Temperatursensormodul B+B

Hallo zusammen,

ich soll für ein Projekt die Temperatur einer Probe mithilfe eines PT1000 und diesem Sensormodul
B+B Temperatursensormodul auslesen.
Hat jemand Erfahrung mit diesem Modul bzw. weiß, wo ich eine library oder Ähnliches finden kann?

Bin Anfänger und freue mich über jeden Tipp :slight_smile:

Das Teil hat sowohl einen 14bit i2c als auch einen analog 5v Ausgang.
Letzterer kann direkt an einen AnalogPin eines Arduino.

Kommt drauf an, was Du für eine Auflösung brauchst.
DaBla:

Danke schonmal für die Antwort!

Die Auflösung soll möglichst genau sein und das Datenblatt hab ich mir auch schon durchgelesen. Meine Frage ging mehr Richtung Code. Bei anderen Sensormodulen wie dem Adafruit MAX31865 habe ich fertige libraries und Tutorials gefunden. Bei diesem nicht.
Im Datenblatt steht zwar "Das Modul ist kompatibel zu einer Vielzahl von Mikrocontrollersyste-men. Auf unserer Homepage finden Sie Beispielprojekte in C und BA-SIC, beispielsweise auch zum Anschluss an die CONRAD C-Control." aber ich finde dazu nichts.

Warum nicht.
Ich sofort:
https://www.bb-sensors.com/download/
runterscrollen bis software - dort dem link folgen und die Zugangsdaten eingeben.
Es gibt pdf's mit den entsprechenden Erklärungen.

Noch'n Nachtrag: Das Zitat stammt offensichtlich von der Conrad-Page?
Bei mir ist das nämlich nicht so:

Die Beispiele sollten also im Liferumfang sein :wink:

Ich habe auf der Seite allgemeine Infos gefunden aber keine genauen Beispiele oder gar Anleitungen.
Am liebsten hätte ich sowas MAX31865 Anleitung (englisch), damit ich direkt starten kann. Bin wie gesagt kompletter Anfänger.

EDIT:
Ja ok, das hoffe ich auch. Mein Betreuer hätte nur lieber, dass der Code fertig ist bevor wir die Sachen bestellen :smiley:
Aber dann bin ich mal gespannt wie der Lieferumfang so ausfallen wird.

Vielen Dank nochmal für die sehr schnellen Antworten! :slight_smile:

Wenn ein Modul wenig verwendet wird dann gibt es niemanden der eine Bibliothek schreibt.
Im Datenblatt ist beschrieben was wie einzustellen ist und wie der Baustein auszulesen ist. Den rest mußt Du programmieren.

Grüße Uwe

Ne, das wird nichts. :wink:
Wie @uwefed schon sagte, im DaBla steht alles drin.
Das Ding hat eine Adresse und auch nur 2 Bytes die ausgelesen werden können.
Alles andere benutzt der ASIC nicht.
Der Code zum auslesen und anzeigen auf dem Sermon, wird zum Schluss nicht mal eine A4 Seite füllen.

Wobei natürlich noch die Frage offen steht, ob es ein PT1000 sein muss?
Welche Temp-Bereiche werden denn ausgewertet - und mit welcher Auflösung? Reichen bis 100 mit 12bit, nimm nen 1-Wire.. Gibt es auch in Wasserdicht.

Es geht eigentlich nur um das Erhitzen einer Probe auf (möglichst genau) +50°C. Das Ganze wird mit einem Peltier-Element realisiert.
Sinnhaftigkeit außen vor, denn die Teile sind alle schon bestellt und das Projekt soll damit realisiert werden. Falls es mit Peltier wirklich nicht klappen sollte darf ich eine Heizwendel o.Ä. verwenden.

Also Temperatursensor an Arduino und dieser regelt (über einen MOSFET) das Peltier-Element sodass mit PID-Regelung die Probe konstant auf +50°C gehalten wird. Das Ganze steht am Ende auch einfach offen im Raum, also nicht unter Wasser o.Ä.

Das kannste mit nem DS18S20 mit 12bit Auflösung.
Die 0.5°C Genauigkeit bis 85°C könnten sogar reichen.
Da gibts auch Bibliotheken für :wink:

Aber gut, die 2 bytes da rauszulesen, sollte nicht das Problem sein. Dafür brauchts keine lib.

Na dann, viel Erfolg!

Hallo nochmal!

Ich hab jetzt einen Beispielcode gebastelt. Meint ihr der würde so mit besagtem Temperatursensormodul funktionieren?

int Temp_pin = A0; 
int sensorwert;
int temperatur = 0; 
int t=500; 

void setup() 
{
Serial.begin(9600); 
}
void loop() 
{
sensorwert=analogRead(Temp_pin); 
temperatur= map(sensorwert, 0, 32767, -32, 96);
delay(t); 
Serial.print(temperatur); 
}

Kurz: Nö.

Das ist genau das, was ich meinte.
Am A0 bekommst Du einen Spannungswert geliefert, den der interne ADC des AVR mit seiner Auflösung in einen Wert von 0 - 1023 auflöst.
Dein map geht weit über den tatsächlichen Bereich hinaus. Damit kommt da nichts vernünftiges raus.
Nehmen wir an, Du hast den "kleinen", der bis 96°C geht.
Dann deckst Du 128 K ab.
Ob Dir das reicht musst Du entscheiden.
[edit]
Entscheidunghilfe:

const byte Temp_pin = A0;
unsigned int sensorWert;
int temperatur = 0;
const unsigned long intervall = 500;

void setup()
{
  Serial.begin(9600);
  messen();
}
void loop()
{
}

void messen()
{
  for (unsigned int i = 0; i <= 1023; i++)
  {
    sensorWert = i;
    temperatur = map(sensorWert, 0, 1023, -32, 96);
    Serial.print(F("Sensorwert: ")); Serial.print(sensorWert);
    Serial.print(F("\t Temperatur: ")); Serial.println(temperatur);
  }
}

Las mal laufen

wie viel Bit haben die AD-Wandler auf dem Microcontroller-Board das du benutzt?

Bei welcher Temperatur liefert dein B+B-Modul 0,0V bei welcher Temperatur liefert dein B+B-Modul 5,0V? Hast du das im Datenblatt nachgelesen? Wenn es nicht im Datenblatt steht dann rufe bei B+B an. Wenn B+B keinen vernünftigen Support haben der das nicht beantworten kann.
Sensor in die Tonne kloppen. (dann steht das B+B wohl für bekloppt und bekloppt)

Dein Username ist "pidcontroller" na bis dahin ist aber noch ein weiter Weg.

Ob diese Art der Temperaturmessung dann wirklich so genau wird ich bin da skeptisch.

Direkt starten wie du das gerne möchtest könntest du mit dem DS18B20 Temperatursensor
Da gibt es fertige libraries und fertige Programme dafür. Außerdem spart man sich dann das ganze Kalibrieren.

Wenn denn dein Projekt Mess-Technik mit beinhaltet dann solltest du dich damit auseinandersetzen welche Genauigkeit du denn mit welchem Aufwand erreichen kannst.
Der Onboard-AD-Wandler hat eine begrenzte Genauigkeit, deine Referenzspannung hat eine begrenzte Genauigkeit daraus kann man dann ableiten wie genau dein Temperaturregler sein wird.

Frage deinen Betreuer nach einer Kommazahl welche Genauigkeit ist erforderlich?
Wenn er darauf nur antwortet so genau wie es geht dann frage ihn nach dem Preis den die Temperaturmessvorrichtung kosten darf. Wenn er darauf antwortet "so wenig wie möglich" wechsle zu einem anderen Projekt.

Wenn die Genauigkeit von +- 0,5°C eines DS18B20 ausreicht dann sch-.... teck den B+B-Sensor in die Schublade und kaufe für schlappe 3 Euro einen DS18B20.

Wenn du + 0,1°C Genauigkeit benötigst dann nimm diesen Sensor hier
da gibt es auch Beispielprogramme zum direkt loslegen

vgs

Da das Dabla nun schon vorliegt und auch der TO weiss, was da drin steht, das alles auch rund um den DS abgehandelt ist, incl. dem Hinweis der zu verwendenden Hardware, verstehe ich Deinen Vorschlag nicht.
Incl. der Aufforderung nach der Frage was es kosten darf.
Zur Erinnerung:

Na dann..