IR LED Reichweite erhöhen

(deleted)

Bist du sicher, dass du 870nm brauchst? Es gibt ja auch 850nm oder 940nm oder, oder, oder....

Im Schaltbild fehlt ein Basiswiderstand, das könnte die Impulse wegen Sättigung verformen, wenn der Transistor oder Ausgang nicht schon beschädigt ist.

Zudem würde ich mal 33R probieren.

Hi

Laut Schema ist Dein DS18B20 nicht korrekt angeschlossen.
Da gehört zwar ein PullUP hin, aber der Datenpin geht zum µC, nicht der Plus-Anschluss.

Sonst kann ich Dir leider bei Deinem Problem nicht helfen.

MfG

Zocker1996:
Was macht die Fernbedienung richtig was ich falsch mache?

Auch ich tippe auf eine andere Wellenlänge. Wenn Du beide IR-LEDs (Original-FB und Dein Exemplar) mit dem Live-Bild einer Digiknipse betrachtest (geht nur mit CCD-Sensor), siehst Du sie leuchten. Evtl. kann man so schnell und unkompliziert Unterschiede erkennen. Ich nehme für IR-Basteleien immer eine CQY99 (Wellenlänge 950 nm).

HTH

Gregor

(deleted)

Zocker1996:
Die häufigste Anregung ...

Ja, genau anderthalb mal :slight_smile:

Gruß

Gregor

PS: ALLE meine Geräte scheinen auf meine 950 nm-IR zu reagieren. Dass die Wellenlänge das Problem ist, halte ich für sicher.

Neben der Wellenlänge (z.B. 940 nm) ist die Modulationsfrequenz noch ein zusätzlicher Prameter. Diese liegt häufig zwischen 30 und 40 kHz (am üblichsten sind 36kHz und 38kHz).

Gute Reichweite bekommst du nur, wenn sowohl Wellenlänge als auch Modulationsfrequenz stimmen.
Stimmt eines davon nicht, dann kann es zwar "irgendwie" funktionieren, aber oft nur auf kurze Entfernung.

Ein weiterer Parameter ist der Abstrahlwinkel der IR-Sende-LED. Bei schmalem Winkel musst du genauer zielen, kommst aber weiter. Bei breiterem Winkel ist das genaue Zielen weniger wichtig (die Reichweite aber generell etwas geringer).

Zocker1996:
Morgen werde ich mal die Fernbedienung auseinandernehmen und vlt finde ich da was (habe 16 Stück von den Dingern hier rumliegen^^).

Löte doch eine Led von einer FB aus und probiere es damit.

(deleted)

Klaro ist unter dem schwarzen Blob der µC.

themanfrommoon:
Klaro ist unter dem schwarzen Blob der µC.

Das nennt sich Nacktchipmontage. Chip-On-Board-Technologie – Wikipedia

Das LED auf der Fernsteuerung hat keinen Vorwiderstand weil der Innenwiderstand der Batterie und der Ansteuerung (CHIP) den Strom genügend begrenzen.

Grüße Uwe

Hi

Fluß-Spannung IR-LED bestimmen:
Labornetzteil, Strombegrenzung nahezu ganz zudrehen (<=10mA) - Spannung auf 5V - Netzgerät AUS - LED anklemmen - Netzgerät AN.
Nun kannst Du bei aktiver Strombegrenzung (und ohne Vorwiderstand wird Die kommen) auf der Anzeige der Spannung ablesen, wie viele Volt an der LED abfallen.
Das AUS und AN soll verhindern, daß ein im Netzgerät verbauter Elko Seinen Inhalt ohne Strombegrenzung zur LED bringen kann.

Alternativ einen Widerstand im kΩ Bereich vor die LED und ein ‘nahezu beliebiges Netzteil’ anschließen.
Hier wären ebenfalls maximal 6V empfehlenswert - eine LED hat eine besch***ne Sperr-Spannung - verpolt hält Die nicht viel mehr als diese 6V aus - dann ist Sie aber auch kaputt.
Hier kannst Du an der LED die Spannung messen.

