Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren über längere Strecke verbinden

Hallo erstmal,
ich möchte in einem Raum mit dem Arduino an verschiedenen Stellen die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit messen da dort bald eine Vorwand-Konstruktion davor stehen wird. Jetzt meine Frage der Arduino soll in einem Nebenraum stehen und ich möchte vier Sensoren anschließen die sowohl die Temperatur als auch die Luftfeuchtigkeit messen, die Sensoren wären alle ungefähr 10-15 Meter vom Arduino entfernt. Ich möchte die Daten dann auf einem LCD-Display ausgeben. Welche Kabel benutze ich am besten dafür das die Daten von den Sensoren Verlustfrei am Arduino ankommen? Und welchen Sensor benutze ich am besten? Ich habe schon viel über RS-232 gelesen aber was brauche ich an Adaptern und Kabel und wie schließe ich das Korrekt an?
Ich würde mich über Antworten freuen
LG

schrauber:
ich möchte...

Über das, was Du möchtest, hast Du Dir ja schon einige Gedanken gemacht. Die gute Nachricht: Was Du erreichen möchtest, ist mit einem kleinen Arduino möglich.

Die vermutlich blöde Nachricht: Es hat sehr viel mit Programmierung zu tun. Man kann's „richtig“ machen und die Software mehr oder weniger von Grund auf schreiben/aufbauen - oder man kopiert sich hier und da passend Aussehendes zusammen und murkst so lange daran herum, bis es irgendwie stimmt.

Wie alles hat's drei Seiten - die gute, die blöde und die komische. Der komische (spaßige) Teil kommt beim Programmieren nur selten zu kurz.

... LCD-Display ...

Das „Display“ steckt schon im D von LCD.

Ich habe schon viel über RS-232 gelesen aber was brauche ich an Adaptern und Kabel und wie schließe ich das Korrekt an?

RS-232 benötigst Du soweit ich das verstehe überhaupt nicht. Eher I²C für's Display. Weder das Eine noch das Andere ist sonderlich problematisch (man muss es nur richtig anwenden, gell :slight_smile:

Evtl. hilft mein Geschreibsel. Ist auch nicht so lang.

Gruß

Gregor

PS: Ach ja ... Hardware ...

In der Annahme, dass Du Programmier- und Elektronik-Neuling bist: Kauf einen Nano-Klon, ein Steckbrett und eine LED mit eingebautem Vorwiderstand für 5 V. Dann fängst Du mit Bastel- und Programmierereien an, indem Du Dir zunächst das „Blink“-Beispiel der IDE (unter „1. Basics“) anguckst. Was Du vorhast ist kein Wochenend-Projekt.

Hallo,
der Forenteilnehmer gregorss hat das Thema super zusammegfasst.
Meine Grundkonstruktion würde aus mehreren Arduinos aufgebaut werden.
Einen Hauptrechner zur Anzeige der Messwerte und X Nebenrechnern zum Anschluß der Sensoren, welche auch immer.
Was nun noch fehlt ist ein gediegendes Übertragungsmedium mit mit einem Kommnikationsprotokoll.
Da wir mehrere Teilnehmer haben bietet sich ein Bussystem an, das drahtlos als auch drahtgebunden, z.b. RS485, ausgelegt werden kann. Im Kommnikationsprotokoll arbeitet der Hauptrechner auf der Basis von Abfragen, der die Sensordaten von den X Nebenrechnern nacheinander abfragt und darstellt.

gehts dir momentan nur um die Kabel? Dann verlege einfach Cat7 überall hin.
Das kannst du heute für deine Sensoren verwenden und übermorgen für echtes LAN.

Zu den Sensoren habe ich mal da was zusammengeschrieben:

https://werner.rothschopf.net/microcontroller/202102_arduino_wettersensoren.htm

Der AM2306 funktioniert 100%ig am 10m Kabel. Vermutlich gehen 15m auch, ebenso sein kleinerer Bruder. Das müsstest einfach mal austesten. Wenns nicht anders klappt, dann halt Sensor und direkt vor Ort auswerten und mit einem Microcontroller dann im Bus übertragen. Auch hier lohnt sich dann wieder das verlegte cat7 Kabel :wink:

noiasca:
gehts dir momentan nur um die Kabel? Dann verlege einfach Cat7 überall hin.
Das kannst du heute für deine Sensoren verwenden und übermorgen für echtes LAN.

Cat5 sollte es auch tun. Davon habe ich noch rund 70 m hier herumliegen - allerdings nur als Verlegekabel (nicht so schön flexibel).

Arduino Wettersensoren: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck

Praktische Übersicht! Leider ein Haufen Links auf Bilder, die es nicht (mehr) gibt. Und den Sternchentext solltest Du zur Tabelle tun.

