Ladedruckanzeige ins Auto übertragen

Hi Leute,

ich habe mit dem Arduino eine Ladedruckanzeige gebaut. Es funktioniert zuhause auf dem Tisch. Geregelt wird das ganze mit einem Poti im Bereich von -0,8 bar bis 1,5 bar.

Wie übertrage ich das ganze ins Auto?

Gruß

Irfan

Welche Problem plagen dich denn?

In deinem Auto ist aber kein Poti verbaut. Was willst du überhaupt messen? Die Ladeluft direkt? Oder das Signal des originalen Sensors abgreifen? Um welches Auto handelt es sich?

Gruß

Welche Problem plagen dich denn?

Im Auto habe ich 12V - 14V und keine 5V anliegen. Wie bekomme ich es hin, dass der Arduino stetig mit 5V versorgt wird ohne das ich ihn abrauche?

Im Auto habe ich keinen Poti, wie muss ich einen Ladedrucksensor hier in meinen Kreislauf einbauen?

Was willst du überhaupt messen? Die Ladeluft direkt? Oder das Signal des originalen Sensors abgreifen? Um welches Auto handelt es sich?

Ich will meinen Ladedruck messen. Mein Steuergerät hat schon einen Ladedrucksensor, aber den will ich nicht anzapfen. Ich will einen zusätzlichen Ladedrucksensor verbauen. Gemessen wird demnach eine analoges Signal. Es handelt sich um einen Opel Calibra Turbo (Motorcode C20LE). Dieses Auto verfügt nicht über eine OBDI Schnittstelle, daher bleibt mir nur übrig alles über den AD Converter zu programmieren.

Entweder über den can den Druck ablesen oder bei eBay eine fertige Ladedruckanzeige kaufen, schlachten... und den sensor inkl anschlussstutzen und schlauch übernehmen.

Hat dein lader einen druckabgang? Oder musste erst loch bohren und gewinde schneiden?

Letzteres war bei meinem alten der grund fürs sterben des Turbos...

mpl1337: Entweder über den can den Druck ablesen oder bei eBay eine fertige Ladedruckanzeige kaufen, schlachten... und den sensor inkl anschlussstutzen und schlauch übernehmen.

Hat dein lader einen druckabgang? Oder musste erst loch bohren und gewinde schneiden?

Letzteres war bei meinem alten der grund fürs sterben des Turbos...

Das Fahrzeug ist 23 Jahre alt und hat keinen Can Anschluss. Eine fertige Ladedruckanzeige kaufen kommt nicht frage, weil die bei mir raus geflogen ist. Ich kann es nicht sehen, wenn ich 8 Rundinstrumente im Auto habe. Daher will ich ja alles über den Arduino ausgeben lassen.

Ein Druckabgang habe ich bereits im Innenraum liegen samt Anzeige. Das ist jedoch eine analoge Anzeige, die auch raus fliegen wird.

mpl1337: bei eBay eine fertige Ladedruckanzeige kaufen, schlachten... und den sensor inkl anschlussstutzen und schlauch übernehmen.

Bitte zu Ende lesen... Schlachten.... in der Anzeige wird auch eine Lösung für deine saubere 5V Versorgung inkl Auswertung vom Sensor... A/D..OP...was auch immer und etwas Glück nen atmel uc... oder du wertest das Signal des nadelmotors aus? Ala Poti ?

Eine gewöhnliche Ladedruckanzeige hat keinerlei Elektronik. Das ist eine Art Manometer, welches eine Nadel in einer Skala bewegt, abhängig vom Luftdruck.

Wenn du den Luftdruck messen willst, brauchst du einen Map Sensor. Und der Map Sensor ist wie jeder andere Sensor auch nur ein Widerstand, der sich durch Luftdruck (in diesem Fall) ändert.

Hast du jetzt verstanden worum es mir geht?

Hallo,

für die 5V Versorgungsproblematik kann ich einen KFZ-Zigaretten-USB Adapter empfehlen. Wenn du nicht den billigsten kaufst, sondern einen von hama, dann hält der auch. Meinetwegen nimmste auch den auseinander und verbaust die Platine irgendwo irgendwie anders.

Doc_Arduino: Hallo,

für die 5V Versorgungsproblematik kann ich einen KFZ-Zigaretten-USB Adapter empfehlen. Wenn du nicht den billigsten kaufst, sondern einen von hama, dann hält der auch. Meinetwegen nimmste auch den auseinander und verbaust die Platine irgendwo irgendwie anders.

Die Idee ist mir auch schon gekommen. Ich denke ich werde das so machen. Zigarettenanzünder auseinander nehmen und auf Züdungsplus im hinter dem Armaturenbrett verstecken.

Bleibt noch die Frage, wie ersetze ich meinen Poti durch einen Map Sensor?

