Stromversorgung Lüfter

Hey

ich würde gerne einen Lüfter (12V) mit PWM ansteuern. Ich habe ein Netzteil mit 24V zur Verfügung. Die 24V wollte ich mit einem DC/DC Wandler auf 12V schalten.
Die Stromversorgung macht mir jetzt aber etwas Probleme.
Den einzigen Wandler der im preislich akzeptablen Bereich liegt den ich gefunden habe hat als Ausgangsstrom nur 168mA.
Ich habe jetzt diesen Lüfter hier gefunden

der benötigt 108mA bei 12V.

Würde das hinhauen oder könnte es sein das zu hohe Anlaufströme das verhindern?

Falls nicht. Gibt es da noch alternativen? Das einzige was mir noch einfallen würde, wäre ein 12V NT ans Arduino zu hängen und die 12V direkt am Vin zu verwenden.

Scheint kein richtiger PWM Lüfter zu sein. Was du versuchen könntest.

Zunächst die 24V mit einem zB. Buck Konverter (gibts in der Bucht aus Frankfurt für ca 1,60€) um die Spannung auf 12V herunterzuregeln.

Nun steuerst du einen IRF540N Mosef mit dem Arduino wie folgt an.

Arduino PWM Pin mit einem ~1k Ohm Widerstand an den Gate des Mosfets anschließen. Ground vom Buck Konverter lötest du an den Source Pin. Den Drain Anschluss lötest du an den Lüfter (GND/Masse). Nun noch 12V direkt vom Buck Konverter an den Lüfter. Zwischen der Versorgungsspannung des Lüfters solltest du noch eine Diode schalten. An Drain, kommt noch ein 10k Widerstand nach Ground. Arduino und Buck Konverter Ground miteinander fertig. Sollte so gehen, findest aber im Internet genügend Beispiele. → Arduino IRF540N

http://pgdev.pighixxx.com/ABC/SET/s2.pdf

Seite 3

Geht aber auch mit 10k Widerstand und 1k, musst halt mal ausprobieren.

super dankeschön

Hätte nochmal eine Frage zu dem Anschluss eines 4 Pin Lüfters.
1 Pin an GND, einer an 12V, einer an Drain vom FET .
Wo schliesse ich den 4. Pin an? Der ist ja glaub ich vom Tachosignal. Kommt der dann direkt an einen AnalogIn vom Arduino?

Das Tachosignal ist ein Kollektor eines Transistors. Du brauchst einen Pullupwiderstand. Dann einfach auf einen Arduino-Eingang schalten. Du kannst auch den internen Pullup verwenden.
Die Massen von 12V und Arduino zusammenschalten.
Grüße Uwe

Alles klar. Danke

Gruß

zirkusaffe:
Hätte nochmal eine Frage zu dem Anschluss eines 4 Pin Lüfters.
1 Pin an GND, einer an 12V, einer an Drain vom FET .
Wo schliesse ich den 4. Pin an? Der ist ja glaub ich vom Tachosignal. Kommt der dann direkt an einen AnalogIn vom Arduino?

???

Also ein Lüfter, der von Haus aus bereits PWM selber kann (typische bei CPU Lüfter (4Pin)) wird es mit dem Arduino komplizierter, da dieser weit aus höhere Frequenzen für den reibungslosen Betrieb braucht. Der 3. Pin ist in der Regel das Tachosignal. Dieser ist auch bei 3 Pin Lüfter nur mit rausgeführt. Eine Regelung mit Hilfe des IRF sollte ausreichen. Die anderen können natürlich deutlich genauer und besser gesteuert werden, aber macht für die meisten Situationen keinen Sinn, wo es meist da rum geht, entweder laut volle Pulle, damit die gewünschte Kühlung erzielt wird, oder aber so leise wie Möglich geregelt ohne ein Überhitzung zu verursachen. Du solltest, bevor du deinen Sketch schreibst, einmal schaun, ab welchem Bereich dein Lüfter aus dem Stand anfängt zu drehen. Das sollte dann deine minimale PWM Frequenz + evtl etwas Reserve sein, bei niedriegeren Frequenzen solltest du PWM abschalten.

Wenn es dir darum geht, möglichst leise Laufen zu lassen:

  1. Minimale Frequenz für den Lüfter herausbekommen
    • eine TOleranz, 10% würde ich min. draufschlagen, da er je nach Alter nicht immer gleich bleibt.
  2. Im laufenden Betrieb auf den MinWert herunterfahren und Temperatur abwarten, steigt sie, nachregeln. Sinkt sie, Geschwindigkeit beibehalten oder so ausschalten

Gar nicht gesehen das du noch geschrieben hast.

Der Lüfter kann ruhig laut sein. Benötige 25kHz. Ich hab das dann über die Timer im Sketch gemacht, aber gestern noch den Hinweis hier bekommen das es auch Libraries dafür gibt.

Ich hab das ganze mal im Schaltplan dargestellt, da ich mir mit der Diode und FET nicht sicher bin.

Die Zeichnung ist fehlerbefahftet. Der Aduino kann nur ca 0,5kHz

Was stimmt an der Zeichnung nicht?

Man kann doch die Register vom Arduino umschreiben und damit eine höhere Frequenz erzeugen

Kannst auch den MOSFET einsparen und den Buck Converter an Pin 5 direkt schalten. Pin 5 ist beim LM2576 u. LM2596 On/Off und liegt zur normalen Funktion an Masse. Diese Verbindung unterbrichst du. Pin 5 kommt über einen 1k Widerstand an +, ein kleiner npn Transistor (z.B. BC546 - BC550) mit dem Emitter an Masse, Kollektor Pin 5, Basis 10K davor. Bei angesteuerter Basis arbeitet dann auch der Schaltregler. Habe ich mit einem LM2576, den ich zur KSQ umfunktioniert habe, so gehandhabt für eine Power-LED zum dimmen mit einem 555.

Gruß Gerald

nix_mehr_frei:
Kannst auch den MOSFET einsparen und den Buck Converter an Pin 5 direkt schalten. Pin 5 ist beim LM2576 u. LM2596 On/Off und liegt zur normalen Funktion an Masse. Diese Verbindung unterbrichst du. Pin 5 kommt über einen 1k Widerstand an +, ein kleiner npn Transistor (z.B. BC546 - BC550) mit dem Emitter an Masse, Kollektor Pin 5, Basis 10K davor. Bei angesteuerter Basis arbeitet dann auch der Schaltregler. Habe ich mit einem LM2576, den ich zur KSQ umfunktioniert habe, so gehandhabt für eine Power-LED zum dimmen mit einem 555.

Das klingt gut, danke für den Tipp.

Rein aus Interesse und vor allem für den Lerneffekt, wo liegen die Fehler die ich in dem Schaltplan gemacht habe?

Der Lüfter hat einen extra PWM Eingang so wie das aussieht. Dafür braucht du das nicht mit einem FET zu machen. FETs sind dazu da, die Betriebsspannung ein- und auszuschalten wenn man Lüfter mit nur 3 Anschlüssen hat.

Beim Tachosignal fehlt ein Pullup Widerstand. Das ist i.d.R. nur ein Open Kollektor Ausgang.

Und es stimmt zwar, dass die Arduino PWM standardmäßig nur ca. 500 Hz hat, womit solche Lüfter nicht klar kommen. Aber man kann das auch auf ca. 31 kHz erhöhen.

Serenifly:
Der Lüfter hat einen extra PWM Eingang so wie das aussieht. Dafür braucht du das nicht mit einem FET zu machen. FETs sind dazu da, die Betriebsspannung ein- und auszuschalten wenn man Lüfter mit nur 3 Anschlüssen hat.

Das ist gut, dann kann ich mir den ja sparen.

Beim Tachosignal fehlt ein Pullup Widerstand. Das ist i.d.R. nur ein Open Kollektor Ausgang.

Da wollte ich einen der internen Widerstände vom Arduino aktivieren, das hätte ich noch erwähnen sollen.