Platine(n) herstellen lassen

Hallo,

ich möchte 2 Platinen zu je 10 Stück fertigen lassen. Diese habe ich bereits mit Eagle gezeichnet.

Parameter:

  • 100 x 100mm
  • 2-Layer

Nun zu meinen Fragen:

1.) Hat jemand Erfahrung mit günstigen Platinen-Herstellern? Ich bin über folgende gestolpert:

  • http://www.3pcb.com/ 10Stk. HASL lead free kosten 17USD
  • http://www.pcbway.com/ 10Stk. HASL lead free kosten 18USD
    Bei PCBWay hätte ich sogar einen 40USD Gutschein somit müsste ich nur die Versandkosten zahlen.

2.) Wie kann ich mit Eagle Gerber-Dateien erstellen (was muss ich einstellen)?

Die Platinen sind für eine Heizungssteuerung und sollen daher einige Jahre funktionieren...

Danke!

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard

Hallo, habe sehr gute Erfahrungen mit Elecrow gemacht ( Check vor Produktion, Kommunikation, Status ).
Problem ist dann eher die Versandzeit bei vernünftigen Preisen. Wenn es schnell gehen soll, sind
schon mal 40.- Versand fällig.
Es gibt Export Funktionen in denen die notwendigen Daten enthalten sind ( kenne nur Sprintlayout ).

Gruss olmuk

Ob und wie lange deine Platinen halten, liegt eher daran, wie du das ganze Layout erstellt hast. Vermutlich ist dass der Knackpunkt, wenn du nicht weißt, wie die Gerber Dateien erstellt werden. Infos, wie die Gerber Dateien aussehen müssen, kann dir dein PCB Hersteller sagen. Elecrow zb hat dazu ein Wiki

Elecrow, iTead, smart-prototyping alles gute Erfahrungen.
Bei allen gibt es auf Infos zum Gerber export mit Eagle Dateien, fals nicht, die von Itead kann man für alle nehmen.

Ich habe gute Erfahrungen mit Elecrow und vor allem mit dirtypcb (Nomen non est Omen!) gemacht.

Hallo BernhardA

Das mit den Gerberfiles ist gar nicht so schwer , schau dich mal auf den Seite der Leiterplattenfirma um .

Da wo ich immer Fertigen lasse sieht das so aus:

.TXT Drill holes
.GML Outline
.GTP Solder Paste Top
.GBP Solder Paste Bottom
.GTS Solder Mask Top
.GBS Solder Mask Bottom
.GTO Silkscreen Top
.GBO Silkscreen Bottom
.GTL Top Layer
.GBL Bottom Layer

Jetzt mußt du nur noch den Postprozessor so einstellen das du die verschieden Jobs aufteilen mußt.

Aber ACHTUNG die Bohrdaten werden in Excellon format ausgegen.

z.b.

1 Reiter Bohrdaten
2 Reiter Aussenumriss Layer 20 bei mir
3 Reiter Top Layer und Pads und Vias
4 Reiter Bottom Layer und Pads und Vias

und so weiter

Wenn alle Reiter mit den Layer erstellt sind dann in einer NEUEN DATEI SPEICHERN ,
so das man sie immer wieder nutzen kann.

Dann den Postprozessor starten und die Gerberfiles ausgeben , wenn man sich nicht sicher ist kann man sie noch mit einem Gerbviewer anschauen z.b. Sprint Layout .

Wenn alles o.k. ist dann Packen und versenden.

Stefan

SprintLayout hat einen Gerber Viewer? Ich exportiere immer aus Eagle heraus mit EagleUp. Dann erhalte ich eine 3D Zeichnung meines Layouts um zu schauen, ob Beschriftung etc okay sind. Aus dem Gerber Export (Elecrow) lade ich die Dateien immer in einen xbeliebigen Gerber Online Viewer. Ist auch das okay, geht es ab zum Chinesen.

