Idee gesucht für Pumpe läuft oder nicht

agmue:
Sowohl eine stehende wie eine drehende Pumpe zieht Strom. Der Stromfluß ist also kein hinreichendes Kriterium für eine drehende Pumpe.

Eine stehende Pumpe (Rotor blockiert) müßte mehr Strom ziehen als eine sich drehende
Grüße Uwe

uwefed:
Eine stehende Pumpe (Rotor blockiert) müßte mehr Strom ziehen als eine sich drehende
Grüße Uwe

Wenn Du meintest, drei Zustände kein - wenig - viel Strom unterscheiden zu wollen, dann stimme ich Dir natürlich zu, so sich die Ströme signifikant unterscheiden lassen. Ich hatte nur in an - aus gedacht.

Hi

War Gestern abstinent :o
Den Anlaufstrom eines Asynchronläufer nimmt man mit 10-fachem Nennstrom an, bei blockierter Pumpe haben wir den gleichen Effekt, maximalen Unterschied zwischen Rotor und Stator (maximalen Schlupf) - sollte sich also unterscheiden lassen.
Dabei muß diese Erkennung aber so langsam sein, daß das Anlaufen nicht als Blockade erkannt wird und darf nicht zu liberal programmiert sein, daß die Motorschutzbeschaltung (aka Motorschutzrelais) nicht anspricht.

Dann hast Du eine Erkennung Läuft-Steht-Blockiert und zusätzlich, z.B. bei Phasenausfall, den Motorschutz durch die Schutzbeschaltung (löst allgemein bei Überstrom aus, bei Schieflast (Phasenausfall) steigt der Strom in den verbliebenden Phasen signifikant an).

Schön zu Hören, was Du schon zusammen bekommen hast, Hut ab!

MfG

Ich habe das bei mir mit einem Drucksensor auf dem Sandfilter gemacht. So kann ich auch einen Alarm ausgeben, wenn er rückgespült werden muss.

ElEspanol:
Ich habe das bei mir mit einem Drucksensor auf dem Sandfilter gemacht. So kann ich auch einen Alarm ausgeben, wenn er rückgespült werden muss.

Wow, das ist ein interessanter Ansatz. Das würde ich auch gerne machen. Habe da derzeit ein Manometer dran, das ich aber natürlich nur ablesen kann, wenn ich im Technikschacht bin.
Welchen Drucksensor hast Du da verbaut und kann man da einfach das Manometer dadurch ersetzen?
Wäre Dir da für genauere Hinweise dankbar.

Du brauchst das Manometer nicht ersetzen sondern nur ein T-Stück an das Rohr schrauben. So hast Du Manometer und Drucksensor anschließen.

Grüße Uwe

Ja, T-Stück geht natürlich auch. Werde mich mal umsehen, ob was passendes finde. Falls jemand einen Drucksensor empfehlen kann, wäre das natürlich fein.

Ich hab den hier im Einsatz, nachdem mir die ganz billigen alle verendet sind (vielleicht wg. Salzwasser?):
Drucksensor, der läuft nun schon seit Juli letzten Jahres.
Mein Sandfilter hatte sogar 2 Löcher für Manometer, ich brauchte nicht mal ein T-Stück. Manche Mehrwegventile haben auch einen zusätzlichen Schraubanschluss für Drucksensoren.

Danke für die Links. Werde mir dann auch den teureren besorgen. Habe auch Salzwassser und kann durchaus sein, dass das damit zusammenhängt. Ist schon ziemlich korrosiv und nicht alles funktioniert da über längere Zeit. Ich muss mal schauen, ob ich einen zusätzlichen Anschluss finde. Sonst besorge ich mir ein T-Stück. Daran soll es nicht scheitern. Ist praktisch, wenn ich dann den Druck messen kann und ab einem bestimmten Wert eine Nachricht schicken kann, dass es Zeit wäre rück zu spülen.
Wie genau ist denn das Teil im Bereich von 0,4 bis 0,8bar?

Über die absolute Genauigkeit kann ich nichts sagen, aber für den Pumpendruck reicht es allemal. Du solltest matürlich nicht den 100bar Sensor nehmen :wink:

Ist klar. Gibt ja verschiedene. Werde schauen, dass ich einen nehme, der so bis 2,5bar geht.
Zuerst muss ich noch schauen, welches Gewinde ich brauche. Bin da noch nicht dazu gekommen.