Ersatz Fahrrad Computer durch Uno

Gibt es einen fertigen Code um den Fahrrad Computer durch einen Uno zu ersetzen? Kann diesbezüglich nichts finden.

Micky

-Micky: Gibt es einen fertigen Code um den Fahrrad Computer durch einen Uno zu ersetzen? Kann diesbezüglich nichts finden.

Einen 4-Euro-Fahrradcomputer durch einen Arduino zu ersetzen klingt ein bischen danach, ein Stück Kaminholz durch ein Bündel 20-Euro-Scheine zu ersetzen. ;)

Klingt für mich irgendwie, als wenn es dafür nicht wirklich einen Bedarf gibt. Aber mal kurz gegoogelt, es scheint tatsächlich einige unentwegte zu geben: http://www.instructables.com/id/Arduino-Bike-Speedometer/ Sieht ein bisschen klobiger als ein normaler Fahrradcomputer aus. Und braucht häufiger mal einen Batteriewechsel als ein normaler Fahrradcomputer. Sieht auch nicht so richtig wasserfest aus wie ein normaler Fahrradcomputer.

Aber sicher ein schönes Bastelobjekt, wenn man noch einen teuren, klobigen, batteriefressenden Schönwetter-Fahrradcomputer braucht. ;)

Geau das was ich suche.

Mir geht es um den Code. Ein Fahrradcomputer muß ja nicht zwangsweise am Fahrrad sein. Ich hab einen, statt Tacho, am Motorrad. Und wetterfest einbauen ist kein Problem.

Na ja, und Strom auch nicht.

Micky

-Micky: Mir geht es um den Code. Ein Fahrradcomputer muß ja nicht zwangsweise am Fahrrad sein. Ich hab einen, statt Tacho, am Motorrad. Und wetterfest einbauen ist kein Problem.

Na ja, und Strom auch nicht.

Der Code ist bei der Instructables-Anleitung unter Step-11 abgedruckt.

Na dann viel Spaß beim TÜV mit Deinem aufgerüsteten Oldtimer!

jurs:

-Micky: Mir geht es um den Code. Ein Fahrradcomputer muß ja nicht zwangsweise am Fahrrad sein. Ich hab einen, statt Tacho, am Motorrad. Und wetterfest einbauen ist kein Problem.

Na ja, und Strom auch nicht.

Der Code ist bei der Instructables-Anleitung unter Step-11 abgedruckt.

Na dann viel Spaß beim TÜV mit Deinem aufgerüsteten Oldtimer!

Solange der Fahrrad Computer eine Beleuchtung hat die über das Bordnetz gespeist wird, ist das legitim. Ohne Beleuchtung aber nicht.

Danke für den Hinweis auf Step 11.

Was muß man denn ändern das der statt Inch und MPH Zentimeter und Km/h nimmt?

Micky

ohne den Quellcode jetzt angesehen zu haben, könntest du die Werte vorm Ausgeben einfach umrechnen. Nach dem Motto: lcd.Print(mph*1,60934); Das wäre die einfachste Lösung. Ansonsten musst du halt die Bezugsgrößen im Quellcode ändern und die Berechnung entsprechend anpassen.

-Micky: Solange der Fahrrad Computer eine Beleuchtung hat die über das Bordnetz gespeist wird, ist das legitim. Ohne Beleuchtung aber nicht.

Ich kenne die genauen TÜV-Vorschriften nicht, aber wenn es Vorschrift ist, dass am Tacho die Beleuchtung automatisch angeht wenn die Beleuchtung am Fahrzeug eingeschaltet wird, mußt Du den Sketch etwas ändern. Denn die Anleitung sieht einen manuell betätigten Schalter zum Einschalten der Tachobeleuchtung vor. Oder Du läßt den Schalter weg und fährst dauernd mit beleuchtetem Tacho. Da die Hintergrundbedleuchtung fast aller LCD-Zeilen aus LEDs besteht, gibt es ja keine Gefahr durchgebrannter Glühlämpchen.

-Micky: Was muß man denn ändern das der statt Inch und MPH Zentimeter und Km/h nimmt?

Man braucht eine andere Formel für km/h.

Ich habe ürbrigens gerade mal reingeschaut in den Code. Den Code kannst Du so leider nicht gebrauchen, da der nur bei fahrradtypischen Geschwindigkeiten funktioniert. So wie er da steht, funktioniert der Code bis 10 Radumdrehungen pro Sekunde. Bei einem Fahrrad mit Radumfang 2,20m wären das 22 m/s = 22*3,6= 79,2 km/h Bei Motorrädern mit kleineren Rädern weniger. Das reicht zwar für Fahrräder aus, aber nicht für Motorräder.

Man kann zwar das Limit hochsetzen durch Runtersetzen von int maxReedCounter = 100;//min time (in ms) of one rotation (for debouncing) auf z.B. int maxReedCounter = 25;//min time (in ms) of one rotation (for debouncing)

Dann wäre man auf max. 40 Radumdrehungen pro Sekunde, bei 20" Radgröße = 160 cm Radumfang wären das 40*1,6 m//s = 64 m/s = 64*3,6 = 230 km/h Reicht das als anzeigbare Höchstgeschwindigkeit?

Im Zweifelsfall kann man natürlich auch einen anderen Code programmieren.

Ja, ist dann mehr als ausreichend.

Danke schön für die Mühe.

Micky

Habe folgenden Code:

// include the library code:
#define LCD_WIDTH 16                    //Anzahl Spalten des Display (16)
#define LCD_HEIGHT 2                    //Anzahl Zeilen des Display (2)

#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(8, 9, 4, 5, 6, 7);

int reedPin = 1;    //analog input, but could also be digital
int circleNum = 0;
float wheelDiameter = 18;
float wheelC = 3.14 * wheelDiameter;
float kilometers = 0;
float speedometer = 0;
float KPH = 0;
int reedTime;
int reedTimeDelta;
boolean reedOn = false;

void setup(){
  Serial.begin(9600);
  reedTime = millis();
}

void loop(){
  
  checkReed();
  getSpeed();
  }

void checkReed(){
  int r = analogRead(reedPin);
  if(r > 10 && reedOn == false){
    reedOn = true;
    reedTimeDelta = millis() - reedTime;
    reedTime = millis();
    circleNum++;
   
   //prints all metrics when magnet passes switch
    printAll();
  }
  else if (r < 10 && reedOn){
    reedOn = false;
  }
}

void getSpeed(){
  speedometer = wheelC/reedTimeDelta;
  //MPH = speedometer * 22.369; 
  KPH = speedometer * 36; 
}

void printAll(){
  lcd.begin(LCD_WIDTH, LCD_HEIGHT,2);
  lcd.setCursor(0, 0);
  lcd.print("Kilometer");
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print(KPH, 2);
}

Funktioniert auch, nur gehen die Kilometer nach Radstillstand nicht auf Null. Es wird die letzte Geschwindigkeit angezeigt. Was bitte kann man denn da machen?

Micky

Hallo Micky,

hab deinen Code kurz "quer gelesen" und was mir auffällt: Die Geschwindigkeit wird durch deine checkReed-Funktion nur berechnet und angezeigt, wenn ein Kontakt kommt: if (r>10)... Bau doch noch sowas in der Art ein: if (millis()-reedTime > 3000) Also "ist die letzten 3 Sekunden kein Signal gekommen?" Falls ja, kannst die Geschwindigkeit auf 0 setzen.

Nur so ein Vorschlag...

ulli.

-Micky:
Habe folgenden Code:
int r = analogRead(reedPin);

Einen schnell vorbeihuschenden Reedkontakt mit analogRead auszuwerten finde ich ja etwas abenteuerlich.

Ich habe Dir mal einen neuen Sketch gemacht, der stattdessen die Impulse vom Reedkontakt digital auswertet, mit Zählung in einer Interruptroutine. Die Aktualisierung erfolgt exakt einmal pro Sekunde, unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit. Und auf 0 runter geht mein Sketch auch.