Elecrow wurde ja schon genannt. Bei denen habe ich auch schon mehrfach bestellt.
Guck mal auf deren Seite unter diesem Link, da gibt es eine CAM Datei runterzuladen.
http://www.elecrow.com/special-offer-for-2-layer-10-10cm-max-green-pcb-10pcs.html
Die importierst du in Eagle und kannst dann unter Eagle die erforderlichen Gerberdaten erstellen. Ist aber ein bisschen tricky, der Teufel lauert im Detail :smiling_imp:
Wenn du die Randbegrenzung in Eagle im falschen Layer erstellst, dann hat der mechanical Layer keine Außenbegrenzung und der Fertiger guckt doof! Ist mir mal so ergangen. Ich habe noch schnell vor dem Urlaub eine Bestellung rausgehauen und dann kamen die mit der Datei nicht klar. Bis ich mit einem Gerberviewer dahinter kam, was Sache war, bin ich bald bekloppt geworden! :roll_eyes:
Elecrow hat noch einen Vorteil. 10 Boards sind das Minimum. Meist bekommst du 11 oder gar 12. Die fertigen Reserve, falls bei der elektrischen Prüfung was ausfällt, um nicht erneute Rüstkosten zu haben. Die überzähligen Platinen schreddern sie nicht, sondern schicken sie dir für lau mit ;D

hi,

SprintLayout hat einen Gerber Viewer?

man kann gerber importieren:

Zwischenablage01.gif

gruß stefan

Hab eigentlich auch immer 11-12 Boards dabei. Wobei man aber auch sagen muss, dass die Möglichkeit besteht, das eine Platine nicht sauber geschnitten wird, da es sich am Rand befindet. Macht aber nichts, da min. 10 gute Platinen geliefert werden :wink:

Danke für die vielen Antworten!

Ich werde die Platinen bei ELECROW bestellen, die haben gerade ein Angebot, 10 Stück 2Layer 10x10cm für unschlagbare 14USD und die sind sogar Bleifrei :smiley:

Bleifrei ist "beschissen", weil du für gute Lötung dann teures Silberlot nehmen musst und auf über 400Grad erhitzen. Ansonsten wirst du häufiger Kontaktprobleme bekommen weil die Lötstelle reist.

Ausserdem lötest du ja vermutlich bleihaltiges Zinn drauf, damit machst du das eh größtenteils hinfällig.

Lediglich wenn alles völlig ruhig ist, keine größeren thermische Effekte und keine Vibrationen kann Bleifrei mithalten. Ansonsten ziehe ich bleihaltige Lote vor. Allerdings wirst du wohl kaum noch bleihaltige Verzinnung bekommen, weil der Gesetzgeber der Industrie strenge Vorgaben gemacht hat. Daher stellen auch Platinenhersteller um und fahren keine 2 verschiedene Linien.

Wir löten jedenfalls unsere Filter wieder bleihaltig, zuviel Reklamationen bzgl Kontaktprobleme.

Danke für den Hinweis, werde dann Bleihaltige bestellen, Kontaktprobleme hatte ich jedoch noch nicht, habe jedoch immer nur einfachere Schaltungen gelötet mit Bleifreiem Zinn, Temperaturprobleme hatte ich dank meiner Ersa Icon 1 nicht.

Aber du hast sicherlich mehr Erfahrung damit und soviel mir bekannt ist geht es beim Thema Bleifrei ja “nur” um das Thema Umweltschutz…

Korrekt, Blei ist inzwischen stark eingeschränkt worden. Aber nicht ganz verboten. Es sind Vorgaben in der Art: 0,1% Blei im Gesamtgewicht.

Bleilote sind sehr zäh, aber auch da hat man gerissene Lötstellen (Wackelkontakt). In Bleifrei tritt das 10-20x so häufig auf. Mit Silber (2% ungefähr) wirds wieder etwas besser.

Heist nicht, das man IMMER Probleme hat. Aber halt bei Bauteilen die lange im Einsatz sind. Und dann eine höhere Häufigkeit an Rissen. zB ist die geringere Haltbarkeit von Motherboards heute auch darauf zurück zu führen.

Bleilot kann ich mit 330-350grad löten, vieleicht mal 370. Bleifrei und Silberhaltiges wird man unter 400° kaum gute Lötstellen hinbekommen. DIY Bastler nehmen dann gerne viel Lötfett um das auszugleichen, aber das ist säurehaltig und auf Dauer bekommt man andere Probleme.

Und ja, ich kämpfe beruflich mit diesen Problemen und wo immer es geht vermeiden wir Bleifrei oder nehmen Silberhaltiges. Bei uns gehen die Bauteile mit 100% Funktionsgarantie raus. Da sind 0,1% Ausfall bei 10.000 Stück einfach nicht Akzeptabel.