Welchen STROM die LED ab kann, ist damit aber immer noch unbekannt, typisch 50mA würde ich vermuten - kann aber auch schon zu viel sein … dann müsste die nächste Fernbedienung Opferbereitschaft zeigen :wink:

Nimm erst Mal einen Widerstand im kΩ-Bereich, ob mit dieser LED eine Verbindung möglich ist - wenn auch hier NEIN, ist irgend was Anderes noch faul.

MfG

Bei den kurzen Impulsen, die auf die Led losgelassen werden, kann man auch problemlos mit einem kleineren Vorwiderstand arbeiten.
Ich verwende da bei 5V einen 10Ohm Widerstand und das hat die Diode bisher auch überlebt.

Hi

Zum Antesten der Fluß-Spannung sind aber definitiv überlebbare Ströme besser geeignet :wink:
Hier darf man davon ausgehen, daß dieser Strom über Sekunden fließt (man muß ja auch das MultiMeter ablesen).

MfG

Richtig, wenn du den Strom messen musst, ist das nicht geeignet.

Der muss aber nicht ständig gemessen werden. Erst recht nicht im Live-Betrieb.

Und hier wurde das Thema schon ausgiebig behandelt.

Das Thema erinnert mich an meine allererste Begegnung mit LED. Damals kostete so ein Ding 30 Mark, dafür mußte ich ein paar Monate sparen. Dann vorsichtig angeschlossen - kein Licht. Genau ins Gehäuse geschaut und Strom vorsichtig hochgedreht - immer noch nichts. Noch weiter hochgedreht, da sah ich im Gehäuse ein kleines Rauchwölkchen aufsteigen - Mist :frowning:

Erst später wurde mir klar, was IR bedeutet, seitdem weiß ich das!

Zur Durchlaßspannung: wie bei jeder LED 3,3V oder 5V vom Arduino und Vorwiderstand 220-1k. Bei >2V ist die IR Diode verpolt. Bei größeren Strömen ändert sich die Durchlaßspannung nur wenig, der Strom hängt also praktisch nur von der Versorgungsspannung und dem Vorwiderstand ab. Im Impulsbetrieb mit 30-40kHz darf mehr Strom fließen, die LED ist ja mehr als die Hälfte der Zeit ausgeschaltet.

Die Fluss-Spannung von LEDs hängt direkt vom Material und damit von der Farbe ab. Bei IR-LEDs kann man durchschnittlich von 1,6V ausgehen. Wenn man etwas daneben liegt ist es auch nicht so kritisch, da gepulste LEDs wie schon gesagt auch viel höheren Strom vertragen.
Oder genauer gesagt werden da auch absichtlich mit hohem Strom betrieben um die Reichweite zu erhöhen. Da würde dann aber wirklich ein Datenblatt helfen. Wenn man zu hoch geht gehen die nicht unbedingt gleich kaputt, aber die Fluss-Spannung steigt deutlich an, was dann wieder kontraproduktiv ist.

Bei größeren Strömen ändert sich die Durchlaßspannung nur wenig,

Das ist falsch. Das kannst du auch in Datenblättern sehen. Von 20mA zu 100mA mag der Unterschied nur ein paar hundert mV betragen, aber darüber ist der Unterschied erheblich. z.B. hier:

1,2V bei 20mA. 1,4V bei 100mA. 2,6-4V bei 1A

Das ist falsch. Das kannst du auch in Datenblättern sehen. Von 20mA zu 100mA mag der Unterschied nur ein paar hundert mV betragen, aber darüber ist der Unterschied erheblich. z.B. hier:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A501/IR333-A_ENG_TDS.pdf
1,2V bei 20mA. 1,4V bei 100mA. 2,6-4V bei 1A

Achtung, das ist eine logaritmische Skala auf dem fig4 (aber wer unterilt eine decade in 9 Teile??)


aus diesem kann man lesen:
10mA ca 1,0V
100mA ca 1,5V
1000mA ca 2,5V
und für einen 100µS Impuls alle 10mS (PWM 1%)

Grüße Uwe

Nach dem Diagramm habe ich gar nicht geschaut. Sondern dass das was auf Seite 3 steht. Das stimmt aber überein

Dass die Fluss-Spannung mit dem Strom ansteigt kann auch auch aus eigenen Erfahrungen bestätigen