Relais [Deutsch]

Hi,

ich möchte mit meinem Arduino eine Lichtschaltung programmieren.
Dazu brauche ich ein Relais welches eine ca. 220 V Spannung ein- und ausschaltet.
Gibt es irgendwelche Relais die ihr mir aus Erfahrung empfehlen könnt die zu 100% mit einem Arduino Uno ansteuerbar sind?

Danke schon mal im Vorraus

JohnFCreep:
ich möchte mit meinem Arduino eine Lichtschaltung programmieren.
Dazu brauche ich ein Relais welches eine ca. 220 V Spannung ein- und ausschaltet.

Was meinst du mit ca. "220 V Spannung" ?

Und du weist schon das es lebensgefährlich sein kann, an dieser Spannung zu arbeiten!

Hinweis:
Ohne entsprechende Ausbildung ist es nicht erlaubt daran zu arbeiten.

....und verboten auch.
Es sei denn, du wärst Elektriker- aber dann hättest du das Problem nicht.
So ganz ohne weiteres kann ein Arduino im übrigen gar kein Relais ansteuern, dazu ist immer noch bissel mehr nötig. Die Daten von Relais findet man immer im zugehörigen Datenblatt.

Noch mehr ist es verboten und gefährlich über rote Ampeln zu fahren oder die Geschwindigkeit nicht einzuhalten :wink:

Einem Neuling mit dem ersten Post würd ich so nicht helfen wollen, einem Elektriker der kein Elektriker ist, würd ich gerne helfen wo ich kann.
Wer kein schimmer von irgendeinem Relais für ca 220V hat, ist nicht mal ein "nicht Elektriker" sondern nur ein interessent.
Wer sich interessiert, sollte sich im Internet oder Lokal umschauen was es so alles aufm Markt gibt.

Beschreibe dich mal deine Lichtschaltung genauer, wie was werden soll. Bestimmt gibt es Lösungen, die nicht lebensgefährlich ist und somit von dir realisiert werden kann. Z.B. Funksteckdosen, Relaissteckdose, Sonoff, etc.

Je nach Anwendung kann es sogar einfacher/parktikabler sein ein Solid State Relais zu nutzten keine Geräusche, längere Lebensdauer und kann meist von einem Arduino direkt angesteuert werden.
Gruß
DerDani

Am einfachsten ist es eine Funksteckdose mit Arduino zu steuern.
Diese Funksteckdosen kostet wenig und man muß nichts an der elektrischen Anlage verändern.
zB: http://funksteckdose.net/ gibt viele infos.

Grüße Uwe

Ob das so viel an Installations-Sicherheit bringt, zwischen die drei Drähte aus der Decke und die Lüsterklemme in der Lampe eine Funksteckdose zu friemeln ?

Rabenauge:
....und verboten auch.

Machen sich IKEA und Co. mit strafbar, wenn sie Lampen mit Schaubklemmen verkaufen?

Aber diese Diskussion hatten wir schon öfters.
Der Hinweis sollte reichen:

  • dass es gefährlich ist,
  • dass es bei Relaismodulen nicht nur auf das Relais ankommt (10A 250V AC ist zwar schonmal nicht schlecht), aber auch auf die Platine (Maße und Abstand der Leiter der Sekundär-Seite), und vor allem natürlich darauf, was man damit macht.

JohnFCreep:
ich möchte mit meinem Arduino eine Lichtschaltung programmieren.

...mit einem Arduino Uno ansteuerbar sind?

Danke schon mal im Vorraus

Du solltest dich aber nicht total von unseren Aussagen abschrecken lassen. Diese beziehen sich nur auf die "gefährlichen Arbeiten" an offenen Leitungen die 230 Volt Netzspannung führen.

Wenn du dem Vorschlag von EIEspanol und Uwe folgst, und das mit den Funksteckdosen lösen möchtest, werden wir dir sicher weitere Infos und Hilfe geben können. Auch damit lassen sich sehr umfangreiche System aufbauen.

Ich selber habe schon sehr gute Erfahrungen damit sammeln können und für die meisten Anwendungen reichen sogar die preiswerten (ca. 16,00 €) aus dem Baumarkt.

Also nicht erschrecken lassen. :wink:

Die Gefahren mit 230V sind nicht nur das arbeiten an der Anlage sondern auch der sichere Betrieb. Ungeschulte Amateure sollten weder das eine noch das andere machen.
Grüße Uwe

Da hier anscheinend Experten unterwegs sind, was gibt es an möglichst narrensicheren Komponenten (Relais für Hutschienen-Montage und passende Gehäuse?), mit denen sich der Starkstromteil so einer Steuerung aufbauen ließe?

DrDiettrich:
Da hier anscheinend Experten unterwegs sind, was gibt es an möglichst narrensicheren Komponenten (Relais für Hutschienen-Montage und passende Gehäuse?), mit denen sich der Starkstromteil so einer Steuerung aufbauen ließe?

Ich kenne die Rechtslage in Deutschland nicht. Ich lebe in Italien und sehe es als sinnlos an die italienische Rechtslage auszuführen.
Auch ein narrensicheres Relais im Schaltkasten der Hausinstallation führt noch nicht zu einer Normgerechten Verdratung / gesetzeskonformen Installation.
Grüße Uwe

Die Rechtslage wäre in einem anderen Forum zu klären, hier geht es um die technischen Möglichkeiten. Z.B. auch worauf man bei der Auswahl der hochgelobten Funksteckdosen achten muß, um möglicherweise bekannte Gefahren (Brand...) auszuschließen.

Wenn mich meine Installation über den Jordan befördert hat, ist mir die Rechtslage ziemlich egal - so weit möchte ich es aber möglichst garnicht erst kommen lassen :-]

Die Rechtslage ist meiner Meinung schon wichtig, da sie in die Vorschläge und Hilfe einfließen muß. Bei einem falschen Ratschlag machst Du Dich mitschuldig.
Grüße Uwe

DrDiettrich:
Die Rechtslage wäre in einem anderen Forum zu klären, hier geht es um die technischen Möglichkeiten. Z.B. auch worauf man bei der Auswahl der hochgelobten Funksteckdosen achten muß, um möglicherweise bekannte Gefahren (Brand...) auszuschließen.

Was die Funksteckdosen betrifft, sollte das normal kein Problem geben, wenn du dich an die vorgegebenen technischen Daten hälst.
Da du die Steckdosen auch nicht öffnen musst, besteht auch keine Gefahr, wenn du dich an die Vorschriften hälst.
Diese werden ja per Funk gesteuert und müssen dazu auch nicht geöffnet werden.

Bei den Hutschienenrelais und entsprechenden Gehäusen solltest du dich an einen Elektriker deines Vertrauens wenden.

Ich sehe da einen großen Unterschied zwischen lösungsorientierten (abstrakten) Ratschlägen (Schaltplan...) und konkreten Ratschlägen zur fachmännischen Ausführung der Schaltung. Die Frage des OP, nach der Wahl des passenden Relais, läßt sich auch ohne Annahmen über seine technischen Fähigkeiten beantworten, und ohne den Vorschlag eines bestimmten Relais, für den jemand seinen Kopf hinhalten müßte.

Wer darüber hinaus Ratschläge zur fachmännischen Ausführung gibt, geht anscheinend von fehlenden Kenntnissen des Fragestellers aus, und das könnte ihm anschließend zur Last gelegt werden (Anstiftung...), wenn sich der Fragesteller beim Abisolieren eines Kabels verletzt oder am Lötkolben verbrennt.

Ansonsten sind Hinweise auf mögliche Gefahrenquellen gut gemeint und auch mal angebracht, werden aber IMO oft übertrieben. Wieviele Antworten gingen denn auf die Frage des OP in diesem Thread wirklich ein?

HotSystems:
Bei den Hutschienenrelais und entsprechenden Gehäusen solltest du dich an einen Elektriker deines Vertrauens wenden.

Wieso kam so ein hilfreicher Hinweis nicht schon viel früher? Hilfreich nicht für mich, aber möglicherweise für den OP.

DrDiettrich:
Wieso kam so ein hilfreicher Hinweis nicht schon viel früher? Hilfreich nicht für mich, aber möglicherweise für den OP.

Weil vielleicht seine Frage eine andere war?
Und der Hinweis, das es für ihn nicht erlaubt ist, kam auch.
Daraus sollte man schon entnehmen können, wer es darf.

Und da er sich bisher nicht wieder gemeldet hat, hat er es wohl auch verstanden.

HotSystems:
Und da er sich bisher nicht wieder gemeldet hat, hat er es wohl auch verstanden.

{daumen hoch}

Evtl. ist es für Uwe als Moderator tatsächlich relevant darauf zu achten, dass bei einer solchen Frage der "Standard 230V Hinweis" mal auftaucht. So wie bei Auto-Basteleien der Hinweis auf die Gefährdung des Versicherungsschutzes, und evtl. der Sicherheit selbst.

Was ist eigentlich mit z.B. SveWis motorisiertem Bollerwagen? Bei mir im Garten könnte ich sowas nicht einsetzen. Auf öffentlichen Wegen (nur da macht es von der Aufmerksamkeitserregung her gesehen, überhaupt Sinn) ist sowas sicher grenzwertig, was die Zulässigkeit angeht. So ganz ohne CE Zeichen und formalen Nachweis, dass die Karre nur Schrittgeschwindigkeit erreicht.
Ich finde es schön, dass es auch Threads gibt, bei denen Uwe gelassen bleibt.

DrDiettrich:
das könnte ihm anschließend zur Last gelegt werden (Anstiftung...), wenn sich der Fragesteller beim Abisolieren eines Kabels verletzt oder am Lötkolben verbrennt.

Sehr schön formuliert, vor allem so ganz ohne Smiley :wink:

HotSystems:
Und der Hinweis, das es für ihn nicht erlaubt ist, kam auch.
Daraus sollte man schon entnehmen können, wer es darf.

So kann ich das nicht stehen lassen. Das Gesetz mag für öffentliche Einrichtungen und zugelassene Elektriker/Hersteller gelten, im heimischen Bereich (ab dem Sicherungskasten) dürfte es nicht so ohne weiteres anwendbar sein. Zumindest dürften Versicherungen (Leben, Brand, Haftpflicht...) eher greifen, wenn es zu einem Versicherungsfall kommt, als gesetzliche Vorschriften und Verordnungen. Die StVZO gilt ja auch nur im öffentlichen Bereich, nicht auf einem Privatgrundstück. Eine strafrechtliche Relevanz kann ich dort nicht sehen, und für zivilrechliche Ansprüche müßte sich erst mal ein Kläger finden lassen.

Aber solche Diskussionen sind hier nicht angebracht, schon wegen der unterschiedlichen internationalen Rechtslage. Falls jemand zweckdienliche Hinweise auf Rechtsnormen hat, darf er mir die natürlich gerne per Message schicken.