie dann ja 20 mal

Ich nannte dir schon den ULN2803.

Jetzt muss ich doch mal nachfragen, was dir an denen nicht gefällt?

HotSystems:
Eine mögliche Alternative wären auch die WS2811, WS2812 o.ä. Damit könntest du die Leds auch mit einem Pin vom Arduino steuern und hättest noch die Möglichkeit die Farben durch den Arduino zu beeinflussen.

Du brauchst auf jeden Fall ein externes Netzteil (5 oder 12 Volt) je nach Stripe.

Die 12V WS2811 Strippen können immer nur 3 LED gemeinsam ansteuern, nicht jedes einzeln wie die 5V WS281x Strips.

angeommen ich schalte meine 20 ausgänge von den LED´s und nehme nur 2 led´s pro becher würde das dann auch ohne transistoren gehen ?

Wenn du für die Leds mit höherer Spannung, z.b. 9V, arbeitest, kannst du die 3 in Serie schalten und benötigst so nur 20 Vorwiderstände.

combie:
Ich nannte dir schon den ULN2803.

Jetzt muss ich doch mal nachfragen, was dir an denen nicht gefällt?

Ich befürchte der TO hat sich in seine Version verbissen und möchte nicht nach links oder rechts sehen.
Liegt evtl. an der mangelnden Erfahrung.