Servos in der "Luft" fixieren

Hallo zusammen,

meine Frage ist vielleicht etwas Off-Topic, da sie nicht direkt etwas mit einem Arduino zutun hat - da ich aber sehr positive Erfahrungen mit dieser Community gemacht habe, versuche ich dennoch mal mein Glück (gerne dürft ihr mir einen Link zu einem passenderem Forum schicken falls vorhanden)

Ich arbeite seit einiger Zeit an einem Projekt, wo ich mit einem Arduino mehrere Servos betreibe um Ventile zu öffnen/schließen. Das Problem ist nun, dass einige dieser Ventile einen großen Abstand zur Grundplatte haben und in der "Luft hängen" (siehe Bild):

Damit dennoch das Drehmoment zur Stande kommt, habe ich immer 2 Servos mittels einer Leiste zusammen gesteckt. Dies führt jedoch dazu, dass sich keine exakten Positionen anfahren lassen können, da sich die Servos immer gegenseitig beeinflussen. Da die Servos gut 20cm von der Grundplatte weg sind, werden vermutlich auch lange Schrauben bis hin zur Grundplatte nicht die notwendige Stabilität aufbringen können.

Habt ihr eine Idee wie man dieses Problem lösen könnte? Gibt es eventuell ein Bauteil was mir dabei hilft? Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Konstruktion möglichst leicht sein muss.

LG und danke im vorraus für Tips!

Ihr Beitrag wurde an seinen aktuellen Speicherort verschoben, da er besser geeignet ist.

1 Like

Hallo
Das ist eine extrem ungünstige Lösung, die mechanischen Kräfte jeweils über den anderen Servo abzuleiten.
Empfehlung: Die Montageplatte für die Servos stabil mit der Grundplatte verbinden.

Deine Anlage besteht doch aus wunderschönem Aluprofil, wo ist jetzt das Problem noch 3 Stücke zu schneiden und die Servos daran festzuschrauben?

die ganze Konstruktion hängt an 2 Linearantrieben um nach hinten/vorne und oben/unten zu fahren, d.h. am Alu Gerüst selbst können die Servos nicht fest gemacht werden;)

ja du hast natürlich recht - ideal ist das so nicht. Mit einer Verankerung an der Grundplatte befürchte ich allerdings, dass die Servos auch spiel haben werden, da die Entfernung von Servo-Grundplatte recht groß ist

Dagegen hat der liebe Gott die 45° Abstützung erfunden

Auch: Tragwerk

Hallo
Alles keine Gründe für eine saubere mechanische Konstruktion.
Vllt hilft dir ein 3D CAD Programm weiter.

Mach doch noch ein paar Bilder von der Konstruktion und zeig sie uns.

Oder vielleicht sowas mit drei Bändern links, mitte, rechts an dem Profil, das die Servos jetzt hält?
(Von allen Dingen, die ich nicht kann, ist konstruieren das, was ich am Besten nicht kann).
image

Hallo,
mir ist die Funktion von dem Ventil noch nicht ganz klar. Die hintere Leitung hat da eigentlich nur ein T-Stück . In das T-Stück ist das Ventil montiert. ? Ist das so gewollt oder wäre ein 3Wege-Kugelhahn nicht besser geeignet das dann beim öffnen die eine Leitung geöffnet und die andere geschlossen würde. Ansonsten halt nur einen Absperrhahn.
Beides gibt es in allen Druckstufen , ebenfalls mit Montageflächen und Bohrungen um Drehantriebe ( pneumatische oder elektrische befestigen zu können.

hier nur mal ein Link wie sowas aussieht

die 500 bar sind sicher für Dich zu hoch, zudem wird sich der 500 bar Hahn zu schwer drehen lassen. Sowas gibts aber auch für 16 bar.

oder auch sowas hier mit Antrieb.

https://www.manomano.de/heizungsventile-1447?model_id=807531&referer_id=697741&gclid=EAIaIQobChMI7di90Ie59AIVl7p3Ch3mgAhoEAQYBSABEgL42vD_BwE

Allerdings hast Du derzeit anscheinend alles aus VA-Stahl sieht nach Swagelock aus da gibts auch Hähne mit Montageflächen.
https://products.swagelok.com/de/ventile/kugelhähne-und-90�-kükenhähne/c/204?clp=true

Die derzeitige Anordnung ist etwas unglücklich.

Heinz

Welche Gründe sprechen gegen den Einsatz von elektropneumatischen Ventilen?

Ohne die Gesamtkontruktion zu sehen ist es jetzt schwierig Änderungsvorschläge zu machen.

Druckluftschläuche so weit verlängern das die Ventile nicht mehr mit hin und her fahren müssen keine Ahnung ob das ein vernünftiger Vorschlag ist weil ich die Gesamtkonstruktion nicht kenne.

