Problem mit Ws2812b LEDs

Hallo, ich habe das Problem das meine WS2812B Leds nur die Rote Farbe anzeigen (die erste LED zeigt manchmal grün).

ich bin folgendem Tutorial auf Youtube gefolgt und habe alles 1:1 nachgemacht (https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=juC-3imLoTQ)

Zur Hardware: -Ardunino Uno -5v 3A Netzteil -80leds WS2812b (ich weiß das es zu wenig Ampere ist jedoch wird dadurch ja nur die Helligkeit niedriger)

Software: Wird auch im Video gezeigt

Diesem Tutorial den ich gefolgt bin wird kein Widerstand zwischen Din und dem Arduino gesetzt jedoch haben bei anderen Beiträgen die Leute geraten bzw "gezwungen" ein Widerstand zwischen zu setzen. Die Leds haben jedoch ein paar Tage funktioniert (jedoch war damals auch das Problem das die erste LED irgendeine Farbe anzeigt oder sogar alle).

H3nr1ch: (ich weiß das es zu wenig Ampere ist jedoch wird dadurch ja nur die Helligkeit niedriger)

Das ist ein trugschluß. Zuerst haben LED in verschiedenen Farben verschiedene Durchlaßspannungen (Spannung bei der sie Leuchten) Und da hat rot die niedrigste. Dann hast Du pro LED einen Controlle der die RGB-teil-LED in PWM ansteuert.

Draus läßt sich schließen daß das Netzteil zuwenig Leistung hat und darum sie Spannung einbricht oder daß der Kabel vom Netzgerät zum LED-Streifen zu lang und zu dünn ist. 80 WS2812 verbrauchen bei weißem Lich (alle 3 LED sind eingeschaltet) 80*60 mA = 4,8A.

Wie verhält sich der Streifen wen Du nur 1 LED einschaltest und die wandern läßt? Hast Du die Beispielsketche der FastLED Bibliothek probiert?

Grüße Uwe

Zum Video Wieder einer der eine Rolex um 5€ gekauft haben will: "Arduino NANO, Netzteil, LED-Streifen zusammen um 10€". 56 WS2812 funktionieren nicht 100% mit einem 2,1A Netzteil. Grüße Uwe

Hi

H3nr1ch: (ich weiß das es zu wenig Ampere ist jedoch wird dadurch ja nur die Helligkeit niedriger)

Ein Trugschluss. Bei PWM wird die volle Spannung an die LED gelegt - dadurch fließt der volle Strom. Auch, wenn Das nur zu 1/255tel der Zeit der Fall ist, wird in dieser kurzen Zeit der volle Strom gebraucht. Wenn das Netzteil Das nicht kann, bricht die Spannung ein.

Rot - wenn Du eine Verschiebung der Farbe feststellst - je weiter hinten die LED im Stripe liegt, desto 'roter' leuchtet Diese: Auch hier bricht die Spannung weg - auf dem Stripe sind die Leiterbahnen nicht für 3A ausgelegt, dementsprechend viel Spannung geht dort flöten.

Wenn Du nur einen einzelnen Punkt den Stripe hoch/runter laufen lässt, ist Dieser dann weiß? (also 255,255,255) Also, was Uwe auch schon anmerkte.

MfG

Wenn ich die LED einzeln anmache funktionieren die. Die FastLED Beispiele haben nicht funktioniert wenn dann nur kurz und alles wieder rot. Wenn ich alles auf 255 mache ist die LED eher Gelb als weiß. Und warum hat es dann funktioniert paar Tage und plötzlich nicht? Muss ich mir nun ein 5V 5A Netzteil besorgen?

Das ist doch der Beweis, dass die Spannungsversorgung einbricht.

Einspeisung vorn und hinten mit genügend dicken Leitungen, >= 1000µF Elko dran, leistungsfähigeres Netzteil und zur Not nochnal in der Mitte einspeisen.

Gruß Tommy

Hi

Diese Aussage ist nicht wirklich aussagekräftig. Ich kann die LEDs einzeln nach einander alle zusammen an schalten - denke, Das meinst Du nicht. Also ein einzelner Leuchtpunkt ist von Vorne bis Hinten weiß - wenn nicht, hast Du bereits hier einen zu hohen Spannungsabfall - Du brauchst eine weitere Einspeisung in den Stripe - das Ende würde sich anbieten.

