COM-Port "festnageln"

Hallo,

ist es möglich, den COM-Port mit einem Gerät fest zu verbinden? Habe das Problem, wenn ich den AVR ISP Programmer anschließe, und es nicht der gleiche physikalische USB-Port ist, dass dieser sich als neuer COMx registriert.

Das dürfte kein Problem sein. Unter XP hab ich jedem Arduino einen “eigenen” COM Port zugewiesen.

http://www.akkuline.de/Blog/post/Com-Port-bei-RS232-USB-Adapter-andern.aspx

hi,

ein ISP braucht eigentlich keinen com-port. und mein atmel MKII bekommt auch keinen. vielleicht bekommt Dein gerät ja einen zugewiesen, aber ich denke, beim upload des programms ist das egal (bin mir bei Deinem ISP natürlich nicht sicher).

gruß stefan

So wie Scherheinz habe ich das schon gemacht, jedoch bei Win8.1. Das passt ja soweit auch.
Ich habe den AVR DIAMEX. Der benötigt defentiv einen COM-Port, bzw. belegt einen. Muss diesen auch in Atmel Studio auswählen, wenn ich den STK500v2 auswähle.

Ich hab gerade nochmal umgesteckt, er merkt sich nur den COM Port für den einen physikalischen USB Anschluss.

Programmer in USB1 -> COM3

Stecke ich nun den Programmer aus USB 1 und stecke ihn in USB2 -> COM4
Stecke ich nun wieder erneut nach USB1 um -> COM3

Hallo,

in Win7 vermutlich auch Win8 kann man im Gerätemanager unter den Eigenschaften des USB-Serial-Adapters den COM-Port einstellen. Dazu nimmt man die Registerkarte Anschlusseinstellungen und wählt den Punkt "Erweitert".

Und wenn du mal einen unüblichen Port zuweist z.b. 23 oder so. Einfach einen der nie vom System selbst vergeben wird

@Theseus: Das hatte ich doch gemacht

@ScherHeinz: Den Sinn dahinter versteh ich nicht.
Wenn der Progger an dem richtigen USBPort wieder angeschlossen wird, hat er auch wieder den gleichen Port. Somit sehe ich den Sinn nicht dahinter

sschultewolter:
@Theseus: Das hatte ich doch gemacht.

Dann kannst du doch immer den selben Port zuweisen.

@ScherHeinz: Den Sinn dahinter versteh ich nicht.
Wenn der Progger an dem richtigen USBPort wieder angeschlossen wird, hat er auch wieder den gleichen Port. Somit sehe ich den Sinn nicht dahinter

Windoof sucht beim Einstecken nach dem nächsten freien virtuellen Com Port, je nachdem welche vorher schon belegt sind bekommt der Progger den ersten verfügbaren.Egal an welchen physikalischem Anschluß er steckt.
ScherHeinz gibt dem System defaultmässig eine hohe Port Nummer, um die Sicherheit zu erhöhen das die nicht belegt ist.

Unter Linux gibt es dazu die udev rules in denen man eindeutig definieren kann, wie die Devices einhängt werden.
Windoof kann das wohl nicht, auch in der 8 Variante, dafür hat es schöne Kacheln :fearful:

Hallo,

bei dem Verhalten liegt es auch daran, wie der FTDI Chip intern konfiguriert ist (Seriennummernvergabe).
Wenn da die Standardeinstellungen drin sind, wird bei jedem einstecken in einen anderen USB-Port am PC der Treiber neu installiert und ein "neuer" virtueller COM-Port vergeben.

Grüße,
Jürgen

rudirabbit:

@ScherHeinz: Den Sinn dahinter versteh ich nicht.
Wenn der Progger an dem richtigen USBPort wieder angeschlossen wird, hat er auch wieder den gleichen Port. Somit sehe ich den Sinn nicht dahinter

Windoof sucht beim Einstecken nach dem nächsten freien virtuellen Com Port, je nachdem welche vorher schon belegt sind bekommt der Progger den ersten verfügbaren.Egal an welchen physikalischem Anschluß er steckt.
ScherHeinz gibt dem System defaultmässig eine hohe Port Nummer, um die Sicherheit zu erhöhen das die nicht belegt ist.

Unter Linux gibt es dazu die udev rules in denen man eindeutig definieren kann, wie die Devices einhängt werden.
Windoof kann das wohl nicht, auch in der 8 Variante, dafür hat es schöne Kacheln :fearful:

Genauso meinte ich das. Ich benutze einen Lenovo Laptop mit Dockingstationund XP und bekomme öfter Probleme wenn ich einen Arduino in die Dockingstation einstecke. Er wird erkannt, bekommt auch dauernd einen anderen Port zugewiesen und Daten vom Arduino kommen am PC einfach nicht an. Schließe ich alles direkt an den Laptop funktioniert es bestens.

Windows sucht aber nur nach dem nächsten freien virtuellen COM-Port, wenn das Gerät noch nie in dem Physikalischen USB Port war. Wenn er beretis in diesem Port war, nimmt er automatisch den alten COM-Prt.

Das habe ich mit meinem Daimex auch gemacht und ihm einen festen Port 3 zugewiesen.
GeräteManager-> Anschlüsse-> Daimex-> Anschlusseinstellung-> com 3-> ja, festlegen.
Wird immer mit com 3 erkannt, egal in welchem Port er sich befindet. Geht mit allem Arduinos und Programmern.
Ich verwende Win7 Home 32bit und Pro 64bit.

MfG Marco