Adressierbares Schaltrelais

Guten Tag,

ich habe mich gerade gefragt, wie man mit einem Arduino Netzspannung schalten kann und hab dabei ein bischen auf meinem Papier mit nem MOSFETs, Spulen, Dioden und ein paar Schaltern/Ankern hin und her gezeichnet. Dann kam mir in den Sinn mal nach fertigen Relais fürs Arduino zu googlen und wurde auch schnell fündig, ohne mit bei der realisierung meines Schaltplans über die Dimensionierung und "Fertigung" des Schaltkreises gedanken machen zu müssen.

Was ich allerdings etwas unschön finde ist, dass die Relais bei mehreren Kanälen jeweils eine Steuerungsleitung brauchen. Bei 8 Relais gehen mir auf dem Ardunio also auch 8 Digitale Anschlüsse flöten. Gibt es dafür fertige Digitale/Adressierbare Relais-Boards um mit einer Leitung 2, 8 oder mehr Relais anzusteuern?

Vielen Dank!

Jep, gibt es zu hauf.
KMTRONIC gibt es als Ethernet, RS485, Serial, USB

Aha, danke für die schnelle Antwort skorpi08. Von dem Hersteller gibt es ja anscheinend alles was das Herz begehrt, allerdings relativ teuer. Wenn ich überlege, dass es ein normales 8 Kanal Relais für 5,51€ gibt hier, dann ist 42€ für das gleiche (aber adressierbar) schon ziemlich teuer... Da macht es eigentlich mehr sinn sich jeweils ein Pro Mini oder ähnliches zu holen und aus den nicht adressierbaren zu machen.

Gibt es vielleicht noch kostengünstigere alternativen oder andere Ideen?

Liebe Grüße!

Du könntest einen I2C-Portexpander verwenden, zum Beispiel den PCF8547. An diesen hängst du eine günstige 8er Relaisschaltung.

Letzteres Funktioniert ganz gut (habe das selbst schonmal ausprobiert) und gibt dir die Möglichkeit 8 mal so ein Board benutzen zu können. Verbrauchen tust du dabei bloß 2 Pins (A5 und A4) und 2 Wiederstände.

Klingt gut.
Wenn ich mir das PCF8547 direkt als modul hole bin ich bei ca. 6€ für Relaismodul und 6€ für PCF8547 Modul für 8 schaltbare Relais.
Dazu kommt dann noch ein WLAN modul und ich bin bei 26€ plus arduino (ist vorhanden) für ein IP-Relais.
Jede weiteren 8 Relais Kanäle kosten dann 12€ zusätzlich.

Vielen Dank!

PCF8574 als Portexpander und ULN2803 als Relais-Treiber ist eine gängige Kombination. Hier: http://shop.cboden.de/Modellbau/LightComp-Treiber-Modul-Bausatz.html machen sie es zum Beispiel auch so. Es gibt dann eine extra Relais-Platine zum drauf stecken ... allerdings sind die Relais wohl nicht für Netzspannung ausgelegt. Du kannst aber über die Pin-Leisten eigene Relais anschließen (solange sie den ULN2803 nicht überfordern :-) )

Das ganze ist kein Hexenwerk und mit etwas Bastelei kannst Du Dir das ganze auch auf Lochraster zusammen bauen.

Ja, dass das kein Hexenwerk ist, ist mir schon klar, nur muss man immer mal zuerst in Erfahrung bringen, was es für Möglichkeiten gibt und inwiefern der eigene Geldbeutel da auch mitspielt.

Ich denke mit so einer Kombination aus Relais und Erweiterungsplatinen bin ich ganz gut beraten.

Was ich mich für die Zukunft frage: Wenn ich in ein paar Jahren ein Haus baue und alle Steckdosen steuerbar machen möchte, wie löse ich das am besten? Um "am besten" zu definieren: Die Steckdosen sollen dann natürlich absolut Fehlerfrei und schnell geschaltet werden. Zudem sollte es preiswert sein und am besten Zentral gesteuert werden können.

Ich frage daher, weil ich alle meine Projekte/Versuche mit dem Ziel verfolge sie später einmal zu kombinieren. Kann die hier besprochene Lösung mit Relaismodul und Erweiterungskarte überhaupt verwendet werden und wird auch zugelassen oder muss da was ganz andere her?

hi,

Wenn ich in ein paar Jahren ein Haus baue und alle Steckdosen steuerbar machen möchte, wie löse ich das am besten?

meiner meinung nach die falsche fragestellung. denk' darüber nach, wie die technik in ein paar jahren aussehen wird. was willst Du mit steckdosen schalten? sicher nicht staubsauger, kühlschrank oder fön... neue unterhaltungselektronik, kaffeemaschine usw. brauchen im standby kaum noch strom...

