LED Einbauleuchte dimmen, Ideen?!

Hi,

ich habe folgende LED Einbauleuchte hier:

Auf der Webseite steht zwar “nicht dimmbar”, auf der Packung ist allerdings tatsächlich ein Symbol das es dimmbar wäre.

Wie auch immer, ich habe es per PWM probiert, kein Erfolg. Anschließend mit einer 9V Blockbatterie, funktioniert, die Lampe ist weniger hell als über 12V. Bei 5V (direkt über den Arduino) geht sie nicht an.

Bisher habe ich zum Schalten der LED, wie bei dem Motorbeispiel, den im Starterkit beigelegten MOSFET IRF520 genutzt. Damit kann ich die LED ein bzw. ausschalten.

Nun würde ich den Strahler auch gerne per Arduino dimmen.

  1. Sollte das mit dem PWM nicht eigentlich funktionieren? Festegestellt habe ich: Wenn ich den PWM nutze, beginnt die LED zu flackern.

  2. Was für alternativen gibt es noch? Kann ich irgendwie mit einem Bauteil die Spannung per Arduino steuern? Sodass ich eben z.B. 9 - 12V anlegen kann?

Danke!

Nennleistungsaufnahme: 3 Watt
Mit wie viel darfst du einen Ausgang am Arduino belasten?

noiasca:
Nennleistungsaufnahme: 3 Watt
Mit wie viel darfst du einen Ausgang am Arduino belasten?

Stimmt stimmt, mit den 5V über den Arduino war es hier wohl etwas kurz gedacht ...

scratch85:
Stimmt stimmt, mit den 5V über den Arduino war es hier wohl etwas kurz gedacht ...

Du solltest einen Mosfet dazu verwenden und 12 Volt für die Led.

LED haben eine sehr "krumme" Kennlinie, lassen sich eigentlich nur über den Strom steuern, nicht über die Spannung. Deshalb sitzt in so einer Lampe mindestens ein Vorwiderstand, eher noch ein Stromregler. Wenn die Lampe bei PWM flackert, dürfte ein Regler drinsitzen, der durch das dauernde Ein- und Ausschalten völlig verwirrt wird. Selbst mit einer sauber gefilterten Spannung kann dieser Regler bald durchbrennen, wenn er nur bei 12V richtig funktioniert.

Zum Spielen: einen Stromregler mit PWM-Steuerung basteln.

Zum Benutzen: echt dimmbare Lampe kaufen.

HotSystems:
Du solltest einen Mosfet dazu verwenden und 12 Volt für die Led.

Das klappt auch, aber dimmen kann ich damit ja nicht.

Vielleicht wird nicht ganz klar was ich bisher gemacht habe, daher:

Arduino Uno
LED direkt angeschlossen am PWM
Funktioniert nicht, siehe Kommentar von noisca ...

Arduino Uno
IRF520 angeschlossen an einen PWM zum schalten des LED
Netzteil mit 12V zusätzlich am Breadboard zum Versorgen der LED
Geht, die LED lässt sich an und ausschalten, aber nicht dimmen.
Nutzen des PWM für den IRF520 bringt die LED zum flackern aber weniger hell wird sie dadurch nicht

Blockbatterie 9V direkt an die LED
Geht und die LED ist weniger hell.

Fazit: Ich bekomme es durch den Arduino gesteuert (An/Aus) aber die Helligkeit kann ich nicht vertsellen.

Dein Mosfet ist kein Logik-Level-Mosfet, daher hast du damit Probleme.
Wenn es nicht an der von DrDiettrich beschriebenen Schaltung liegt, solltest du mal einen IRLD024 Mosfet verwenden.
Einen Logik-Level-Mosfet brauchst du dafür in jedem Fall.

Hi

Dein Arduino hat den Spaß bisher wohl überlebt, da das Leuchtmittel mit den 5V überhaupt Nichts anfangen konnte.
Hatte die im Leuchtmittel verbaute Elektronik die angebotenen 5V benutzen können, hätte sich der Arduino binnen Millisekunden in Rauch aufgelöst - zumindest an dem Pin.

