Was für den Anfang kaufen??

Ich kenne mich mit Elektronik aus, weiß also was ein Widerstand usw ist :) Eigene Schaltungen habe ich jedoch nie entwickelt. Mikrocontroller interessieren mich schon eine ganze Weile und nun möchte ich mich damit beschäftigen und mir zum Einstieg ein Board kaufen. Von Arduino habe ich viel gelesen und es wird auch viel angeboten. Daher habe ich mich für Arduino entscheiden. Soweit gut :) Es gibt aber verschiedene Versionen des Boards, aktuell ist glaube ich der Meaga. Sollte ich mir diesen zulegen? Mit dem Board allein ist es nicht getan. Kits finde ich etwas überteuert, für ein paar Bauteile 60€ ausgeben? Oder sehe ich das falsch? Was würdet ihr mir für den Anfang empfehlen? Problem ist halt auch das ich nicht viel Geld habe und mit nicht gleich alles kaufen kann was ich gerne hätte :) Meine Interessen in diese Richtung sind sehr vielseitig. Ansteuerung von Displays und Tfts, Sensoren und Steuerung von Motoren oder ähnlichem sind momentan meine Hauptinteressen.

Ich möchte hier kein ebay link reinstellen da ich nicht weiß ob es erlaubt ist. Aber dort werden Kits und Shield von SainSmart angeboten, kann man die nehmen? Wäre für jeden weiteren Tipp dankbar :)

PS: Mich interessiert da noch eines: Mal angenommen ich habe mir eine tolle Schaltung mit dem Arduino Board aufgebaut die ich dann auch verwenden möchte (also dauerhaft nutzen möchte). Muss ich mir dann ein neues Board kaufen um weiter experimentieren zu können? Oder kann man die Schaltungen dann problemlos auf eine normale Platine nachbauen?

Der Mega ist sicher keine schlechte Wahl, ich würde dir jedoch zum Uno raten. Gerade wenn du mit dem Gedanken spielst, spätere Projekte auf Lochraster oder selbst geätzte Platinen zu setzen, bietet sich die bastelfreundliche DIP-Version des verbauten Mikrocontrollers an. Einen Atmega2560 setzt man nicht mehr um, der bleibt auf dem Board…
Gerade wenn der Geldbeutel nicht so prall ist, sind die kleineren Versionen dem Mega vorzuziehen.
Von Sainsmart liest man hier häufig, hatte zwar noch selbst kein Produkt von denen in den Händen, ein Bekannter von mir attestierte denen aber eine ganz gute Qualität auf Hardwareseite. Der Support und auch die Dokumentation der Produkte ist hingegen unterdurchschnittlich, für Anfänger also nur bedingt empfehlenswert.

Aber du hast richtig erkannt, das wird nicht die einzige Investition. Für den schnellen Schaltungsaufbau brauchst du bestimmt noch ein Steckbrett, Kabelbrücken und eine Grundausstattung an elektronischen Bauteilen.

Gegen Einkäufe bei Ebay ist nichts einzuwenden, Einwände habe ich wenn Orginal-Aurduinos zum halben Preis des Orginale angeboten werden. Ein Arduino UNO für 16€ ist gefälscht. Gefälscht meine ich, er wird als “Arduino” beworben obwohl er ein Nachbau ist der den Namen nicht führen dürfte. Arduino ist zwar ein Produkt das unter Common Creative Lizenz gestellt wurde, der Name und das orginal Platinen-Layout ist aber geschützt.

Sainsmart gefällt mir nicht, da diese Boards oft so beworben werden als seien sie Orginal-Arduinos oder es erahnen lassen ohne es explizit zu sagen:

SainSmart UNO ATMEGA328P-PU ATMEGA8U2 Microcontroller AVR USB board for Arduino

Welchen Sinn hat der Zusatz AVR “USB board for Arduino”? entweder ist er Arduino kompatibel oder ein Shield das mit dem Arduino funktioniert. In beiden Fällen ist der Zusatz unnötig und darum nur gemacht um der Eindruck eines Arduino’s zu erwecken.