Der Sketch ist für ein Keypad-Shield, wie Du es offenbar auch verwendest.
Reedkontakt einfach direkt zwischen GND und digital Pin-2 anschließen.
(Nur die digitalen Pins 2 und 3 sind am Uno Interruptfähig und können mit meinem Sketch verwendet werden)

Die messbare Maximalgeschwindigkeit entspricht 40 Radumdrehungen pro Sekunde.

Teste mal, ich habe hier zwar ein LCD-Keypad Shield, aber keinen Reedkontakt zum Testen verfügbar.

//Anzahl Spalten des Display (16)
#define LCD_WIDTH 16

//Anzahl Zeilen des Display (2)
#define LCD_HEIGHT 2

// Pin für Reed-Kontakt, Digital-2 für Interrupt 0
#define REEDPIN 2

// Hardware-Interrupt für den Reed-Pin
#define REEDINTERRUPT 0

// Radumfang in mm
#define RADUMFANG 1540


#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(8, 9, 4, 5, 6, 7);


void setup(){
  lcd.begin(LCD_WIDTH, LCD_HEIGHT);
  pinMode(REEDPIN, INPUT_PULLUP); // Reedkontakt direkt und ohne Widerstand angeschlossen  
  attachInterrupt(REEDINTERRUPT, reedISR, FALLING);
}

volatile byte reedCountSum;
volatile long reedMillisSum;

unsigned long lastReedMillis;

void reedISR()
{
  if (millis()-lastReedMillis>=25)  // 25ms entspricht max. 40 Radumdrehungen pro Sekunde
  {
    reedCountSum++;                 // eine Radumdrehung zählen
    reedMillisSum+=millis()-lastReedMillis;   // Zeit addieren
    lastReedMillis=millis();       // Zeit merken
  }
}

unsigned long gesamtUmdrehungen;

void tachoAnzeige()
{
  byte umdrehungen;
  unsigned long zeit;
  float kph, kilometer;
  char buffer[10];
  noInterrupts();            // Interrupts sperren
    umdrehungen=reedCountSum;// Zählvariable umkopieren
    reedCountSum=0;          // Zählvariable auf 0 zurücksetzen
    zeit=reedMillisSum;      // Zeitzähler umkopieren
    reedMillisSum=0;         // Zeitzähler auf 0 zurücksetzen
  interrupts();              // Interrupts wieder zulassen
  gesamtUmdrehungen+= umdrehungen; // Aufsummieren aller Radumdrehungen
  kilometer=(float)gesamtUmdrehungen*(float)RADUMFANG/1000000.0; // Fahrtkilometerzähler
  if (umdrehungen>0)
    kph=float(RADUMFANG)*(float)umdrehungen/(float)zeit*3.6;
  else
    kph=0.0;  
  lcd.setCursor(0, 0);
  dtostrf(kilometer,9,3,buffer);
  lcd.print(buffer);
  lcd.print(" km");
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print("KM/H ");
  dtostrf(kph,5,1,buffer);
  lcd.print(buffer);
}


unsigned long letzteSekunde=0;
void loop()
{
  unsigned long dieseSekunde=millis()/1000;
  // Tachoanzeige wird genau einmal pro Sekunde aktualisiert
  if (letzteSekunde != dieseSekunde)
  {
    tachoAnzeige();
    letzteSekunde=dieseSekunde;
  }
}

Zur besseren Kontrolle, ob auch alles stimmt, habe ich auch eine metergenaue Fahrtstreckenzählung seit dem letzten Reset eingebaut. Falls die Geschwindigkeitsanzeige fehlerhaft arbeitet, z.B. mögliches Kontaktprellen nicht ausreichend unterdrückt, würde man es daran erkennen, dass die gemessene Fahrtstrecke fehlerhaft ist. Ob eine gemessene Fahrtstrecke fehlerhaft gemessen wird, kann man leicht feststellen, indem man eine Strecke bekannter Länge abfährt und vergleicht.