C20LET? Sau cool 8)

Kauf die einen Sensor mit 0 - 5V Ausgang und lies den einfach ein. Freescale hat die MPX Serie, die sind ideal dafür, z.B. den MPX4250AP, ( bis 1,5bar) oder den MPXA6400AP ( bis 3 bar).

Wenn du noch mehr umsetzen willst könnte dir dieses Projekt gefallen:

http://forum.arduino.cc/index.php/topic,8218.0.html

Mittlerweile gibt es ein eigenes Forum zu diesem Projekt:

http://mdforum.designer2k2.at/viewforum.php?f=3

5 Volt Sensoren wäre natürlich auch eine tolle Alternative. Mal sehen, was die alles bieten.

Die Spannung kannst du dir mit einem DC- DC- Wandler machen- da gibt's kleine Module bei diversen online- Händler, sind teils auch kaum größer als ein nano... alternativ, kannst du die überschüssigen 7V auch mit einem Linearregler verheizen- ist ja nicht viel- somit die einfachste Lösung...

MAP- Sensoren, wie man sie in alten Opels findet (Kadett E, Astra F) haben eine Membran mit einem Dehnmessstreifen- dafür gibt es ja genug Beispiele für Arduino.... ich kann nur nicht sagen für welchen Druckbereich die gedacht sind... aber damit kann man ja mal spielen...

MaHa76: Die Spannung kannst du dir mit einem DC- DC- Wandler machen- da gibt's kleine Module bei diversen online- Händler, sind teils auch kaum größer als ein nano... alternativ, kannst du die überschüssigen 7V auch mit einem Linearregler verheizen- ist ja nicht viel- somit die einfachste Lösung...

Die USB-Ladeadapter haben gegenüber den normalen Wandlern den Vorteil, dass sie besser mit Spannungsspitzen und Störungen umgehen können, die in der Autoversorgung auftreten können.

was machen die denn anders als ein DC- DC- Wandler?

MaHa76: was machen die denn anders als ein DC- DC- Wandler?

Eine aufwendigere Schaltung, die auch mal einen 100V Störimpuls wegbügelt, wenn man nicht gerade das allerbilligste NoName-Modell nimmt. Es muss für den Betrieb bei laufendem Motor ausgelegt sein. Ein Auto ist ein ganz fieses Störungsumfeld, wo die Elektronik drauf ausgelegt sein sollte. Auch sollte man nicht nur an den normalen Betrieb, sondern auch an so was wie Kabelinduktion beim An-und Abklemmen der Batterie denken.

Hinweise: Kfz-Spannungsspitzenkiller/Transientenschutz

naja... ne Z- Diode..... die kann man ja noch ergänzen, sollte do etwas nicht reichen: http://www.amazon.de/Fiveisx-LM2596-Adjustable-Supply-1-25V-35V/dp/B010JOYVNI/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1457964883&sr=8-1&keywords=arduino+dc+dc+wandler

ich habe damit zumindest gute Erfahrungen gemacht... 100V Spannungsspitzen hat man aber nicht bei einer intakten Fahrzeug- Elektrik...

Das sieht auch sehr interessant aus. Ein DC-DC Wandler.

Ich habe mir mal einen MPX4250AP Drucksensor bestellt. Laut Internet geht der aber nicht bis 1,5 bar, sondern bis 2,5 bar. Vielleicht wurde der upgedated. Bin mal gespannt. Ich werde meinen Poti durch den Drucksensor ersetzen und schauen wie der sich verhält.

Ein Typ K Abgassensor liegt auch schon bereit, dazu werde ich aber wohl erst ein neues Thema eröffnen müssen.

100V Spannungsspitzen hat man aber nicht bei einer intakten Fahrzeug- Elektrik...

Leider ein Irrtum. Das KFZ ist eine sehr dreckige Umgebung.

MaHa76: naja... ne Z- Diode..... die kann man ja noch ergänzen, sollte do etwas nicht reichen: http://www.amazon.de/Fiveisx-LM2596-Adjustable-Supply-1-25V-35V/dp/B010JOYVNI/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1457964883&sr=8-1&keywords=arduino+dc+dc+wandler

ich habe damit zumindest gute Erfahrungen gemacht... 100V Spannungsspitzen hat man aber nicht bei einer intakten Fahrzeug- Elektrik...

Wichtig ist auch eine ordentliche Induktivität, die den Strom der Spannungsspitzen abfiltert. Nur eine Z-Diode ist Angesichts der Ströme in einem Auto wie der Versuch eine galoppierende Herde Bisons mit einem Elektroweidezäunchen zu stoppen. Die Sicherung brennt durch, falls Z-Diode und Induktivität nicht reichen.

Ich habe beim An- und Abklemmen der Batterie immer einen recht ordentlichen Funken. Die dabei entstehenden Störungen sind bestimmt nichts für empfindliche Elektronik.

Es wäre ja auch doof, wenn bei einer Starthilfe alles durchbrennt.