Die Beschreibungen werden einfach von den Boardbeschreibungen auf http://arduino.cc/en/Main/Products 1 zu 1 übernommen (gibt es ein Verb zu Plagiat?)

http://www.sainsmart.com/evaluation-board/atmel-avr-board/arduino-compatible-duemilanove-2009-avr-atmega328p-20pu-board-usb-2-0-cable.html:
The Arduino Duemilanove (2009) is a microcontroller board based on the ATmega328. It has:

http://www.sainsmart.com/evaluation-board/atmel-avr-board/sainsmart-uno-atmega328p-pu-atmega8u2-microcontroller-for-arduino-1.html:
The Arduino Uno is a microcontroller board based on the ATmega328 (datasheet). It has 14 digital input/output pins (of which 6 can be used as PWM outputs), 6 analog inputs, a 16 MHz crystal oscillator, a USB connection, a power jack, an ICSP header, and a reset button. It contains everything needed to support the microcontroller; simply connect it to a computer with a USB cable or power it with a AC-to-DC adapter or battery to get started.

Ein seröser Anbieter/Hersteller hat das nicht nötig. Ein seröser Hersteller verkauft sein Produkt, weil es bessere Qualität, Funktionsumfang oder Preis als die vergleichbaren Produkte hat.

Ein Anfängerset hat den Vorteil, daß Du alles hast, um Dich mit einem Buch oder Tutorial in die Materie einzuarbeiten. Ich ziehe da das Orginalkit aud dem Arduino-Store vor, da ich bereits die Ehre eines anderen Einsteigerkit hatte, bei dem die Teile lieb- und gedankenlos zusammengestellt wurden und teilweise gar nicht auf das Breadboard passten. Sowas an der Beschreibung oder Bildern zu sehen ist für einen Insider mit Elektronik Vorwissen und blutiger Nase (bereits einige male auf die Nase gefallen) schwierig, für einen Anfänger beim besten Willen unmöglich. Wer denkt zB schon, daß die Taster zu breite Beinchen für das Breadbord haben?

grüße Uwe

Wenn Du etwas Englisch beherrscht würde evtl. folgendes Kit in Frage kommen:
http://www.ebay.de/itm/COOQRobot-Basic-starter-Kit-For-Arduino-servo-motor-LCD-LED-Relay-Resistors-/150911732109?pt=Wissenschaftliche_Geräte&hash=item23230a498d
28 Euro plus TAX, also knapp 33 Euro sind für das was da alles drin ist nicht schlecht. Du hast Motoren DC und Servo, LEDs, Buzzer, ein Schieberegister etc. Und es scheint einen Guide für dieverse Bauanleitungen zu geben.
Das kein Arduino (auch kein Klone) enthalten ist, kannst Du den immer noch woanders kaufen.

hi,

eine wichtige frage zu Deiner entscheidung bezüglich bauteilen ist, ob Du einen elektronikhändler in der nähe hast (z.B. conrad). die meisten teile kosten nicht viel, oft spielt es sich im unter-ein-euro-bereich ab, ab das porto ist meistens geschmalzen. da zahlt sich dann natürlich bald ein größerer einkauf "auf verdacht" aus. später wird Dir dann klar, daß Du die hälfte nicht brauchst. ein breadboard muß es auf jeden fall sein, so groß wie möglich. gibts bei ebay versanskostenfrei unter 20 euro. steckbrücken halte ich für luxus, ich schneide mir was ich brauche, von einer rolle 0,6er schaltdraht runter. ein superbuch für anfänger ist "die elektronische welt mit arduino entdecken" von erik bartmann. da hast Du für jedes beispiel eine bauteilliste und kannst Dir so zusammenstellen, welche bestellung Du aufgeben willst. auf seiner webseite hast Du auch erstklassige beschreibungen zum aufbau eines "arduino" auf einer eigenen platine. http://erik-bartmann.de/programmierung/downloads2.html

gruß stefan

Das Kit ist wirklich interessant. Danke.

@uwefed, danke für den Hinweis auf original Arduinos

@Eisebaer, ja genau das war mein Gedanke, die Bauteile günstiger beim Händler zu bekommen. Abgesehen davon habe ich auch noch eine Menge Elektronischer Bauteile hier, da dies früher mal mein großes Hobby war. LEDs habe ich noch hunderte hier :) Wenn man wüsste welche Werte die Bauteile haben, könnte man sich günstiger eindecken damit (falls ich die noch nicht habe). Als breadborad habe ich dieses hier aus meiner Elektronik zeit: http://www.watterott.com/de/Breadboard-2200-Pin nur eine Nummer kleiner. Denke das ist ok, oder? Gibt es eigentlich Qualitätsunterschiede bei den Boards?

Was ist denn der Unterschied zwischen Arduino Leonardo und dem Arduino Uno Rev3 ? Der Leonardo scheint mehr i/o zu haben. Welchen von den beiden sollte ich mir holen?

Ja, bei den Board gibt es Qualitätsunterschiede. Ich habe ein kleines von Watterott (war bei einem Kit dabei), das ist super. Ich habe mir später noch ein größeres bei Reichelt mitbestellt, das ist leider deutlich schlechter. Teilweise bekommt man dünne Drähte oder Bauteilbeinchen kaum in die Löcher gesteckt, da die Metallklammern darunter nicht mittig sitzen, oder viel zu straff sind. Bei Pollin gibt es häufig preiswerte Angebote mit verschiedenen, Bauteilen einer Art (Kondensatoren, Widerstände, etc.) Siehe: http://www.pollin.de/shop/p/Nzk1OTk4/Bauelemente_Bauteile/Sortimente/Passive_Bauteile.html http://www.pollin.de/shop/p/ODk1OTk4/Bauelemente_Bauteile/Sortimente/Aktive_Bauteile.html Wenn man kein konkretes Projekt hat, kann man sich hier recht gut zum Basteln eindecken. Wenn Du aber selbst noch viele Teile hast, wäre sicher eine Liste mit Teilen die schon da sind gut, dann kannst Du gezielt auffüllen.

Ich werde mir dann das Kit kaufen http://www.ebay.de/itm/COOQRobot-Basic-starter-Kit-For-Arduino-servo-motor-LCD-LED-Relay-Resistors-/150911732109?pt=Wissenschaftliche_Ger%C3%A4te&hash=item23230a498d (Weiß jemand was da noch an Steuer dazu kommt wegen Zoll und so??) und wenn mir noch jemand den Unterschied zwischen Arduino Leonardo und dem Arduino Uno Rev3 erklärt werde ich mich für eins entscheiden und bestellen. Dazu dann noch das Buch und ich müsste eigentlich einen guten Anfang haben. Kann es kaum abwarten los zulegen :)

Der Leonardo verwendet einen anderen Mikrocontroller (Atmega32u4), dieser hängt direkt am USB und wird zeitgleich als Tastatur, Maus und serielle Schnittstelle erkannt. Vorteil ist, dass du bspw. selbst Eingabegeräte bauen kannst. :wink: Programmiert wird genauso über USB, der Uno hingegen kommt mit einem Atmega328 daher, benötigt also noch einen zusätzlichen Schnittstellenchip zur Kommunikation über USB. Vorteil ist, dass man ihn auch schnell mal austauschen kann, um ihn auf Lochrasterplatinen zu verwenden, das bekommt man mit dem 32u4 des Leonardo nicht hin.
Weitere Informationen hier: http://arduino.cc/en/Main/Products
Und bei Fragen: einfach fragen… :wink:

[edit] Hier habe ich den Leonardo mal vorgestellt: http://sth77.blogspot.de/2012/05/arduino-leonardo.html

@sth77, also so ganz weiß ich immer noch nicht für welches Board ich mich entscheiden soll. Zur Wahl stehen Uno und Leonardo. Beim Uno könnte ich den Chip einfach abmachen und auf einer Lochraster platzieren. Aber wieso sollte ich das wollen? Ich könnte mir doch einfach einen einzelnen Chip kaufen und diesen für die Lochraster verwenden. Sollte ich mich für den Leonardo entscheiden, könnte ich für eine Schaltung die ich fest bauen möchte dann die mini Version kaufen und diese für mein Bauprojekt verwenden. Geht doch, oder? Oder gibt es noch andere Gründe ?? Was wäre die bessere Wahl für mich oder welche Entscheidungskriterien gibt es noch?