Wenn der Tacho dann soweit OK läuft, könnte man noch die Anzeige verbessern. Und zwar kann man bei der Ausgabe von “nur Ziffern” die einfachen 1602 LCDs auch programmieren, “large digits”, also große Zahlen über zwei Zeilen auszugeben. So wie hier im Youtube-Video zu sehen:

Da könnte mann dann also eine Tachoanzeige machen, die nur die Geschwindigkeit in grossen Zahlen anzeigt und sonst nichts. Gross wegen der leichteren Ablesbarkeit bei möglicherweise vorhandenen Vibrationen.

Ganz lieben Dank für den Code und die Mühe die Du dir gemacht hast.

Der Code funktioniert. Erstmal nur am Schreibtisch getestet. Ich muß erst mal sehen wie ich das am Moped anbauen kann.

Die Idee mit den Großen Zahlen ist nicht schlecht. Ich hab das hier mit mal ausprobiert: http://forum.arduino.cc/index.php/topic,8790.0.html und die entsprechenden Codeteile in das Programm kopiert. Nur wenn ich dann die Anzeige in groß haben will, dann gibt es eine Fehlermeldung beim compilieren: Invalid conversion from “char*” to “byte”

//Anzahl Spalten des Display (16)
#define LCD_WIDTH 16

//Anzahl Zeilen des Display (2)
#define LCD_HEIGHT 2

// Pin für Reed-Kontakt, Digital-2 für Interrupt 0
#define REEDPIN 2

// Hardware-Interrupt für den Reed-Pin
#define REEDINTERRUPT 0

// Radumfang in mm
#define RADUMFANG 1540


#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(8, 9, 4, 5, 6, 7);

// build 2-line digit font data array
// Digits are 3 characters wide.
byte bignums[10][2][3] = {
// Define which characters to use for each number. 255 is a solid block; 254 is a space  
// The format is { {TopLeft, TopMiddle, TopRight}, {BottomLeft, BottomMiddle, BottomRight} }
 { {255, 0, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "0"
 { {0, 255, 254}, {1, 255, 1} },          // data to display "1"
 { {2, 2, 255}, {255, 1, 1} },            // data to display "2"
 { {0, 2, 255}, {1, 1, 255} },            // data to display "3"
 { {255, 1, 255}, {254, 254, 255} },      // data to display "4"
 { {255, 2, 2}, {1, 1, 255} },            // data to display "5"
 { {255, 2, 2}, {255, 1, 255} },          // data to display "6"
 { {0, 0, 255}, {254, 255, 254} },        // data to display "7"
 { {255, 2, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "8"
 { {255, 2, 255}, {254, 254, 255} }       // data to display "9"
};

void setup(){
  
  // turn on DigitalPin 13 LED to signal that the custom characters have been loaded into the LCD  
  pinMode(13, OUTPUT);
  loadchars();
  digitalWrite(13, HIGH);
  
  lcd.begin(LCD_WIDTH, LCD_HEIGHT);
  pinMode(REEDPIN, INPUT_PULLUP); // Reedkontakt direkt und ohne Widerstand angeschlossen  
  attachInterrupt(REEDINTERRUPT, reedISR, FALLING);
}

volatile byte reedCountSum;
volatile long reedMillisSum;

unsigned long lastReedMillis;

void reedISR()
{
  if (millis()-lastReedMillis>=25)  // 25ms entspricht max. 40 Radumdrehungen pro Sekunde
  {
    reedCountSum++;                 // eine Radumdrehung zählen
    reedMillisSum+=millis()-lastReedMillis;   // Zeit addieren
    lastReedMillis=millis();       // Zeit merken
  }
}

unsigned long gesamtUmdrehungen;

void tachoAnzeige()
{
  byte umdrehungen;
  unsigned long zeit;
  float kph, kilometer;
  char buffer[10];
  noInterrupts();            // Interrupts sperren
    umdrehungen=reedCountSum;// Zählvariable umkopieren
    reedCountSum=0;          // Zählvariable auf 0 zurücksetzen
    zeit=reedMillisSum;      // Zeitzähler umkopieren
    reedMillisSum=0;         // Zeitzähler auf 0 zurücksetzen
  interrupts();              // Interrupts wieder zulassen
  gesamtUmdrehungen+= umdrehungen; // Aufsummieren aller Radumdrehungen
  kilometer=(float)gesamtUmdrehungen*(float)RADUMFANG/1000000.0; // Fahrtkilometerzähler
  if (umdrehungen>0)
    kph=float(RADUMFANG)*(float)umdrehungen/(float)zeit*3.6;
  else
    kph=0.0;  
  lcd.setCursor(0, 0);
  dtostrf(kilometer,9,3,buffer);
  lcd.print(buffer);
  lcd.print(" km");
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print("KM/H ");
  dtostrf(kph,5,1,buffer);
  printbigchar(buffer); //Zeile mit der Fehlermeldung
}


