Ein Kondensatoren an jedem Schieberegister ausreichend?

Moin,

ich möchte mehrere Shiftregister CD4021B an einem Arduino Pro Micro betreiben, an den Schieberegister sollen Knöpfe angeschlossen werden. Soweit ich mitbekommen habe, soll man an jedem Shiftregister einen Kondensator anschließen. Müseen noch andere Kondensatoren hinzugefügt werden (siehe meinen Schaltplan), oder ist soweit alles korrekt?

|447x500

An jedes Schieberegister ein KerKo, diesen so licht, wie nur irgend möglich zwwischen Masse und Betriebsspannung. Ich pappe die direkt an die IC Pins diagonal aufs IC. Bei CMOS müssen es nicht unbedingt 100n sein, auch wenn sich das als Standardwert quasi eingebürgert hat. Wenn in der Bastelkiste 33 oder 47n rumkullern, gehen auch die. Für 3 bis 5 IC's würde ich noch 10 - 47µF spendieren. Sind es mehr, dann einen an der Betriebsspannungszuführung und einen so bei der Hälfte der Kette. SCK, MISO und MOSI sollten so kurz wie möglich sein, also nicht länger als 20, maximal 30 cm.

hi,

ich bau die kondis gern in die mitte der ic-sockel ein. wenn da ein steg ist, einfach mit dem stanley-messer rausschneiden.

IMG_20160229_001419.jpg

gruß stefan

danke euch, werde erstmal mein schaltung überarbeiten bin grad auf die fixe idee gekommen auf der unterseite der platine einfach einen smd kondensator zu nehmen oder ist von einem smd kondensator abzuraten

Die Kondensatoren passen wie gesagt in den IC Sockel. Es reicht aber auch wenn man sie oben an den Betriebsspannungs-Anschluss setzt und die Masse Leitung in der Mitte durchführt.

Es gibt es auch IC Sockel die einen Kondensator integriert haben. Die sind aber relativ teuer.

Bin nur auf diese Schnapsidee mit dem SMD Kondensator gekommen, da die Kondensatoren im Sockel eingequetscht werden es ist kaum Luft vorhanden (man kann sie hin und her bewegen) und einige passen garnicht in den Sockel (Bauform 104 Tropfen), dafür waren sie für Lau.

hi,

luft brauchen die nicht, und ja, manche haben oben ein tröpfchen und passen nicht. lösung: ich nehm welche ohne tröpfchen.

alternativlösung: nimm axiale. http://www.ebay.de/itm/CT42-Axial-multilayer-ceramic-capacitor-0-1uf-100nF-104M-50V-100PCS-/231543707678?hash=item35e914981e:g:W40AAOSwBLlVPFAK

gruß stefan

Um Probleme mit Leiterbahnen aus dem weg zu gehen. Werde ich auf SMD (1206) Kondensatoren setzen.

Da "nix_mehr_frei" folgendes schrieb

nix_mehr_frei: Für 3 bis 5 IC's würde ich noch 10 - 47µF spendieren. Sind es mehr, dann einen an der Betriebsspannungszuführung und einen so bei der Hälfte der Kette.

Frage ich mich ob ich die Kondensatoren richtig eingefügt habe (siehe Schaltplan)

|269x500

Die SMD Kondensatoren sind schon ok. Aber nimm für die Spannungsversorgung dickere Leiterzüge! So breit wie möglich und bei Masse soviel Fläche wie möglich einbinden. Was schon mal gut ist, das du keine geschlossenen Schleifen gemacht hast, also keine Netzmaschen. Das kann schwingen und alles noch schlimmer machen. Aber deine Treiber brauchen Strom, wenn sie an den Ausgängen was zu treiben haben. Und dieser Strom kann unmöglich über deine filligranen Leiterzüge fließen. Noch dazu, wenn ein Schieberegister und ein Treiber an einem Strang hängen. Wenn der Treiber "Durst" hat, bricht am Schieberegister die Spannung ein. Ideal wäre, Schieberegister und Treiber über getrennte Bahnen zu versorgen und diese sich erst an einem Elko in der Nähe der Einspeiung sich treffen zu lassen. Früher bei TTL-Technik, wo ein Zähler schon mal 90 mA nur für sich ziehen konnte, gab es ausgestanzte Kupferstreifen mit Pins dran, die man wie Bauelemente bestückt hat. So erfolgte die Stromversorgung von oben auf kürzestem Wege. So krass ist es heute nicht mehr, aber damals war sowas mindestens ebenso wichtig, wie die eigentliche Schaltung.

hi,

Du hast den sinn des kondensators grundsätzlich mißverstanden.

es geht darum, VCC und GND DES SCHIEBEREGISTERS auf möglichst kurzem weg durch einen kerko zu verbinden. wenn Du nur
VCC <> kerko <> irgendein GND
machst, geht das ins leere.

gruß stefan

kerko.GIF

Eisebaer: es geht darum, VCC und GND DES SCHIEBEREGISTERS auf möglichst kurzem weg durch einen kerko zu verbinden.

Das habe ich auch getan (siehe Zeichnung). Zusätzlich habe ich 2 weitere Kondensatoren eingefügt, auf die du dich wahrscheinlich beziehst (in der Zeichnung orange markiert). Diese beiden zusätzlichen Kondensatoren habe ich eingefügt, wegen dem Hinweis von "nix_mehr_frei, dass man bei mehr als 5 ICs zusätzlich einen Kondensator an der Betriebsspannung und einen weiteren, bei der Hälfte der Kette installieren sollte. Deshalb auch meine Frage, ob ich diese beiden Kondensatoren richtig platziert habe.

hi,

hoppla, das rot ist so dunkel, daß ich den zweiten layer einfach übersehen hab', sorry. ich schau zwar auf einem 140cm-monitor, aber aus 2 meter entfernung.

gruß stefan

Kein Grund sich zu entschuldigen, ich bin ja sehr dankbar für Eure Hilfe.

Sind denn nun die beiden orange markierten Kondensatoren richtig gesetzt?

nix_mehr_frei: Aber deine Treiber brauchen Strom, wenn sie an den Ausgängen was zu treiben haben.

Die 6 ICs sind allesamt Schieberegister (CD4021B) es sind keine Treiber in der Schaltung vorhanden, ihren Strom bekommen die Schieberegister über einen Arduino Pro Micro. An den Ausgängen kommen nur Knöpfe und Schalter. Außer den Kondensatoren und Widerstandsnetzwerken befinden sich keine weiteren Bauelemente in der Schaltung.

Die Masseleitung befindet teilweise auf der Vorder- und Rückseite der Platine via Durchkontaktierung. Kann das so gelassen werden? Als Nebeneffekt hätte die Masseleitung viel mehr Fläche, da sie sich nun auf beiden Seiten der Platine befinden würde.

hi,

ich mach immer auf der oberen seite die komplette fläche als masse (ausgenommen der leiterbahnen und lötaugen natürlich).

gruß stefan

So habe meine Schaltung aktualisiert die Stromführenden Leitungen habe ich von 0,25 auf 0,5 mm vergrößert und die Masse Leitugen entfernt bzw. große Kupferflächen auf der Ober- und Unterseite angelegt (beides nicht auf dem Bild zusehen).

Außer der Frage, ob die Platzierung der markierten Kondensatoren so richtig ist. Es hieß ja: "dann einen an der Betriebsspannungszuführung und einen so bei der Hälfte der Kette." Frage ich mich, an welche Stromführende Leitung man eine 2. identische Platine anschließt an Fragezeichen 1 oder 2 (siehe Bild)

|141x500