Autarker Postmelder: 3,3 V Spannungsversorgung und 100 mA für 5 Sekunden puffern

Hallo Community,

ich bastle mir gerade einen "Postmelder" mit ESP8266-01 und Reed-Schalter. Sobald die Klappe des Briefkastens aufgeklappt wird, wird über ein Reed-Wechsler der Stromkreis mit 2x 18650 Li-Ion Batterien (~8,3 V) und einen LDO Spannungsregler (3,3 V) geschlossen und der Controller sendet via MQTT ein Signal.
Da der Stromkreis nur für eine kurze Zeit geschlossen sein wird, brauche ich eine Art Puffer, um den Controller die Zeit zu geben, seine Nachricht zu schicken. Dies dauert in etwa 3-5 Sekunden.
Ich dachte, ich kann dies durch einen fetten Elko (1000 uF/2200 uF) machen, aber der Controller geht trotzdem sofort aus. Ich habe diesen vor und nach dem LDO geschaltet, keinen Unterschied. Vermutlich reicht die Zeit nicht aus, um den Elko soweit aufzuladen, dass er den uC versorgen kann.
Ich will ungern auf einen ESP8266 (Wemos D1 mini) gehen (Reed-Schalter als HW-Interrupt nutzen), da ich dann Platzprobleme bekomme.

Habt ihr Ideen, wie ich es nur mit dem ESP-01 hinbekommen könnte?

Mit einem p-Mosfet eine Selbsthaltung bauen: Die Briefkastenklappe schaltet ein, der ESP schaltet sich wieder aus, wenn er fertig ist...

Eine Selbsthalteschaltung habe ich für einen Arduino vor Zeit schon gebaut und die hat sich bewährt. Du kannst die sicher für den ESP-01 einfacher aufbauen.
Ist so als Bauvorschlag zu sehen.
Selbsthaltung1

Die Schaltung gefällt mir eigentlich ganz gut.
Klar, R7 und LED1 kann man weg lassen.
R5 auch (schätze ich)
R2 kann größer werden, zumindest bei 3,3V und 5V.

Der einzige, welcher mir Sorgen macht ist S1.
Der steht doch arg unter Feuer.
Angenommen C1 hätte einen ESR von 1Ω dann müsste der Taster 5A schalten. In der Spitze.
Ein einfacher kleiner Reed Kontakt macht da sicherlich Probleme.(ein Blick ins Datenblatt verschafft Klarheit)

HotSystems hat zwar eine gut funktionierende Schaltung gezeigt, die ich Dir wärmstens ans Herz legen möchte, ich möchte Dich aber auf einen Fehler aufmerksam machen.

Reed-kontakte können keine großen Ströme schalten (meist so um 100mA) . Wenn Du einen großen, entladenen Kondensator über den Reed laden willst und gleichzeitig das WIFI Modul versorgst, wird der Reed schnell kaputt gehen weil er überlastet wird.

Außerdem wenn Du ein Postkastl wie meines hast, bleibt die Klappe bei jeder CT offen und somit der ESP stromversorgt.
Das müßtest Du berücksichtigen und die Schaltung dahingehend ändern daß die Klappe einschaltet aber nicht betätigt hält.

Grüße Uwe

Ich habe mit der Schaltung bisher noch keine Probleme gehabt, da es ein einfacher und kleiner Elko ist. Und def. kann bei der Schaltung für den ESP einiges entfallen.
Sollte auch nur ein Denkanstoß sein. :wink:

die Idee ist super und so will ich das auch machen.
Ich bin nicht ganz so sicher in der Elektronik und habe mir das für meinen Zweck folgendermaßen gedacht:
Bild1

Gerne möchte ich die 8,3 V schalten, damit der Spannungsregler nicht permanent leichten Strom ziehen kann.
Der Reed Schalter kann einen Schaltstrom von 500 mA bei 10 W. Das sollte passen, so dass ich mit R2 eigentlich noch weiter runter gehen könnte.

Kann das meine Lösung sein?

Außerdem wenn Du ein Postkastl wie meines hast, bleibt die Klappe bei jeder CT offen und somit der ESP stromversorgt.

Ja, der ESP geht nach dem Senden in den Tiefschlaf.