Wobei eine LED auf Weiß ca. 60mA darstellen - Das sollte Dein Netzteil gerade so können - WO bekommt der Stripe SEINE Spannung her? Ok, Im Video ist der Stripe von Außen versorgt - woher der Arduino Seinen Saft bekommt, wird aber zumindest nicht gezeigt (schaue ohne Ton - bei dem Namen befürchte ich aber eh eine Sprache, Der ich nicht mächtig bin)

MfG

Der Arduino bekommt doch seinen Saft vom USB das reicht doch oder? Soll ich dann ein 5V 2A Netzteil am Ende einspeisen bzw geht das überhaupt weil er Strom doch nur in eine Richtung geht? (oder wie ist das gemeint mit dem einspeisen) Mein Netzteil kam mit einem kurzen Kabel an deshalb habe ich das verlängert wie lang dürfte das Kabel denn sein?

(wie evtl. festgestellt kenne ich mich nicht ganz so gut aus also entschuldige ich mich für "dumme" Fragen :) )

Das Du ein 5A-Netzteil brauchst, wurde Dir ja schon gesagt, d.h. mit dem 2A-Ding brauchst Du nicht weiter zu diskutieren. Mit was für Drähten hast Du denn den Anschluss verlängert? Was ist an 5A-Netzteil -> mit dicken Leitungen nach vorn und hinten am LED-Stripe anschließen, nicht zu verstehen?

Gruß Tommy

H3nr1ch:
(oder wie ist das gemeint mit dem einspeisen)

Lady Ada (Limor Fried), die Dame mit den roten Haaren und den bunten Fingernägeln erklärt den Anschluß von NeoPixeln (WS2812b): The Magic of NeoPixels

Der Spannungsabfall hängt von 4 Größen ab: Material des Kabels (normalerweise Kupfer) , Länge des Kabels, Dicke (Querschnitt) des Kabels und dem Strom der durchfließt.

Der Spannungsabfall entlang des Kabels: U = L*2*rho/S * I L ... ist die Einfache Kabellänge in meter. Der Strom muß hin und zurück und dafür steht die 2 rho ... ist der spezifische Widerstand des Kupfers: 0,0225 Ω·mm^2/m S ... ist der Querschnitt des Kupfers in mm angegeben. 0,5; 0,75; 1; 1,5mm^2 sind üblich I ... isiehe st der Strom der durch den Kabel fließt. https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsabfall Bei 4,8A ( 80 WS2812 die weis leuchten), 1mm^2 Querschnitt und 5 m langer Kabel ist der Spannungsabfall: 0,85V. An der LED Strippe kommen bei 5V Einspeisung 4,15V an. Dann noch der Spannungsabfall entlang der Strippe.

Grüße Uwe

Hi

Es wird in jedem Fall viel Strom gebraucht - AUCH, wenn dieser Strom im Mittel wieder nahe Null zu liegen kommt. Hier kann ein Kondensator das Netzteil gut unterstützen, da Er selber viel schneller Strom abgeben kann, als das Netzteil nachregelt.

Leitungslänge: Siehst Du ein Kraftwerk, wenn Du aus dem Fenster schaust? Somit können Kabel schon etwas länger werden - zumindest, wenn bei Dir das Licht noch geht ;)

ok, Spaß beiseite - wie Tommy56 schon fragte: womit hast Du verlängert? Je dicker hier der Draht, desto weniger geht da verloren. Ein Lautsprecher-Kabel eignet sich recht gut - es sind von vorne herein zwei Adern und mindestens 1,5mm² - was für unsere Spielereien reicht. Dort passen im Haushalt 16A drüber (im Fehlerfall müssen Es sogar 80 werden können) - allerdings ist's dann kein Lautsprecherkabel mehr, da Dieses nicht für den Haus-Strom zugelassen ist - bevor Einer meckert!

Wenn Du auf beiden Seiten einspeist, hast Du nur noch bis zur Mitte des Stripes, wo die dünnen Leiterbahnen Auswirkungen zeigen. Sobald Du über die Hälfte drüber bist, kommt der Strom 'vom näheren Ende'. (laienhaft gesprochen - der Strom kommt immer noch von beiden Enden ... teilt sich nur anders auf)

MfG