Wo hast Du das Zeichen für Dimmbar?
Es kann sein, daß der Kram dimmbar ist, aber wenn, dann nur so, wie der enthaltene µC in dem Leuchtmittel) Das gerne hätte - Der muß versorgt werden, genug 'Dampf' für die Beleuchtung bekommen und noch irgendwie über die gleichen Drähte die Information, wie hell nun gediimmt werden soll - meine Wahl wäre hier eine Art Phasen-Abschnitt - der µC kann mitzählen, wie lang die Periode ist (sofern Diese nicht fest vorgegeben ist) und so auch erkennen, nach wie viel Prozent 'dunkel' wird.

Am Einfachsten bekommst Du eine LED immernoch gedimmt, wenn Du wirklich nur die eigentliche LED hast - sobald Da eine Intelligenz (Strom-Treiber, Dimmbarkeit, andere Abhängigkeiten) dazu kommt, ist's schwierig bis unmöglich.

MfG

In der LED-Leuchte ist ein Netzteil das aus den 12V (DC oder oft auch DC/AC) einen Konstantstrom für die LED macht. Ein PWM-Spannungsversorgung wird in weiten Bereichen durch die Glättung nach dem Gleichrichter ausgebremst.

Darum funktioniert das mit der Helligkeitsregelung via PWM nicht. Daß der MOSFET kein Logic Level MOSFEt ist ist in diesem Fal unerheblich.

Du mußt Dir ein PWM dimmfähige LED-Lampe kaufen.

Grüße Uwe

uwefed:
.....
Daß der MOSFET kein Logic Level MOSFEt ist ist in diesem Fal unerheblich.

Du mußt Dir ein PWM dimmfähige LED-Lampe kaufen.
.....

Da aber wird ein LogikLevel-Mosfet wieder wichtig.
Also nicht ausblenden. :wink:

Also zur Klahrheit.
Bei einer nicht dimmbaren LED-Lampe funktioniert ein LogicLevelMOSFET gleichwenig wie ein Normaler MOSFET.

Bei einer dimmfähigen LED-Lampe ist ein LogicLevelMOSFET zu verwenden.

Grüße Uwe

scratch85:
... auf der Packung ist allerdings tatsächlich ein Symbol das es dimmbar wäre. ...

Könntest Du ein Bild der Packung zeigen? Vielleicht ein schell gemachtes Händi-Foto?

Gruß

Gregor

postmaster-ino:
Hatte die im Leuchtmittel verbaute Elektronik die angebotenen 5V benutzen können, hätte sich der Arduino binnen Millisekunden in Rauch aufgelöst - zumindest an dem Pin.

Ist das wirklich so? Ich dachte der Arduino kann sowieso nur begrenzt Strom liefern, sofern am USB angeschlossen.

gregorss:
Könntest Du ein Bild der Packung zeigen? Vielleicht ein schell gemachtes Händi-Foto?

Na klar … (attachment)
Ganz rechts unten, das mit dem Drehknopf und dem - und +

Auch hab ich eben nochmal die Produktnummer bei Google eingegeben: SF42049
Ergebnis auf einer anderen Internetseite: Dimmbar Ja
=> http://www.siegfar.de/produkt/sf42049/

Anbei noch ein Foto von der Lampe selbst. Dort ist auch ein entsprechendes Symbol drauf.

Hi

60% < 1 Sek

Hat das gute Stück eine Art Sanft-Anlauf?
Gerade PWM wäre ja 100% → 0% → 100% binnen Millisekunden!
Dann könntest Du versuchen, ob Du mit ‘reiner’ Gleichspannung dimmen kannst - wie Du schriebst, klappt ein 9V-Block (wobei Der >300mA liefern müsste).
Vll kannst Du einen Tiefpass / R/C-Element hinter den PWM schalten, eine Diode zwischen PWM-Zuführung und R/C verhindert, daß die ‘Suppe’ wieder zurück in den Treiber fließt.

MfG

scratch85:
Na klar [Foto] ... (attachment)
Ganz rechts unten, das mit dem Drehknopf und dem - und +

Das sieht tatsächlich sehr nach „dimmbar“ aus. Ich würde nach dem Motto „Versuch macht kluch“ vorgehen. Probier's aus. Wenn es funktioniert, ist gut, wenn nicht, dann nicht.

In Lebensgefahr wird dich das Versuchen wohl kaum bringen.

Gruß

Gregor

scratch85:
Anbei noch ein Foto von der Lampe selbst. Dort ist auch ein entsprechendes Symbol drauf.

Was aber nichts darüber aussagt, dass es auch einfach über PWM funktionieren muss.

postmaster-ino:
Dann könntest Du versuchen, ob Du mit 'reiner' Gleichspannung dimmen kannst - wie Du schriebst, klappt ein 9V-Block (wobei Der >300mA liefern müsste).

Tut es auch, habs nachgemessen mit dem Multimeter => ~0,34A... wie gesagt, per 9V Block leuchtet es :wink:

postmaster-ino:
Vll kannst Du einen Tiefpass / R/C-Element hinter den PWM schalten, eine Diode zwischen PWM-Zuführung und R/C verhindert, daß die 'Suppe' wieder zurück in den Treiber fließt.

Du hast mich schon bei "Tiefpass / R/C-Element" abgehängt. So tief ist mein E-Wissen leider nicht.

gregorss:
Das sieht tatsächlich sehr nach „dimmbar“ aus. Ich würde nach dem Motto „Versuch macht kluch“ vorgehen. Probier's aus. Wenn es funktioniert, ist gut, wenn nicht, dann nicht.

In Lebensgefahr wird dich das Versuchen wohl kaum bringen.

Gruß

Gregor

Was kann ich den noch alles probieren, ich bin Arduino Einsteiger, ich kann gut programmieren aber mir fehlen da einfach noch das passende E-Wissen.

PWM geht nicht hab ich probiert.

Da aber die 9V Batterie gezeigt hat, das mit fallender Spannung das Licht weniger wird, habe ich nach Möglichkeiten gesucht per Arduino die Spannung zu reduzieren. Über den Weg gelaufen sind mir dabei:

DC-DC Step-Down Converter, sind aber meines Wissens nicht per Arduino regelbar und unterliegen Einschränkungen, dass der Output immer 1-2V kleiner sein muss als der Input (somit hätte ich nie volle Helligkeit).

Digital Potentiometer evtl. sowas (MCP 41HV51-50K)
Wenn ich das richtig verstehe kann ich damit den Widerstand per Arduino steuern.

Was kann dieses Tiefpass-Dingens?

Ich plane erstmal den Arduino weiterhin über USB zu versorgen und die LED über ein 12V Netzteil.
Zum Schalten habe ich bisher den IRF520 benutzt. Nun fehlt noch ein "Bauteil" um die Spannung innerhalb der 12V Kreises zu mindern.

  1. Mit einem digitalen Poti alleine wird das leider nichts.
    Du musst die Spannung über einen Regler (IC oder Baugruppe) ändern.

  2. Was Tiefpass betrifft, guckst du hier: Tiefpass 1 oder Tiefpass 2.

Einfach mit den Werten der Widerstände und Kondensatoren experimentieren.
Und zur Sicherheit eine Diode in Reihe zum Widerstand einbauen.

Hi zusammen,

ich muss mich entschuldigen. Der Strahler ist wunderbar dimmbar per PWM.
Es lag am Sketch ::slight_smile:
Ich hab einfach nicht aufgepasst und den Wert zu schnell wieder überschrieben. Damit hat die LED geflackert.

Danke an alle …