Momentan ladest Du nur den C auf.
:wink:

Und solltest Du irgendwie den ESP einschalten, kannst Du Rauchzeichen zur Signalisierung des Posteingangs verwenden und gleichzeitig die Post Datenschutzgerecht sofort entsorgen.
Die LiPo Batterie kurzschließen mit dem Transistor IRLU024N mag diese gar nicht und antwortet mit Hitzeproduktion wobei Wahrscheinlich die Post mit abbrennt.

Grüße Uwe

ok, dann war der erste Versuch ein Schuss ins Klo bzw. wäre ein Schuss in den Briefkasten. Ein Briefkasten mit Rauchzeichen, statt Wifi MQTT, hat bestimmt noch keiner gemacht :wink:
Ich weiß tatsächlich nicht so richtig hin mit dem Transistor. Theoretisch müsste er doch genau das gleiche tun, was der Reed Schalter tun würde.

Brauch ich ein dritten Versuch?

Ehrlich gesagt auch der 2. Versuch.
Um den + Pol zu schalten braucht es einen P-MOSFET und eine Ansteuerung dieses mit ca der Batteriespannung. Bei 0V oder 3V ist er immer an.

Wie sieht der 3. Versuch aus?
Warum nimmst Du nicht die vorgeschlagene Schaltung anstatt ohne Elektronikkennisse eine neue zu erraten.

Grüße Uwe

die vorgeschlagene Schaltung erschien mir zu "professionell", mit zu vielen elektronischen Komponenten, die für mein "einfaches" Schalten zu überdimensioniert wirkte, da ich auch nur die Hälfe verstehe. Wieso werden so viele Widerstände und Transistoren benötigt?
Ich habe leider auch nicht alle Bauteile da ..an Transistoren nur einige IRLU24N und ein BUL128A rumliegen.

Hallo,
da der Briefkasten nicht 1000 Jahre laufen soll , könntest Du auch über eine Lösung mit 2 Miniatur-Relais nachdenken.

Mit dem Reedkontakt schaltest Du ein Relais ein, das hält sich selbst. Damit wird der Spannungsregler versorgt und der ESP kann dann laufen. Wenn der seine Arbeit erledigt hat schaltete er kurz das zweite Relais über einen Transistor ein und damit wird die Selbsthaltung des ersten Relais stromlos gemacht und es fällt wieder ab. Alles ist wieder aus. Für die Relais Freilaufdiode nicht vergessen.
Heinz
PS bitte nicht hauen :wink:

Danke @Rentner. Das ist auch eine gute Möglichkeit.

Ich habe jetzt alle Bauteile (aus der vorgeschlagenen Schaltung und das Releis) bestellt.
Und mal sehen... vielleicht werde ich mein "Rauch-Briefkasten-Melder" auch vorstellen :wink:

Die richtigen Bauteile kann man sich auch besorgen, so wie ein Relais.
Auch hatte ich geschrieben, dass man Bauteile sparen kann.
Und nötiges Wissen kann man lernen bzw. hier erfragen.
Und ich habe die Schaltung auf ein "Minimum" reduziert:
Selbsthaltung

Allerdings mit noch weniger Bauteilen arbeitet diese nicht mehr sicher.
Und sichere Funktion möchtest du doch haben, oder ?

Es gibt auch bistabile Relais mit 2 Spulen, die mit einem Spannungsimpuls (Reedkontakte) eingeschaltet werden und mit einem zweiten Spannungsimpuls auf der anderen Spule (ESP über einem Transistor (Transitor, Basiswiderstand und Freilaufdiode) ) ausgeschaltet wird. Vorteil: Stromerparnis da das Relais nicht dauernd versorgt werden muß.

Grüße Uwe

ein esp01 hat 14,3 × 24,8mm, ein esp-12E misst 24,0 × 16,0 mm - meiner Meinung nach können diese Unterschiede kaum ausschlaggeben sein.

Andererseits meine Variante wäre ohnehin nur den esp in Deepsleep zu schicken und bei öffnen der Klappe einen Reset auszulösen, ESP sendet und schickt sich dann wieder in den Deepsleep

Es gibt ja auch den ESP-01F mit nur 11mm x 10mm Abmessung, wenn es sehr klein werden soll.

Aber Achtung, das ist kein ESP8266, sondern "nur" ein ESP8285 !

könnte man den reedkontakt nicht einfach mit einem transistor brücken?
müsste sich vom strom her doch aus gehen?