Segmentanzeige

Gutes Neues Jahr!

Ich habe eine Frage bezüglich Segmentanzeigen, und zwar möchte ich zwei 10 Segmentanzeigen ansteuern, möchte aber dazu nicht (2 x 10) 20 Pins belegen (soviele gibt es nicht mal) sondern (2 x 4) 8 Pins benutzen. Dazu benötige ich (bestimmt) wie bei den 7 Segmentanzeigen einen Decoder, aber welchen, oder muss ich einen ATtiny verwenden?

Suchst Du sowas? http://www.maximintegrated.com/datasheet/index.mvp/id/1339?ver=D&t=al&utm_expid=50713806-2

Ja und nein ;-) Ich Suche das nur für eine 10 Segment Bar Anzeige :-/ So dass ich die eizelnen Balken mit Bitwerten ansteuern kann, z.d. 0000 = kein LED 0001 = 1. LED 0010 = 1. + 2. LED ... 1000 = 1. - 8. LED ... 1010 = alle (10) LEDs

Ich vermute ich benötige ein LM3914, LM3915 oder LM3916

Jetzt hab ich gefunden was ich gesucht habe, schau mal hier http://arduino.cc/en/Tutorial/ShiftOut

Vielen Dank für die Hilfe, aber ich benötige 10 Ausgänge :-/ oder hab ich da was überlesen.

BigInteger: Vielen Dank für die Hilfe, aber ich benötige 10 Ausgänge :-/ oder hab ich da was überlesen.

Nein, du hast nichts überlesen. MueThos hat dir nur verschwiegen, dass du mehrere von den Dingern hintereinander hängen kannst und so die Anzahl der Ausgänge nahezu beliebig erweitern kannst (Einzelheiten siehe Tante Google (http://lmgtfy.com/?q=+74hc595 +kaskadierung) oder wahrscheinlich auch hier im Board). ;)

[Edit]MueThoS hat dir doch nichts verschwiegen, er hat dich nur nicht ausdrücklich darauf hingewieden, bis zum Ende zu lesen (was aber elektron_ netterweise nachgeholt hat) ;)

Viel Erfolg Wolfgang

Hallo,

siehe auch im obigen Link ganz unten, dort ist ein detailiertes Beispiel mit 2 Bausteinen = 16 Ausgänge. Davon bleiben dann eben einige unbenutzt übrig - oder stehen für andere Dinge zur Verfügung.

Ich persönlich verwende dazu oft CD4094 bzw. 74HC(T)4094. Ist im Prinzip das selbe, eigentlich eine Frage was gerade leichter zu beschaffen ist oder in der Bastelkiste vorrätig ist ;)

Christian

Macht es nicht mehr Sinn dann ein LM3914 zu verwenden, denn dann benötige ich nur einen Baustein. Oder liege ich da falsch? Weil bei Zwei austeinen benötige ich doch mehr Pins als bei einem, oder?

Nein. Ob 1 2 oder 10 Chipse die Pins werden nicht mehr die Du benötigst.

Die werden in reihe geschalten und Du musst entsprechend die Bits in reihe rein schieben. Dauert dann nur länger.

Okay, das sieht sehr gut aus, vielen Dank!

Ich habe leider nur CD4094BE Module gefunden, ist das das gleiche?

Hat jemand vielleicht noch einen Tipp, den aktuellen Stand der Batterie auslesen kann? Will mir damit ein Multimeter bauen mit dem ich die Ladung der Batterie/Akkus auslesen kann.

Hallo,

hier kommt eine Warnung. Mir ist gerade im Schaltplan aus dem Tutorial der 1µF Kondensator am SH_CP-Pin aufgefallen. Das Ding gehört da nicht hin! Das ist vorher schon anderen Leuten aufgefallen, aber alle Versuche, das Tutorial korrigieren zu lasssen sind wohl gescheitert. Siehe auch http://arduino.cc/forum/index.php?PHPSESSID=ff4a2553a4ace4c75986c0d950bae637&/topic,76084.msg585328.html#msg585328 und http://arduino.cc/forum/index.php?PHPSESSID=832988443e2d0125a16bfd3a7f40d909&topic=63779.15 (Reply #22).

Also nehmt lieber je einen keramischen 0,1µF-Kondensator und legt ihn nahe des ICs zwischen Vcc und GND. Da tut der Kondensator etwas nützliches.