unsigned long letzteSekunde=0;
void loop()
{
  unsigned long dieseSekunde=millis()/1000;
  // Tachoanzeige wird genau einmal pro Sekunde aktualisiert
  if (letzteSekunde != dieseSekunde)
  {
    tachoAnzeige();
    letzteSekunde=dieseSekunde;
  }
}
void loadchars() {                        // This subroutine programs the custom character data into the LCD
  lcd.command(64);
// Custom character 0
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 1
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  
// Custom character 2
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  
// Custom character 3
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  
// Custom character 4
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 5
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 6
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 7
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
 
  lcd.home();
}
 void printbigchar(byte digit, byte col) { // This subroutine prints the big font characters on the LCD screen
 if (digit > 9) return;                   // anything above 9 gets rejected
 for (int i = 0; i < 2; i++) {            // count i from 0 to 1
   lcd.setCursor(col*4 , i);              // set LCD cursor at correct point
   for (int j = 0; j < 3; j++) {          // count j from 0 to 2
     lcd.write(bignums[digit][i][j]);     // write proper block to LCD from array
   }
   lcd.write(254);                        // write an empty space
 }
 
 lcd.setCursor(col + 4, 0);               // move the cursor to the top line, col + 4
}

Ich habe drangeschrieben welche Zeile gemeint ist.

Micky

printbigchar(buffer);    gibts ja auch nicht.

Was du hast ist void printbigchar(byte digit, byte col)

Da fehlt noch die Funktion

void printbigchar(buffer) {
for (byte c = 0; c<4; c++)
  printbigchar(buffer[c], c);
}

oder so ähnlich…

-Micky:
Nur wenn ich dann die Anzeige in groß haben will, dann gibt es eine Fehlermeldung beim compilieren: Invalid conversion from “char*” to “byte”

Korrigierter Code für einen “Big Digit Tacho” anbei.

//Anzahl Spalten des Display (16)
#define LCD_WIDTH 16

//Anzahl Zeilen des Display (2)
#define LCD_HEIGHT 2

// Pin für Reed-Kontakt, Digital-2 für Interrupt 0
#define REEDPIN 2

// Hardware-Interrupt für den Reed-Pin
#define REEDINTERRUPT 0

// Radumfang in mm
#define RADUMFANG 1540


#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(8, 9, 4, 5, 6, 7);

// build 2-line digit font data array
// Digits are 3 characters wide.
byte bignums[10][2][3] = {
// Define which characters to use for each number. 255 is a solid block; 254 is a space  
// The format is { {TopLeft, TopMiddle, TopRight}, {BottomLeft, BottomMiddle, BottomRight} }
 { {255, 0, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "0"
 { {0, 255, 254}, {1, 255, 1} },          // data to display "1"
 { {2, 2, 255}, {255, 1, 1} },            // data to display "2"
 { {0, 2, 255}, {1, 1, 255} },            // data to display "3"
 { {255, 1, 255}, {254, 254, 255} },      // data to display "4"
 { {255, 2, 2}, {1, 1, 255} },            // data to display "5"
 { {255, 2, 2}, {255, 1, 255} },          // data to display "6"
 { {0, 0, 255}, {254, 255, 254} },        // data to display "7"
 { {255, 2, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "8"
 { {255, 2, 255}, {254, 254, 255} }       // data to display "9"
};

void loadchars() {                        // This subroutine programs the custom character data into the LCD
  lcd.command(64);
// Custom character 0
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 1
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  
// Custom character 2
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  lcd.write(byte(B11111));
  
// Custom character 3
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  
// Custom character 4
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B01110));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 5
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 6
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  
// Custom character 7
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
  lcd.write(byte(B00000));
 
  lcd.home();
}

void printbigchar(byte digit, byte col) { // This subroutine prints the big font characters on the LCD screen
 if (digit > 9) return;                   // reject anything above 9
 for (int i = 0; i < 2; i++) {            // count i from 0 to 1
   lcd.setCursor(col*4 , i);              // set LCD cursor at correct point
   for (int j = 0; j < 3; j++) {          // count j from 0 to 2
     lcd.write(bignums[digit][i][j]);     // write proper block to LCD from array
   }
   lcd.write(254);                        // write an empty space
 }
 lcd.setCursor(col + 4, 0);               // move the cursor to the top line, col + 4
}


void setup(){
  pinMode(REEDPIN, INPUT_PULLUP); // Reedkontakt direkt und ohne Widerstand angeschlossen  
  lcd.begin(LCD_WIDTH, LCD_HEIGHT);
  loadchars();
  attachInterrupt(REEDINTERRUPT, reedISR, FALLING);
}

volatile byte reedCountSum;
volatile long reedMillisSum;

unsigned long lastReedMillis;

void reedISR()
{
  if (millis()-lastReedMillis>=25)  // 25ms entspricht max. 40 Radumdrehungen pro Sekunde
  {
    reedCountSum++;                 // eine Radumdrehung zählen
    reedMillisSum+=millis()-lastReedMillis;   // Zeit addieren
    lastReedMillis=millis();       // Zeit merken
  }
}

unsigned long gesamtUmdrehungen;

void tachoAnzeige()
{
  byte umdrehungen;
  unsigned long zeit;
  float kph, kilometer;
  int kphRounded;
  char buffer[10];
  noInterrupts();            // Interrupts sperren
    umdrehungen=reedCountSum;// Zählvariable umkopieren
    reedCountSum=0;          // Zählvariable auf 0 zurücksetzen
    zeit=reedMillisSum;      // Zeitzähler umkopieren
    reedMillisSum=0;         // Zeitzähler auf 0 zurücksetzen
  interrupts();              // Interrupts wieder zulassen
  gesamtUmdrehungen+= umdrehungen; // Aufsummieren aller Radumdrehungen
  kilometer=(float)gesamtUmdrehungen*(float)RADUMFANG/1000000.0; // Fahrtkilometerzähler
  if (umdrehungen>0)
    kph=float(RADUMFANG)*(float)umdrehungen/(float)zeit*3.6;
  else
    kph=0.0;  
  /*  
  lcd.setCursor(0, 0);
  dtostrf(kilometer,9,3,buffer);
  lcd.print(buffer);
  lcd.print(" km");
  lcd.setCursor(0, 1);
  lcd.print("KM/H ");
  dtostrf(kph,5,1,buffer);
  */
  kphRounded=int(kph+0.5); // auf ganze kph gerundet
  // Ausgabe kph in grossen Ziffern
  kphRounded = kphRounded % 1000;       // drop any digits above 999
  printbigchar(kphRounded / 100,0);     // print the speed hundreds
  kphRounded = kphRounded % 100;        // drop any digits above 99
  printbigchar(kphRounded/10,1);        // print the speed tens
  kphRounded = kphRounded % 10;         // drop any digits above 9
  printbigchar(kphRounded,2);           // print the speed ones
  lcd.setCursor(12, 1);
  lcd.print("km/h");
}


unsigned long letzteSekunde=0;
void loop()
{
  unsigned long dieseSekunde=millis()/1000;
  // Tachoanzeige wird genau einmal pro Sekunde aktualisiert
  if (letzteSekunde != dieseSekunde)
  {
    tachoAnzeige();
    letzteSekunde=dieseSekunde;
  }
}

Für die Ausgabe der Fahrkilometer ist in dem Fall ein bischen wenig Platz, denn Du hast ein 16x2 Display und wo Du den Code herhast wurde ein 20x2 Display verwendet. Aber wenn Du auf Nachkommastellen bei den Kilometern verzichtest, könnte man auch die gefahrenen Kilometer (seit Einschalten) noch mit ausgeben.

