Netzumschalter

Hey, ich möchte mir einen Netzumschalter(Hausnetz/Sekundär Quelle | 220v) bauen. Gesteuert wird das ganze dann über einen μC.

Meine Frage: Welches Bauteil kämm da als “Schalter” am ehesten in Frage? Leistung <= 300W, möglichst kurze Umstellzeit.

LG Eny

Auch wenn es nicht gern gelesen wird:

Wenn du kein gelernter Elektriker (am besten Meister) bist, dann lass die Finger von 230 Volt.
Und aus deiner Fragestellung lese ich, das dies Neuland für dich ist.

Moin,

ich vermute ein Schütz. Aber das würde ich auf jeden Fall einen Elektrikermeister auslegen und installieren lassen.

Lieben Gruß,
Chris

2 Leistungsschütze, für jede Spannungsquelle eins! Beide müssen hardwareseitig gegeneinander verriegelt werden. Bei einem Mikrocontroller kann eh nie ganz ausgeschlossen werden ob nicht mal 2 Ausgänge gleichzeitig geschaltet werden, bzw die Pause dazwischen zu kurz ist. Was ist denn für dich eine kurze Umschaltzeit?
Eigentlich brauchst du nichts anderes als eine USV.

Gruß

Das verstehe ich jetzt nicht. Wieso 2 Schütze, die gegenseitig verriegelt werden müssen, statt 1 Schütz, das keinen Verriegelungsschutz braucht?

Warum braucht man dazu überhaupt einen µP?

Schütz an 230V Netzspannung, wenn die anliegt, dann zieht das Schütz an und verbindet nachfolgende mit dem Netz. Wenn keine Netzspannung vorhanden, dann fällt das Schütz sofort, schneller geht es wohl kaum, ab und verbindet mit dem Akku-Wechselrichter.

Das dies als USV quatsch ist ist aber schon klar? Eine echte USV schaltet niemals um, sondern versorgt alle IMMER über den Akku-Wechselrichter! Das U steht schließlich für "unterbrechungsfrei" :wink:

Gruß

MiReu

MiReu:
Warum braucht man dazu überhaupt einen µP?

Schütz an 230V Netzspannung, wenn die anliegt, dann zieht das Schütz an und verbindet nachfolgende mit dem Netz. Wenn keine Netzspannung vorhanden, dann fällt das Schütz sofort, schneller geht es wohl kaum, ab und verbindet mit dem Akku-Wechselrichter.

Das dies als USV quatsch ist ist aber schon klar? Eine echte USV schaltet niemals um, sondern versorgt alle IMMER über den Akku-Wechselrichter! Das U steht schließlich für "unterbrechungsfrei" :wink:

Gruß

MiReu

Schütze haben normalerweise nur Schließer.
Grüße Uwe

Hi

Und wenn kein Meister greifbar ist, wird's sicher noch was Studiertes geben.
Zur Not nimm Zwei von dieser Sorte !!! 1-ELF-1

Geht's noch?
Was, bitte, hat Da ein Meister dran verloren?
Klar, ein/zwei Schütze zusammen schustern sollte Er ebenfalls (noch) können.
Davon ab - zumeist sind die Meister, nachdem Sie Meister geworden sind, nicht mehr wirklich im 'aktivem Dienst' - Die müssen dann mit Ihrem guten Namen 'arbeiten' - zum Schaffen gibt's billigeres Volk - man braucht Einen, Der auch Schuld sein kann!
(und eben den Überblick hat, was Man Alles kann/darf - dafür ist der Meister noch Mal auf der Schule)

Aber, wie Ihr wollt :wink:
(meine alternative Stromversorgung entspricht eher #4/#5 ... ganz ohne Meister ... und nun?)

MfG

PS: Schütze habe durchaus auch Öffner, Diese sind dann aber meist nur Hilfskontakte.
Für angedachte 300W sollte ein Hilfskontakt aber gerade so ausreichend sein - dazu bitte den Meister befragen, Der muß Das doch wissen.