Wolfgang

Kann ich den Kondensator auch ganz weglassen ;-)

Wenn du den Kondensator ganz weglässt kann es unter Umständen eine Leichtes Flacken der LED bzw Ausgänge während des Shiften kommen. So war es zumindest bei mir ohne die C´s. Benutze die 74HC595 die sind sauschnell und die packst du dann an die SPI Schnittstelle (MOSI,SCK,) und du kannst bei der Geschwindigkeit sogar smooth effekte hinbekommen. Die können einen Shifttakt bis zu 100Mhz!!!!!. Bei mir sind 6 Register in "reihe" und ich habe eine Wiederholfrequenz auf einen 60 LED Anzeige von 300Hz. (Genug für Auge)

Hallo,

also einen CD4094BE kannst Du problemlos verwenden, das "B" steht jedenfalls für einen "Buffered" Ausgang und das "E" beschreibt weitere Besonderheiten; Ein Blick in das Datenblatt des jeweiligen Herstellers gibt Auskunft. Aber, wie gesagt, für diese Anwendung mit ein paar LEDs und 5Volt Versorgung vom Arduino ist das völlig Egal. Übrigens, bei einem Hersteller heißen die CD4094, beim anderen HCF4094 u.s.w. Und ein 74HC4094 oder 74HCT4094 geht hier genau so. Beachten muß man aber daß ein 4094 eine andere Pinbelegung hat als der 74595. ;)

Der 1uF Kondensator ist an der gezeichneten Stelle wirklich zumindest fragwürdig bis völlig sinnlos, ein Abblockkondensator zw. Plus und Minus aber bei jedem Logik IC prinzipiell dringend anzuraten. Ohne Abblockkondensator kann es zu den komischsten Fehlfunktionen kommen.

LM3914 ist für diesen Zweck eigentlich viel zu schade. Für den Preis vom LM3914 bekommt man ca. 10 Stück 4094 ]:D

@ volvodani: Huch - 100 MHz ?? Kann ich nicht glauben, vielleicht 100 kHz. Aber das ist auch schon recht "brauchbar" :relaxed:

Christian

Danke elektron_ für deine Antwort und die gute Erklärung!

elektron_ Mal ein Auszug aus dem Datasheet:

FEATURES · 8-bit serial input · 8-bit serial or parallel output · Storage register with 3-state outputs · Shift register with direct clear · 100 MHz (typ) shift out frequency · Output capability: – parallel outputs; bus driver – serial output; standard · ICC category: MSI.

Von der Seite: http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/philips/74HC_HCT595_CNV_3.pdf

Ich war auch ein bisschen verwundert 100khz * 100 :-) Gruß Der Dani

100kHz * 1000?

Der Uwe hat recht :astonished: blödes Rechnen :)

So erpicht recht zu haben bin ich auch wieder nicht. ;) ;) ;) Grüße Uwe

elektron_: LM3914 ist für diesen Zweck eigentlich viel zu schade. Für den Preis vom LM3914 bekommt man ca. 10 Stück 4094 ]:D

Na ja, das kann man sehen, wie man will. Ich in meiner Jugend waren sollche analogen Anzeigechips, wie der LM3914, der UAA180, oder der in der DDR sehr populäre A277 und die damit gebauten "Mäusekinos" das Tollste, was man sich vorstellen konnte XD (na ja, fast jedenfalls) Es kommt immer darauf an, was du vor hast. Für eine einfache Batterieanzeige, Thermometer u.ä., wo keine Alarmfunktion, Datenlogging, etc. dranhängt, sondern nur eine einfache Visualisierung notwendig ist, sind die Dinger ideal - auch heute noch! Dafür einen µController zu bemühen, ist für mich, wie einen Porsche zum Brötchen holen :P Allerdings, wenn du davon mehrere Chips kaskadieren willst, oder eben einen Alarm benötigst, dann wird das Ganze schnell frickelig, weil du Spannungsteiler mit Mehrgangpotis abgleichen mußt, zusätzlich noch Operationsverstärker brauchst und das ganze an zig Punkten abgleichen mußt. ich würde mal sagen, bis 2 Balkenanzeigen herrscht Gleichstand. Überlege mal, wieviele IC-Pins du mit Schieberegistern brauchst und wieviele Pins mit den Analogtreibern. Die Analog-IC's konntest du an die zu überwachende 12V Batterie hängen, für den µPro. benötigst du stabilisierte 5V. Dazu kommt noch, das die Analogtreiber eingebaute Konstantstromquellen haben. Bei den Schieberegistern benötigst du pro LED einen Widerstand mit 2 weiteren Lötaugen... :grin: 100MHz für das Schieberegister sind schon ne Nummer. Aus dem Bauch heraus hätte ich auf 10 MHz getippt. Das war bei der guten alten 74'er TTL Logik und deren LS Derivaten Stand der Technik.

Gruß Gerald