bleibt nur licht, und das werden LED-lampen sein. die versorgt man aber besser mit 12V statt mit 220V. ein 12V-netz im neuen haus ist dann selbstverständlich, und die relais erübrigen sich.

nur meine meinung, aber ich seh's so kommen. und gut so...

gruß stefan

ich denke auch, dass das für die Perspektive der Hausautomatisierung der falsche Weg ist. Relais haben in einer Haus-Installation aber auf alle Fälle eigentlich nichts zu suchen. Wenn schon, dann sollten es Schütze sein um den Anforderungen an Dauerstrombelastbarkeit, Schaltzyklen und allgemeine Haltbarkeit zu gewährleisten.

mgcss: ich denke auch, dass das für die Perspektive der Hausautomatisierung der falsche Weg ist. Relais haben in einer Haus-Installation aber auf alle Fälle eigentlich nichts zu suchen. Wenn schon, dann sollten es Schütze sein um den Anforderungen an Dauerstrombelastbarkeit, Schaltzyklen und allgemeine Haltbarkeit zu gewährleisten.

Übertreibst Du mit den Schützen nicht ein wenig? Grüße Uwe

Hahaha… noch ein Opfer :smiley:
Hier hat einer sein Projekt vorgestellt: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=203022.0
Schau mal hier: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=228325.165
Und hier: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=206317.135
Evtl hier: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=191440.0
Den Dani sein Thread nicht zu vergessen: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=109050.0
Da gabs auch diesen Thread: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=197046.0
Auf der Suche auch dieses entdeckt: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=109291.0
Hier zur Software: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=182861.0

Eisebaer: hi,

Wenn ich in ein paar Jahren ein Haus baue und alle Steckdosen steuerbar machen möchte, wie löse ich das am besten?

meiner meinung nach die falsche fragestellung. denk' darüber nach, wie die technik in ein paar jahren aussehen wird. was willst Du mit steckdosen schalten? sicher nicht staubsauger, kühlschrank oder fön... neue unterhaltungselektronik, kaffeemaschine usw. brauchen im standby kaum noch strom...

bleibt nur licht, und das werden LED-lampen sein. die versorgt man aber besser mit 12V statt mit 220V. ein 12V-netz im neuen haus ist dann selbstverständlich, und die relais erübrigen sich.

nur meine meinung, aber ich seh's so kommen. und gut so...

gruß stefan

Stimme den vollkommen zu. Hier muss man keine Kaffeemaschinen etc schalten können. Ein Netzteil in der UP Dose oder der Zwischendecke sollte hier vollkommen ausreichend. Wobei die UP Dose zu bevorzugen ist, da man so im Fehlerfall auch noch dran kommt. Des weiteren nicht unnötig alles steuern wollen. Einfacher als Lichtschalter drücken geht nicht. Die Hauptbeleuchtung sollte auf jedenfall auch nach einem Schaden der Steuerung voll funtkionsfähig sein. Das wurde letztens in einem anderen Thread bereits diskutiert. Da gibt es entsprechende Module, die als Wechsel/Kreuzschalter funktionieren. Somit wäre immer noch der Lichtschalter nutzbar wenn es ausfällt. Des weiteren würde ich gerade bei einem Neubau defentiv nichts ungeprüftes einbauen, und das sind nunmal die Teile immer.

Gegen bestimmte Emotions-Beleuchtung ist aber nichts zu sagen, die an einem 12V Netz sich befindet. Diese kannst du dann entsprechend regeln.

hi,

Gegen bestimmte Emotions-Beleuchtung ist aber nichts zu sagen, die an einem 12V Netz sich befindet. Diese kannst du dann entsprechend regeln.

naja, ansichtssache. nach meiner meinung haben in einem neubau oder neuaufbau 230V im lichtnetz nichts verloren. ob man dann einen arduino oder lichtschalter nimmt, ist ein anderes thema…

gruß stefan

Das kommt immer darauf an. 12V ansich für Leds perfekt. Gerade in Wohnzimmer, oberhalb der Küchenarbeitszeile etc. Aber im Keller würde ich jetzt nicht auch anfangen, Leds zu setzen.

Es ist ja kein Problem, ein Netzteil in der UP zu verbauen. Ein Glühlampe hat man eher rumfliegen als ein Ersatznetzteil, wenns mal wirklich aufgrund von irgendwelchen Störungen zu einem größeren Ausfall kommen sollte.

Was kaputtgehen kann, geht auch irgendwan im ungünstigen Moment einmal kaputt. Oder man hat alternativ eine Stehlampe zur Verfügung, wenn garnichts mehr geht.

Macht alles Sinn… werde mir da nochmal ein bisschen was durch den Kopf gehen lassen.

Vielen Dank!