Als nicht Studiertes muß ich Dir sagen daß Studierte im Bezug auf praktische Arbeiten oft nicht den Wissenstand eines Nichtstudierten haben. Dh ein Elektriker besser auf elektrischen Anlagen arbeitet als ein Elektroingener

Grüße p.i. (nach alter Gesetzgebung) Uwe Federer

Also zu meiner Lehrzeit, Anfang der 80er, gab es auch Schütze mit vollwertigen Öffnern, aber egal. Bei 300 W würde ich das eh mit einem Relais usw. lösen.

Gruß

MiReu

MiReu:
Das dies als USV quatsch ist ist aber schon klar? Eine echte USV schaltet niemals um, sondern versorgt alle IMMER über den Akku-Wechselrichter! Das U steht schließlich für "unterbrechungsfrei" :wink:

Gruß

MiReu

Ich habe nicht gesagt das dies eine USV ist!! Sondern das eine fertig zu kaufende USV aber sein Problem löst ohne das er viel basteln muss. Also sag nicht das es Quatsch ist, eine 300W USV kostet nicht viel. Um Unterbrechungsfreiheit ging es hier eh nicht, bzw. fehlen die Infos dazu.

Der Standart sind halt Schütze mit Schließern im Lastbereich und so wird es auch gelehrt. Mit Wechselkontakten hab ich auch schonmal schlechte Erfahrungen gemacht, darum gehe ich gern den robusten Weg.

Den Mikrocontroller würde ich zum Beispiel nutzen um bei Nulldurchgang zu schalten damit der Einschaltstrom so klein wie möglich ist. Aber was solls, vom TO kommt anscheinen eh nichts mehr.

Ich muss Uwe Recht geben, so ist es leider. Deshalb sitzen Handwerker und Meister in der Regel in Werkstätten und Ingenieure in Büros.

... aber einem Anfänger versuchen wir jetzt bitte nicht zu erklären, wie er mit einem MC den quasi Nulldurchgang bei 230 findet.

Und ich habe nicht gesagt das USV Quatsch ist.

Solch eine "Schaltung" (wie von mir beschrieben) als USV zu nehmen wäre quatsch.

Aber, du hast recht, der TE hat ja weder geschrieben worum es eigentlich genau geht, noch reagiert er auf unsere Beiträge. Vielleicht kann er aber auch nicht jeden Tag hier vorbeischauen, es soll ja, angeblich, noch ein Leben außerhalb vom WWW geben :wink: :smiley:

MiReu:
Vielleicht kann er aber auch nicht jeden Tag hier vorbeischauen, es soll ja, angeblich, noch ein Leben außerhalb vom WWW geben :wink: :smiley:

Was ist das denn für eine gewagte Aussage!? :wink:

Scherheinz:
Was ist das denn für eine gewagte Aussage!? :wink:

Na, er hat ausdrücklich "WWW" geschrieben und nicht Arduino.

Schon klar :slight_smile:

... ABB baut Schütze mit Öffner für Hauptsromkreise.
http://shop.changetec24.de/ABB-Installationsschuetz-ESB24-04-230AC
Die Schaltung für den Steuerstromkreis ist recht simpel und einfasch zu stricken. Und ja:
bitte nur als Fachkraft (Geselle/ Meister/ Ing.) zusammen bauen!
Und an die richtigen Querschnitte denken, soll ja nicht jeder den falschen Fehler beim Arbeiten riechen..

Scherheinz:
Den Mikrocontroller würde ich zum Beispiel nutzen um bei Nulldurchgang zu schalten damit der Einschaltstrom so klein wie möglich ist. Aber was solls, vom TO kommt anscheinen eh nichts mehr.

Bei resistiver Last würde ich Dir recht geben. Bei resistiv-induktiver Last ist der Spannungsnulldurchgang nicht gleichbedeutend mit einem Stromlosen Schalten in diesem Moment.
Grüße Uwe

Hast natürlich recht Uwe! Hatte jetzt auch sowas wie eine einfach Beleuchtung im Sinn. Aber eigentlich ist es auch egal. Wenn modernes Zeug dran hängt wird sie es eh nicht mögen wenn die Spannung abfällt und in nur ein paar Millisekunden wieder voll reinhaut und das sogar mit einer Phasenverschiebung. :confused: