Akku für drahtlosen Arduino Betrieb von Soundsensor und 5V LED-Strip

Hi, Ich will eine kleinere Ausgabe (ungef. 17x17cm) hiervon bauen: floating cloud.
Ich habe das levitating device (levitating disk, max Tragekraft 500g), die programmierbaren 5V LEDs, das Arduino Uno und das entsprechende sketch, den Soundsensor (Sound sensor). Alles, bis auf die kabelungebundene Stromversorgung, funktioniert soweit tadellos. Aber es muss mit einer Stromquelle funktionieren, die sich wieder aufladen lässt da ich, aus offensichtlichen Gründen, keine permanente Stromkabelverbindung haben will. Ich habe dies hier gekauft: sparkfun.com LiPo USB Charger (sparkfun LiPo charger) und einen 3,7V, 500mAh Akku (LiPo akku). Das funktioniert aber scheinbar nicht zuverlässig. Ich denke ich brauche eine stabile Stromversorgung von mindestens 5V die von einem Akku ausgehen muss.
Kann mir jemand hier einen griffigen Rat geben ?
Vielen Dank

Versuche es doch mal mit einer PowerBank, die liefert 5 Volt.
Damit der Strom reicht, musst du das mal errechnen.

2 Probleme: der levitating device hat 500g max Tragekraft und die Powerbak hat zuviele magnetische Teile. schon probiert aber gleich aufgegeben.

Du kannst aber auch die Spannung des Lipo (3,7V) mit einem StepUp-Regler auf 5 Volt bringen. Die ist auch stabil. So wird es letztendlich auch in einer PowerBank gemacht.

Vielen Dank, sehr interessant! Gibt es irgendwo nähere Angaben wie genau ich da vorgehe ? Ich bin leider nicht so der Elektronik-Hirsch.

DrGee1691:
Vielen Dank, sehr interessant! Gibt es irgendwo nähere Angaben wie genau ich da vorgehe ? Ich bin leider nicht so der Elektronik-Hirsch.

Es gibt da sehr viele Module, die sich in Leistung und Preis unterscheiden.

Z.B. diesen StepUp-Regler hier. Der wird nur in die Spannung zum Verbraucher geschaltet. GND immer verbinden.

Warum nimmst Du bei der begrenzten Tragkraft dann einen UNO?
Ein Nano oder gar ProMini ist wesentlich leichter, somit hast Du mehr Tragkraft für die Stromversorgung übrig.

LG Stefan

Deltaflyer:
Warum nimmst Du bei der begrenzten Tragkraft dann einen UNO?
Ein Nano oder gar ProMini ist wesentlich leichter, somit hast Du mehr Tragkraft für die Stromversorgung übrig.

LG Stefan

Da geb ich dir Recht! Ich weiß auch nicht...mal sehen wie weit ich komme...Danke auf jeden Fall für den Hinweis. Ich behalts im Kopf

HotSystems:
Es gibt da sehr viele Module, die sich in Leistung und Preis unterscheiden.

Z.B. diesen StepUp-Regler hier. Der wird nur in die Spannung zum Verbraucher geschaltet. GND immer verbinden.

Dieser hier würd auch gehen ?
https://www.voelkner.de/products/1082884/MAKERFACTORY-Boost-Modul-VMA403-Passend-fuer-Arduino-Boards-Arduino-Arduino-UNO-Fayaduino-Freeduino-Seeeduino-Seeeduino.html?ref=43&gclid=EAIaIQobChMIkt2Tqun84wIV1pTVCh22XQswEAQYAyABEgLyFvD_BwE

Den hab ich nämlich zufällig zuhause…und er hat auch noch einen fertigen USB Stecker.

Wenn dir der Strom (Datenblatt ansehen) reicht, könnte es funktionieren.
Aber wozu brauchst du USB, macht doch nur alles schwerer.

HotSystems:
Wenn dir der Strom (Datenblatt ansehen) reicht, könnte es funktionieren.
Aber wozu brauchst du USB, macht doch nur alles schwerer.

Vielen Dank. Ja, du hast Recht...löten ist besser...