hi,

ich würde sagen, UNO. fast alle anleitungen sind dafür geschrieben. beim uno und mega gibts zb unterschiede, da ist nicht alles kompatibel. ich weiss nicht, wie das beim leonardo ist. da kanns dann schnell probleme geben, die man kaum finden kann (aber dafür gibt's ja das forum.

und beim leonardo mußt Du erstmal löten, sind ja keine steckleisten drauf. was sth77 gemeint hat, ist, daß man den chip vom uno oder einen gekauften baugleichen einfach auf ein lochraster stecken kann oder in einen ic-sockel auf einer eigenen platine. den chip vom leonardo gibts nur in winzig, da muß man schon SMD-löten können.

der Uno hingegen kommt mit einem Atmega328 daher, benötigt also noch einen zusätzlichen Schnittstellenchip zur Kommunikation über USB.

nur damit es keine mißverständnisse gibt: der chip ist beim uno-board schon drauf.

gruß stefan

mkl0815:
Wenn Du etwas Englisch beherrscht würde evtl. folgendes Kit in Frage kommen:
http://www.ebay.de/itm/COOQRobot-Basic-starter-Kit-For-Arduino-servo-motor-LCD-LED-Relay-Resistors-/150911732109?pt=Wissenschaftliche_Geräte&hash=item23230a498d
28 Euro plus TAX, also knapp 33 Euro sind für das was da alles drin ist nicht schlecht. Du hast Motoren DC und Servo, LEDs, Buzzer, ein Schieberegister etc. Und es scheint einen Guide für dieverse Bauanleitungen zu geben.
Das kein Arduino (auch kein Klone) enthalten ist, kannst Du den immer noch woanders kaufen.

Bei diesem Kit muß mann am Display die Kontakte anlöten. Kontaktleiste liegt bei.
Grüße Uwe

Balisto: Als breadborad habe ich dieses hier aus meiner Elektronik zeit: http://www.watterott.com/de/Breadboard-2200-Pin nur eine Nummer kleiner. Denke das ist ok, oder? Gibt es eigentlich Qualitätsunterschiede bei den Boards?

Es gibt Breadboard mit runden Löchern und mit quadratischen, solche mit langen Schienen für die Versorgungsspannung auf den Seiten, aus durchsichtigen Kunstoff und weiß. Ich ziehe solche mit quadratischen Löchern, 2 Spannungsschienen auf beiden Seiten und weiß vor. Die durchsichtigen sind zwar sehr "cool" man sieht aber schwer wo man die Teile hineingesteckt hat oder stecken muß. Das Breadbord, das Du hast, geht gut.

Eisebaer: ... und beim leonardo mußt Du erstmal löten, sind ja keine steckleisten drauf. ...

Den Leonardo gibt es mit und ohne Steckleisten. Man kann den mit Steckleisten kaufen wenn man nicht löten will.

Grüße Uwe

ups, sorry wegen der falschen info. ich hab’ nur das bild auf der übersichtsseite des stores gesehen…
übrigens, uwe, sind die zwei absolut kompatibel? kann man jeden sketch für den uno auch ohne änderung mit dem leonardo verwenden? mit dem mega bin ich anfangs mit dem tlc-beispiel ins leere gelaufen…

gruß stefan

Stefan, jeden sketch ist ein großes Word. Sagen wir mal: so die meisten. Wenn Du nämlich direkt auf Register zugreifst ist die Sache etwas ungewiß. Da mußt Du anfangen Datenblätter zu vergleichen. Ich kann es Dir nicht zweifelsfrei sagen. Grüße Uwe

hi,

danke, uwe. dann würd' ich auf jeden fall zum uno raten. natürlich fängt man nicht gleich an, register direkt anzusprechen. bibliotheken machen das aber sehr wohl, und dann steht man schnell im wald, wenn ein beispielsketch wie der zum tlc5940 nicht funktioniert. deswegen ja auch vor kurzem meine kritische haltung zu einem lernpaket.

gruß stefan