Wie machst Du das? Ich brech mir hier echt einen ab und die große Schrift funktioniert nicht. Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das mit dem LCD Shield mache ich nur, weil ich momentan keinen I2C Adapter für ein Einzel Display mehr habe. Nehme ich gerne zum Testen.

Mal sehen was ich für ein Display nehme. Problem bei denen ist ja das ablesen bei Sonne.

Micky

Gut, habe die Gesamt Kilometeranzeige wieder sichtbar gemacht.

lcd.setCursor(12, 0);
  dtostrf(kilometer,3, 1, buffer);
  lcd.print(buffer);

Stimmt das so mit den 3,1,?

Micky

-Micky:

lcd.setCursor(12, 0);

dtostrf(kilometer,3, 1, buffer);
  lcd.print(buffer);




Stimmt das so mit den 3,1,?

3 ist dann die von Dir gewählte Mindestbreite beim Formatieren, das würde nur für einstellige Kilometerzahlen mit einer Nachkommastelle reichen. Wenn die Zahlen größer werden, formatiert dtostrf automatisch längere Strings, Du mußt nur dafür sorgen, dass “buffer” dann auch breit genug ist.

Beim Kilometerzähler kannst Du es so machen, weil der Kilometerzähler nur vorwärts zählt und die Stellenanzahl daher nur zunehmen kann.

Aber bei der Geschwindigkeitsanzeige müßtest Du auf die tatsächliche maximale Breite formatieren, sonst gibt es beim langsamer werden merkwürdige Effekte.

Beispiel:

#include <LiquidCrystal.h>
LiquidCrystal lcd(8, 9, 4, 5, 6, 7);

void setup()
{
  lcd.begin(16,2);
}

void loop()
{
  char buffer[10];
  for (int i=80;i<120;i=i+3)
  {
    float kph=i/10.0;
    dtostrf(kph,3, 1, buffer);
    lcd.setCursor(0,0);
    lcd.print(buffer);
    delay(500);
  }
  for (int i=120;i>80;i=i-3)
  {
    float kph=i/10.0;
    dtostrf(kph,3, 1, buffer);
    lcd.setCursor(0,0);
    lcd.print(buffer);
    delay(500);
  }
}

Der Code zählt immer von 8.0 km/h bis 12.0 km/h hoch und wieder runter.

Beim Runterzählen wird beim Unterschreiten von 10.0 nur noch 3 Stellen breit formatiert, die letzte Stelle bleibt stehen und plötzlich werden zwei Nachkommastellen auf dem Display angezeigt, die letzte Stelle ist “eingefroren” (auf dem Wert, der zuletzt angezeigt wurde als die Anzeige eine Stelle länger war).

Wenn die Stellenzahl immer gleich bleiben und an gleicher Stelle auf einem Display erscheinen soll, müßtest Du immer auf gleiche Stellenzahl formatieren. D.h. zum Beispiel für eine maximal dreistellige Geschwindigkeit, Punkt und eine Nachkommastelle: 5 Stellen.
dtostrf(kph,5, 1, buffer);
Dann kannst Du hohe und niedrige Geschwindigkeiten auf dem Display an gleicher Stelle ausgeben und die Darstellung ist immer korrekt.

Wenn Du auf verschiedene Länge formatierst, müßtest Du stattdessen die tatsächliche Länge prüfen und ggf. übriggebliebene Zeichen auf dem Display gesondert löschen, z.B. durch Überschreiben mit Leerzeichen.

Zum Programmieren kannst Du übrigens nicht nur die auf der Arduino-Webseite beschriebenen Befehle benutzen, sondern die gesamte AVR-libc Library mit allen Funktionen. Die Referenz der Library findest Du hier:
http://www.nongnu.org/avr-libc/user-manual/modules.html

Mit Kurzbeschreibung der Funktion dtostrf unter: avr-libc: <stdlib.h>: General utilities

Die Beschreibungen der Funktion sind in dieser Referenz immer sehr kurz gehalten, aber da es sich weitgehend um Standardfunktionen handelt, kannst Du Dir zu fast jeder Funktion andere Stellen im Internet ergoogeln, wo es ausführlichere Beschreibungen und Beispiele gibt.