Ventile und Servos auf der Grundplatte anders anordnen so dass du kleinere Abstände hast
und sowohl das Ventil als auch das Servo auf der Grundplatte befestige kannst.

keine Ahnung ob das ein vernünftiger Vorschlag ist weil ich die Gesamtkonstruktion nicht kenne.

Vom Ventilgehäuse aus das sich ja nicht mitdreht ein Verbindnungsstück zum Servo

Ist das ganze ein Versuchsaufbau der höchstens 50 Euro kosten darf oder etwas ziemlich professionelles?

Die Art wie du die mechanische Verbindung zum Servo hergestellt hast und die Art wie das T-Stück an der Grundplatte befestigt ist lässt vermuten es soll alles so wenig wie möglich kosten und wird aus Teilen aus der Grabbelkiste zusammengebaut.

Der Vorschlag mit dem CAD-Programm ist gut. Ich empfehle dazu IronCAD das lässt sich sehr intuitiv bedienen und ein eine sagenhaft effiziente Funktion um Bauteile zueinander ausrichten zu können. Da können alle anderen CAD-Programm nur von träumen. Inventor, Fusion360, Pro Engineer, PTC creo SolidWorks FreeCAD und wie sie heißen steckt IronCAD in Sachen Produktivität in die Tasche.
Es gibt eine kostenlose Student-Version einzioge Bedingung eine Schul- oder Studienbescheinigung hochladen. (Um es zwischen den Zeilen zu sagen: Wenn nicht selbst du kennst doch bestimmt irgendeinen Schüler verstehste?)

vgs

Dann hast du noch nicht die Möglichkeit gehabt mit den AutoCad Anwendungen produktiv zu arbeiten.

Wie lange brauchst du bis das so weit konstruiert ist?

Einlernzeit in IronCAD bis das ein Neuling kann: eine Stunde
Die Konstruktion erstellen 20 Minuten

Die Konstruktion verbindet den nicht beweglichen Teil des Ventils mit dem Servo
vgs

Hallo
Ich schätze mal 5-7 Minuten, wenn die Bauteilunterlagen für das Ventil und Servo als STEP-Datei bearbeitbar sind, dann läßt sich eine einfache Baugruppe, unter der Verwendung von Parametern, konstruieren. Ein bißchen mehr Zeit wird für die Anfertigung der Zeichnung als Produktionsunterlage benötigt.
Wie sollen in deiner Konstruktion die Blöcke gefertigt werden?
Aus dem Vollen fräsen oder drucken ?

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag und viel Spass beim Konstruieren in 3D und Programmieren in C++.

Jaaaa wenn die Bauteile schon vor-konstruiert sind ist das Drag and Drop dann sind es 5 Minuten. Dann geht es wirklich mit Drag and Drop aus dem Bauteile-Katalog. Wenn dann der Magnetpunkt auch schon an die richtige Stelle gesetzt wurde und man es nicht nachpositionieren muss sind es 3 Minuten. (Hat Autocad Magnetpunkte zum direkten aneinandersetzen von Bauteilen?)

Die Bauteile die auf den Screenshots zu sehen sind, sind- bis auf die Schrauben - alle neu konstruiert.

Es ist schon klar, dass das nicht die typische Industrieanwendungssituation ist. Da hat man (am liebsten) vorgefertigte Bauteile und dann wird ganz schnell die nächste eher nicht-innovative Standard-Konstruktion zusammengeklickt.

Ob man das nun aus dem vollen fräst oder per 3D-Druck herstellt ist der 3D-Definition im CAD-Programm erst einmal herzlich wurscht.

Kann man denn als Hobby-Konstrukteur sämtliche Schrauben, Pneumatikventile also mal mindestens den kompletten Katalog von Misumi oder einem ähnlichen Lieferanten kostenlos bekommen?

Wie lange dauert es bis man sich in das Bauteile aussuchen eingearbeitet hat?
Im Hobbybereich hat man andere Rahmenbedingungen

vgs

Hallo
Alle deine Fragen kannst du dir selber beantworten, wenn du dir FUSION360 anschaust.

Ich habe FUSION 360 ausprobiert. FUSION360 gefällt mir nicht.

Das ist die Strategie von AutoDESK:
Marktanteile erobern dadurch dass man sich überall mit kostenlosen Angeboten
Arduino-Simulator, TinkerCad, FUSION360 einnistet.

"Ah das kenne ich schon! Das nehmen wir." Auch wenn es nicht das innovativste und produktivste ist

Poste doch mal einen Link zu einem Video in dem so ein Konstruktionsablauf mit Normbauteilen gezeigt wird.
Und ein Video wie mit nicht-Normteilen konstruiert wird.
vgs

Ist deine Suchmaschine kaputt ?

Nein. Aber es ist effektiver jemanden der sich gut auskennt um einen Link zu bitten als selbst lange danach zu suchen.

Hier ein Video wie Positionieren mit dem TriBall in IronCad funktioniert.

vgs