Gruß

Gregor

gregorss:
Über das, was Du möchtest, hast Du Dir ja schon einige Gedanken gemacht. Die gute Nachricht: Was Du erreichen möchtest, ist mit einem kleinen Arduino möglich.

Die vermutlich blöde Nachricht: Es hat sehr viel mit Programmierung zu tun. Man kann's „richtig“ machen und die Software mehr oder weniger von Grund auf schreiben/aufbauen - oder man kopiert sich hier und da passend Aussehendes zusammen und murkst so lange daran herum, bis es irgendwie stimmt.

Wie alles hat's drei Seiten - die gute, die blöde und die komische. Der komische (spaßige) Teil kommt beim Programmieren nur selten zu kurz.

Das „Display“ steckt schon im D von LCD.

RS-232 benötigst Du soweit ich das verstehe überhaupt nicht. Eher I²C für's Display. Weder das Eine noch das Andere ist sonderlich problematisch (man muss es nur richtig anwenden, gell :slight_smile:

Evtl. hilft mein Geschreibsel. Ist auch nicht so lang.

Gruß

Gregor

PS: Ach ja ... Hardware ...

In der Annahme, dass Du Programmier- und Elektronik-Neuling bist: Kauf einen Nano-Klon, ein Steckbrett und eine LED mit eingebautem Vorwiderstand für 5 V. Dann fängst Du mit Bastel- und Programmierereien an, indem Du Dir zunächst das „Blink“-Beispiel der IDE (unter „1. Basics“) anguckst. Was Du vorhast ist kein Wochenend-Projekt.

Ich habe schon eine Arduino Nano Zuhause und habe auch schon das eine oder andere ausprobiert z.B. eine LED über einen Taster anschalten dann habe ich noch die Messergebnisse von einem DHT-11 auf einem LCD ausgegeben also ein bisschen die Grundsachen kann ich. Jetzt hätte ich noch ein paar Fragen und würde mich über Antworten freuen.
Wenn ich das ganze über Cat.5 Kabel verbinde wie schließe ich diese dann am Sensor und am Arduino an, brauche ich Adapter dafür oder wird das Kabel direkt am Arduino und auch direkt am Sensor angeschlossen? Verwende ich mehrere Adern pro Anschluss oder nur wie in diesem Fall 3 Adern weil der DHT-22 ja 3 Anschlüsse hat? Kann ich auch den BME280 benutzen weil ich gelesen habe das der Ausfallfreier arbeitet? Aber da bin ich mir nicht sicher ob das auf die Länge funktioniert weil er über I2C verbunden ist. Wäre der DHT-22 auch ausreichend für dieses Projekt? Und was für ein LCD empfehlt ihr mehr oder soll ich vielleicht ein OLED benutzen? Ich will halt auf einem Display die Messwerte von allen 4 Sensoren anzeigen lassen.
LG

schrauber:
... also kompletter Neuling bin ich nicht ...

Umso besser.

Wie schließe ich ein Cat.5 Kabel am Arduino und vorallem auch am Sensor an und wie weit darf das LCD vom Arduino weg sein?Und brauche ich einen Adapter oder kann ich das Kabel direkt an den Arduino und auch direkt an den Sensor hängen?Und nehme ich für die Übertragung mehrere Adern pro Anschluss oder nur eine?

Die besten Verbindungen sind gelötet. D.h. der Arduino kommt auf eine Loch- oder Streifenraster-Platine, die Drähte der Sensoren dann entweder ebenfalls löten oder Sockel/Stecker benutzen. Hier in FR gibt es einen Elektronikladen, der solche Sachen als „Set“ mit angecrimpten Kabeln verkauft. Den Sensor kann man z.B. direkt an Drahtenden löten und mit Schrumpfschlauch „sichern“. Wie viel Adern Du für die Sensoren brauchst, entnimmst Du am besten den Datenblättern der Sensoren. So ein DS18B20 kommt mit zwei Adern aus - wenn Du ein Netzwerkkabel nimmst und die Abschirmung als Masse/Minus verwendest, kannst Du an ein Cat-irgendwas-Kabel 8 Sensoren hängen.

Was Luftfeuchte-Sensoren angeht, habe ich keine Ahnung. Die DS18B20 habe ich schon verwendet.

Gruß

Gregor

gregorss:
Praktische Übersicht! Leider ein Haufen Links auf Bilder, die es nicht (mehr) gibt. Und den Sternchentext solltest Du zur Tabelle tun.

Also die Bilder sind alle da, lediglich der Link zum AM2306 auf Aliexpress ist tot.
Vlt mal Deinen Adblocker ausschalten?

Moko:
Vlt mal Deinen Adblocker ausschalten?

Danke, das Problem ist bereits geklärt.

Gruß

Gregor

gregorss:
Umso besser.