Dann muß das mit der Buffer Breite normalerweise stimmen, sonst spinnt die Sache.

Wie geht denn das mit den großen Zahlen? Ich wollte da gerne was ändern, nur weiß ich nicht so recht wie. Wieso sind einige Custom Charactere leer? Ich kann lediglich an den waagerechten Zahlen Elementen was ändern. Bei den senkrechten nicht.

Micky

-Micky: Dann muß das mit der Buffer Breite normalerweise stimmen, sonst spinnt die Sache.

Ja, wenn sich die Stellenzahl ändern kann und ein Wert immer an gleicher Stelle ausgegeben werden soll, dann muß die Formatierung auf eine bestimmte Stellenzahl stimmen.

Gleitkommazahlen müssen unter Arduino einzeln mit "dtostrf" formatiert werden, wenn eine bestimmte Gesamtbreite gefordert ist. Andere Werte (int, long, C-Strings etc.) lassen sich auch mit "sprintf" oder "snprintf" formatieren.

-Micky: Wie geht denn das mit den großen Zahlen? Ich wollte da gerne was ändern, nur weiß ich nicht so recht wie. Wieso sind einige Custom Charactere leer? Ich kann lediglich an den waagerechten Zahlen Elementen was ändern. Bei den senkrechten nicht.

??? Leer sind die Custom Characters, die gar nicht verwendet werden.

Schau Dir mal die Definition der Big-Digits an:

byte bignums[10][2][3] = {
// Define which characters to use for each number. 255 is a solid block; 254 is a space  
// The format is { {TopLeft, TopMiddle, TopRight}, {BottomLeft, BottomMiddle, BottomRight} }
 { {255, 0, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "0"
 { {0, 255, 254}, {1, 255, 1} },          // data to display "1"
 { {2, 2, 255}, {255, 1, 1} },            // data to display "2"
 { {0, 2, 255}, {1, 1, 255} },            // data to display "3"
 { {255, 1, 255}, {254, 254, 255} },      // data to display "4"
 { {255, 2, 2}, {1, 1, 255} },            // data to display "5"
 { {255, 2, 2}, {255, 1, 255} },          // data to display "6"
 { {0, 0, 255}, {254, 255, 254} },        // data to display "7"
 { {255, 2, 255}, {255, 1, 255} },        // data to display "8"
 { {255, 2, 255}, {254, 254, 255} }       // data to display "9"
};

Es gibt 8 benutzerdefinierbare Zeichen, diese haben die Codes "0" bis "7" in der Zeichentabelle. Im diesem Fall werden aber überhaupt in der bignums-Definition nur die benutzerdefinierbaren Zeichen "0", "1" und "2" in der Definition der grossen Zeichen verwendet. Der Rest wird aus den in der "normalen" Zeichentabelle bereits vorhandenen Zeichen mit den Codes 254 und 255 zusammengebastelt.

Wenn Du Deine Big-Digits aus anderen Mustern zusammensetzen möchtest, dann mußt Du a) die Custom Characters entsprechend definieren b) das "bignums" Array so umschreiben, dass die entsprechenden Zeichen an der gewünschten Stelle verwendet werden

Wenn Du beispielsweise irgendwo anstelle eines "254" oder eines "255" Zeichens ein anderes, selbstdefiniertes Zeichen haben möchtest, dann machst Du das selbstdefinierte Zeichen dort, wo jetzt ein nicht verwendetes Zeichen mit lauter Nullen drin steht, sagen wir mal "Custom character 5". Und wo dieses Zeichen verwendet werden soll, trägst Du im bignums-Array die 5 ein.

Hab es verstanden und die Zahlen etwas besser lesbar gemacht. Aber optimal ist das nicht. Besser wäre gleich ein Display mit größeren Ziffern.

Oder gleich ein Graikdisplay. Damit geht es dann viel einfacher größere Zahlen zu nehmen. Mal sehen.

Micky