Wieviel Ampere verträgt der Ground-Pin auf dem Arduino?

Hallo zusammen,

ich habe eine Verständnisfrage und hoffe, dass mir hier weitergeholfen werden kann...

Bei der Steuerung einer RGB LED-Kette, wie sie bspw. im nachfolgenden Link beschrieben ist,
werden die einzelnen LEDs über eine gemeinsame Anode versorgt.

Je nach Länge der Kette fließt doch nun eine mehr oder weniger großer Strom.
Wenn ich z.B. ein Segment mit 9 LEDs (je 3 rote, grüne und blaue in Reihe) in der Farbe weiß zum Leuchten bringen möchte,
dann benötigt dieses Segment ja bereits 60mA (bei 20mA Stromaufnahme der LEDs).
Auf einer Länge von 1m der LED Kette sind 10 dieser Segmente enthalten, sodass bereits 0,6A fließen müssen.

Dieser Strom gelangt nun über den Transistor auf den Ground Pin des Arduino.
Und nun meine Frage: Bis zu welchen Stromstärken kann man die Ground Pins am Arduino verwenden?

Vielen Dank,
nubb27

Laut


fließt kein Strom über das Massepin von Arduino, fast keiner, nur der Ladestrom des Gate-Source Kondensators.
Der Strom fließt über das Breadboard dem ich aber auch keine großen Ströme (über einige 100mA) zumuten würde. Bei einem Aufbau mit einer Lochrasterplatine besteht das Problem nicht.

Grüße Uwe

Vielen Dank.
Wenn der Transistor aber geschaltet hat, dann fließt doch der Strom aus der LED Kette über
Drain -> Source des Transistors und ist dann auch mit dem Ground Pin des Arduino + Ground der externen Spannungsversorgung verbunden... .
Kann man sagen, dass dann der Ground der externen Versorgung allen Strom "zieht"?
Eigentlich müsste das ja so sein, weil sonst wahrscheinlich Sicherungen o.ä. fliegen würden.

Die Leitungsführung ist (fast) sternförmig, die Last fließt also nicht über den arduino.
Beide Verbraucher beziehen ihren Strom vom Breadboard, ich habe das im Anhang mal etwas anders gezeichnet damit es klarer wird.

GND.jpg

nein Klaus_ww nicht ganz genau

Laut dem Schaltbild ist die Spannungsversorgung des Arduino nicht gezeichnet. Darum ist die Schaltung wie unten. Die Spannungsversorgung kann So wie DU gezeichent hast sein, kann aber auch von einer unabhängigen Stromquelle erfolgen.

@nubb27

Der Strom fließt je LED bei eingeschaltenem LED von +12V, rotem Kaben, Breadbord, über die LED, den Transitor/MOSFET, Breadbord, schwarzen Kabel zu Masse des 12V Netzteils. Ein anderer viel kleinerer Strom fließt vom Arduino-Pin zum Widerstand, Basis bzw Gate des Transitor/MOSFET, Emittor bzw Source des Transitor/MOSFET, Masse breadboard, Masse Arduino. Die Größe dieses Stroms hängt bei einem Transistor vom Basiswiderstand ab, beim MOSFET auch vom Gatewiderstand , aber nur im Einschalt bzw Ausschaltmoment, Danach ist der Strom fast null.

Bei Verwendung eines MOSFETS solltest Du einen Widerstand von ca 100kOhm von Gate auf Masse schalten (R2 im unteren Schaldbild).

Grüße Uwe

Zwischenablage04.jpg

uwefed:
nein Klaus_ww nicht ganz genau

Schon klar, daher habe ich auch darauf hingewiesen, dass es so nicht ganz genau ist.

Hallo!

Wichtig ist halt fürs Board, nur über eine GND Leitung am in der Schaltung zu hängen.
Wennst zur +/- Versorgung auch noch eine GND Brücke zum Lastteil setzt, könnte der Laststrom
übers Board “dampfen”…
…einfach über eine Diode die 12 Volt direkt ins VIN vom Board speisen und fertig ist die Versorgung.

mfg Martin