Die besten Verbindungen sind gelötet. D.h. der Arduino kommt auf eine Loch- oder Streifenraster-Platine, die Drähte der Sensoren dann entweder ebenfalls löten oder Sockel/Stecker benutzen. Hier in FR gibt es einen Elektronikladen, der solche Sachen als „Set“ mit angecrimpten Kabeln verkauft. Den Sensor kann man z.B. direkt an Drahtenden löten und mit Schrumpfschlauch „sichern“. Wie viel Adern Du für die Sensoren brauchst, entnimmst Du am besten den Datenblättern der Sensoren. So ein DS18B20 kommt mit zwei Adern aus - wenn Du ein Netzwerkkabel nimmst und die Abschirmung als Masse/Minus verwendest, kannst Du an ein Cat-irgendwas-Kabel 8 Sensoren hängen.

Was Luftfeuchte-Sensoren angeht, habe ich keine Ahnung. Die DS18B20 habe ich schon verwendet.

Gruß

Gregor

Erstmal danke für die ganzen Antworten.
Das heißt wenn der Sensor 3 Kabel benötigt muss ich auch nur 3 Adern vom Cat.5 Kabel benutzen? Welches Display nehme ich dann am besten um die Werte von allen 4 Sensoren anzeigen zu lassen? Und das ganze funktioniert wenn ich zu jedem der vier Sensoren ein Cat.5 Kabel lege sicher Verlustfrei?
LG

schrauber:
Erstmal danke für die ganzen Antworten.
Das heißt wenn der Sensor 3 Kabel benötigt muss ich auch nur 3 Adern vom Cat.5 Kabel benutzen? Welches Display nehme ich dann am besten um die Werte von allen 4 Sensoren anzeigen zu lassen? Und das ganze funktioniert wenn ich zu jedem der vier Sensoren ein Cat.5 Kabel lege sicher Verlustfrei?

Erste Frage: Ja, wobei mindestens eine Ader ja immer GND ist. Und in Cat-Kabel sind 8 Adern plus Abschirmung enthalten. Zudem sind z.B. die DS18B20 ja dafür ausgelegt nur mit zwei Adern (also einer plus GND) betrieben zu werden. Die DS18B20 sind außerdem ziemlich genau.
Display: Im Grunde genügt für Deine Anwendung das einfachste LC-Display. Wenn Du noch einen Knopf vorsiehst, mit dem Du von Sensor zu Sensor schalten kannst, sind zwei Zeilen à 16 Zeichen purer Luxus. Anstatt Display und Ablesen würde ich aber eher den angeschlossenen Rechner (?) nutzen, um regelmäßig abgefragte Sensorwerte zu loggen. Damit kann man schicke Kurven malen. Frauen sind immer total beeindruckt :-)))
Verlusfrei: Nunja, „digitale Qualität!!!“ Dagegen kannste Pro7 und sat1 in die Tonne treten! Aber feste!

Gruß

Gregor

gregorss:
Erste Frage: Ja, wobei mindestens eine Ader ja immer GND ist. Und in Cat-Kabel sind 8 Adern plus Abschirmung enthalten. Zudem sind z.B. die DS18B20 ja dafür ausgelegt nur mit zwei Adern (also einer plus GND) betrieben zu werden. Die DS18B20 sind außerdem ziemlich genau.
Display: Im Grunde genügt für Deine Anwendung das einfachste LC-Display. Wenn Du noch einen Knopf vorsiehst, mit dem Du von Sensor zu Sensor schalten kannst, sind zwei Zeilen à 16 Zeichen purer Luxus. Anstatt Display und Ablesen würde ich aber eher den angeschlossenen Rechner (?) nutzen, um regelmäßig abgefragte Sensorwerte zu loggen. Damit kann man schicke Kurven malen. Frauen sind immer total beeindruckt :-)))
Verlusfrei: Nunja, „digitale Qualität!!!“ Dagegen kannste Pro7 und sat1 in die Tonne treten! Aber feste!

Gruß

Gregor

Danke für deine Antwort
Wäre ein Telefonkabel 2x2x0,8 besser geeignet, weil das hat halt einen größeren Querschnitt?
LG

schrauber:
Wäre ein Telefonkabel 2x2x0,8 besser geeignet, weil das hat halt einen größeren Querschnitt?

Keine Ahnung. Für sowas gibt es Drahttabellen. Aber so eine Frage ist bei mir noch nie angefallen. Wegen 7 oder 8 Metern würde ich mir nicht ins Hemd machen.

Gruß

Gregor

gregorss:
Keine Ahnung. Für sowas gibt es Drahttabellen. Aber so eine Frage ist bei mir noch nie angefallen. Wegen 7 oder 8 Metern würde ich mir nicht ins Hemd machen.

Gruß

Gregor

Ok danke für eure Hilfe ich werde es jetzt dann mit dem Cat.7 Kabel machen.
LG