Arduino mit TFT wird heiß

Hallo,

ich betreibe in meinem momentanen Projekt ein 5" TFT an meinem Arduino.
Weiters betreibe ich eine RTC, einige Relais, Temp Sensor usw usw.

Da die Arduino Stromversorgung darüber bald überfordert war, habe ich alles an eine eigene 5V Spannungsquelle angeschlossen (common ground)

Für meine Relais Karte (und kleine Pumpen,..) brauche ich außerdem eine 12V Spannungsversorgung.

Alles lief einwandfrei, viele Stunden während der Programmierung. Nun wollte ich den Arduino erstmals an einem Netzteil betreiben und nicht am 5V USB Port meines Rechners.

Dazu verwendete ich gleich das 12V Netzteil, das ich ohnehin im Einsatz hatte. Funktioniert hat auch alles, zumindest einige Minuten - dann war der Arduino verdammt heiss und ich hab den Stecker gezogen.

Am 5V läuft alles einwandfrei.

Jetzt hab ich gelesen, den Arduino an 12V zu betreiben sei nicht optimal - 7V oder ähnlichem wären besser, aber ich hab eigentlich keine große Lust für ein Projekt gleich 3 verschiedene Netzteile zu verwenden.

Ideen?

dank euch

StepDown Wandler. Nehme ein 12V Netzteil was ausreichend Leistung mit sich bringt. Dann ein StepDown auf 5V einstellungen und den Uno direkt über 5V speisen. Achtung, beim Programmieren muss die Spannungsversorgung des Netzteils oder der Abgang des StepDown Regler unterbrochen werden.

Alternativ einen 2 StepDown nutzten und auf 7V einstellen. Diesen dann in VIN stecken. Am besten schließt du dann aber möglichst wenige bis garkeine Komponenten an 5V des Arduinos an.

NatroN:
aber ich hab eigentlich keine große Lust für ein Projekt gleich 3 verschiedene Netzteile zu verwenden.

Wieso 3 Netzteile? Du kannst die 5V auf dem 5V Pin des Arduino einspeisen. Dann kannst Du aber nicht gleichzeitig eine USB Kabel anstecken sonst gibt es Probleme zwischen den 5V von USB und 5V vom 5V Netzteil.

Grüße Uwe

Deswegen verwende ich für sowas eine Mega Variante mit eingebautem Schaltnetzteil statt einem Linearregler. Den kann man problemlos mit höheren Spannungen betreiben ohne dass er heiß wird.

Der Seeduino Mega scheidet hier wegen dem Formfaktor aus, aber es gibt noch das:
http://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=21&products_id=191
Die Buchsenleisten sind in der Tat etwas krumm verlötet, wenn auch nicht so extrem wie auf dem einen Bild. Aber ansonsten funktioniert er einwandfrei.

klingt interessant. Wo kann ich 5V einspeisen? Am VIN? Da steht doch mind. 7V?

Oder soll ich mir einen USB Stecker dranlöten an dem nur die 2 Power Pins belegt sind und den Arduino über USB bestromen?

lg

grade nochmal die antworten gelesen - man sollte meist 2 x lesen wenn man sich nicht sicher ist. :slight_smile:

Ich gehe also richtig in der Annahme, dass ich bei den PowerPins direkt am Arduino (also der Pin zwsichen 3.3V und GND) auch genausogut 5V EINspeisen kann?

das wäre ja ausgezeichnet.

Ja, wo 5V steht kannst du auch 5V einspeisen. Solltest aber darauf achten, dass du vor der ersten Betriebnahme auch wirklich 5V hast. Dein MCU ist in dem Moment nicht mehr gegen höhere Spannung (ZB falsch eingestellten StepDown geschützt).

Nenn mal die Leistungensdaten der einzelnen Komponenten. Dann kann man ggf. auch direkt einen passenden StepDown Wandler wählen den man nicht einstellen muss.

den genauen Stromverbrauch kann ich eigentlich nicht abschätzen

Betreibe eigentlich nur den Mega+Shield+5" Sainsmart TFT (jaa ich weiß :D)
o) RTC
o) PH Probe
o) 1 Temp Sensor
o) 16 fach Relais Karte (allerdings mit externer Stromversorgung)

Aber ich kann weder die einzelnen Komponenten und Sensoren - noch das gesamte Setup abschätzen.

Am schönsten wäre natürlich 1 12V Netzteil für alles zu verwenden, aber ich fürchte 1 x 12V und 1 x 5V muss ich betreiben. (So mach ichs im Moment ja auch, nur eben daweil noch zusätzlich 5V vom USB Anschluss des PCs)

Nein, du brauchst keine 2 oder mehr Netzteile. Du solltest das 12V Netzteil nur so groß auslegen, dass alles versorgt werden kann.

Aus den 12V machst du die kleineren Spannungen mit StepDown Wandlern.

klingt verlockend - nur dass ich mit dem StepDown Wandler keine Erfahrung habe.

Da muss mir ein Elektronik fuchs wie du schon auf die Sprünge helfen.

Für 12V setze ich im Moment ein 42W Netzteil ein. Das sollte doch 10x reichen um das alles zu befeuern.

Aber welchen Stepdown soll ich kaufen? Muss morgen eh zum Conrad - Leiterplatte und gehäuse holen - da würd sich das natürlich anbieten.

StepDown Wandler gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Aber wenn du schreibst, du GEHST zu Conrad, bist nicht zufällig aus Berlin?

Mal auf deine vorherige Frage zum Verbrauch einzugehen, die Relaiskarte, sagtest du ja, wird extern versorgt. Ein Temp-Sensor brauch so gut wie nix, PH Probe, was ich so gesehen habe ja noch weniger. Die RTC kommt auch mit Strom klar, den du mit Plastikschuhen auf Plastikteppich erzeugst.

Das 5" TFT, das ist durstiger. Ich nutze es am Due, der läuft ja mit 3V3, dort zieht nur das Display etwa 450mA.

Die Konstellation der Bauteile Die Du hast Funktioniert nicht bzw ist gefährlich.

Einen PT100 kann man nicht mit eineM Spannungsteiler auslesen. Dazu ist die Widerstandsänderung pro °C zu klein. Du brauchst eine Schaltung dafür.

Diese Relaiskarten sind nicht für 230V geeignet.

Ich verstehe auch Dein Problem nicht. Wenn du das Display mit 5V und die Relais mit 12v betreibst hast Du am Arduino kaum Stromverbrauch und desswegen sollte der Arduino (oder besser gesagt sein Spannungsstabilisator) kaum warm werden. Ich vermute da einen Schaltungsfehler.
Grüße Uwe

Beim C findest du solche Platinen nicht. Zwar hätte Conrad vielleicht die einzelnen Komponenten da, jedoch würde dass dennoch deutlich teurer werden.

Der sollte ausreichen.
http://www.exp-tech.de/Shields/Pololu-5V-600mA-Step-Down-Spannungsregler-D24V6F5.html

Ich hab keine Ahnung, was diese Displays so an Strom ziehen. Nehm am besten einen 2. dazu, der nur für das Display ist.

@ uwe:

Ich hab mich falsch ausgedrückt - ich betreibe nicht ALLES an externen 5V sondern alles AUSSER dem TFT+shield (also nur die Sensoren usw.) Mein TFT hängt direkt am Arduino. Und wenn sijjim schreibt, das alleine zieht bei ihm 450mA - dann will ich das gerne glauben)

Temperatur messe ich mit DS18B20 - mit Widerstand
Das Relais Modul ist für 250VAC 10A ausgelegt. Das steht auch auf den einzelnen Relais.

@sschultewolter:
EXP-Tech - mist. Genau von dort habe ich fast ALL meine Arduino Hardware. :slight_smile: Jetzt muss ich nochmal Versand berappen :slight_smile: Gefällt mir trotzdem besser als 2 Netzteile zu betreiben.

Versand ist bei exp-tech ja nicht so hoch. Bei 450mA kann man nur kopfschütteln, warum die Displays kein externen 5V Anschluss haben.

Was Uwe meint, nur weil vielleicht auf den Teilen 250VAC 10A steht, heißt das nicht, dass die dafür ausgelegt sind. Die maximale Spannung und Strom ist vom schwächsten Glied zu betrachten. Bei den China-Relais wäre dass ua. der dünne Querschnitt der Leiterbahnen.

NatroN:
Das Relais Modul ist für 250VAC 10A ausgelegt. Das steht auch auf den einzelnen Relais.

Daß auf den Relais das draufsteht heißt noch nicht, daß die Platine dafür ausgelegt ist ( Sicherheitsabstand zwischen spannungsführende Teile bzw Kriechstrecken, Leiterbahnquerschnitt) . Ich habe noch keine Beschreibung gesehen, die das schreibt. Die nehmen immer Bezug auf die Relais.

Grüße Uwe

Hallo,

also zumindest angepriesen wird es so als wärs für 230V gedacht - deswegen hab ich auch gar nicht weiter drüber nachgedacht.

Das "hungriste" was über eines dieser Relai geschalten werden soll ist ein Meanwell Netzteil mit Rund 260W für die Beleuchtung des beckens.

Wie soll ich nun damit umgehn? Darauf vertrauen, was der Ebay Shop schreibt oder mich doch besser nach anderen Relaismodulen umschaun?

Bin happy dieses Forum gefunden zu habe. Dank euch für die schnelle Hilfe

Wer mit 230V hantiert muss wissen was er tut, und ist selbst verantwortlich.
Daher kriegst du hier in der Richtung keine (brauchbaren) Tips, ausser "wenn du fragst, lass es lieber und nimm Funksteckdosen".

Dem Bild in deinem Link nach ist zumindest die Leiterbahnbreite zwischen Relais und Schraubanschluss angepasst. Und wenn du ein Relais nur mit ca. 1A belastest, ist eher die Frage der Spannungsfestigkeit / Abstand zwischen Leiterbahnen / Trennung vom 5V Bereich etc. interessant.

Hängt alles letztendlich auch davon ab, wie und wo du das Modul einbaust, etc.

Ein CE Zeichen kann erst das Ganze Projekt kriegen :wink:

michael_x:
Ein CE Zeichen kann erst das Ganze Projekt kriegen :wink:

Ein CE-Zertifizierung kann auch für Platinen erhalten werden. Beispiel dazu ist der Arduino UNO.
Bei der CE Zeritifizierung ist auch immer zu sehen auf welche CE-Direktive sich das CE Zeichen bezieht.
Grüße Uwe

Scheint besser gemacht zu sein als andere Relaisplatinen, auch wenn die Abstände zwischen den Relais-Pins zu knapp sind.
Ich weiß nicht welche Relaisplatine oder andere gute Lösung ich getrost empfehlen kann. Da sind einfach zuviele Sachen zu beachten.

Grüße Uwe